Google Play Services 7.0: Location-APIs, Google Fit & Play Games

play 

Die Google Play Services haben die Version 7.0 erreicht und werden in den nächsten Tagen auf alle Geräte ausgerollt. Die Play Services bieten mittlerweile eine wichtige Grundlage für viele Funktionen des Android-Betriebssystems und stellen in vielen Punkten Vereinfachungen für Entwickler da. Das aktuelle Update bezieht sich vor allem auf Location-Funktionen, Google Fit, Google Analytics und auch der gestern bekannt gegebenen Möglichkeit, das Smartphone als Controller für Google Play Games zu verwenden.

Location Einstellungen
Schon vor längerer Zeit hat Google die Möglichkeit eingeführt, die Genauigkeit der Positionsbestimmung durch zusätzliche Ressourcen zu erhöhen. Sowohl GPS als auch die Daten des mobilen Netzes oder der umliegenden WLAN-Router kann zur Positionsbestimmung genutzt werden – jedoch sind nicht immer alle davon aktiviert. Play Services 7.0 ermöglicht es App-Entwicklern nun, einen Dialog einzublenden, der es dem Nutzer mit nur einem Touch ermöglicht alle verfügbaren Optionen zu aktivieren. Bisher konnte der Nutzer nur darauf hingewiesen und zu den entsprechenden Einstellungen weitergeleitet werden.

Google Location Picker

Places API
Die Play Services bieten nun eine neue einheitliche Oberfläche zur Auswahl einer bestimmten Position auf der Karte für alle Apps an. Mit einem API-Aufruf wird ein Popup eingeblendet, das eine Karte des aktuellen Standorts bzw. eines vorgegebenen Parameters anzeigt. Sowohl die Karte als auch die wichtigsten Placemarks der Umgebung können dort angezeigt werden. Außerdem hat der Entwickler auch die Möglichkeit, eigene Orte auf der Karte zu markieren. Der Nutzer kann auf dieser Karte einen Ort auswählen und das Popup damit wieder zu schließen. Die genaue Position wird anschließend an die App übergeben.

Google Fit
Schon seit der letzten Version von Play ist Google Fit tief in die APIs integriert und bündelt vor allem die Daten aus den Sensoren des Smartphones. Das Ansprechen eines einzelnen Sensors und die ständige Aufzeichnung dieser Daten ist nun noch einfacher geworden und wurde in insgesamt sechs neue APIs aufgeteilt. Die Daten werden ständig aufgezeichnet und können auch in Hintergrund-Apps ständig verwendet werden. Die neue Struktur soll nun deutlich weniger Ressourcen benötigen und auch den Arbeitsspeicher des Nutzers schonen. Neu hinzugekommen ist auch die Aufzeichnung des Körperfettanteils und Sleep Tracking.

Google AdMob Analytics
Werbeanzeigen innerhalb von Apps werden nun automatisch über Google Analytics getrackt, so das der Entwickler noch mehr Kontrolle und Einblick darüber bekommt, wie die Nutzer die eigene App verwenden. Der Entwickler hat dabei die gleichen Möglichkeiten wie in der bekannten Web-Oberfläche von Google Analytics für Webseiten. Dadurch kann sich der Entwickler nun noch besser auf seine Nutzer einstellen und herausfinden, welches Betriebssystem sie nutzen, welche Hardware und auch wie viele Nutzer aktuell die App geöffnet haben und nutzen.



Google Play Games
Siehe diesen Artikel

App Indexing
Das indexieren von Apps für die Websuche ist nun noch einfacher und wird durch zwei einfache Funktionen gesteuert. Dadurch sollen Deeplinks aus der mobilen Websuche direkt in die App noch häufiger auftauchen. Davon profitiert sowohl der Nutzer als auch der Entwickler, da seine App nun möglicherweise noch öfter genutzt wird. Erst vor wenigen Tagen hat Google angekündigt, dass solche App-Links in Zukunft für das Ranking wichtig sein werden.

Das Update für Google Play Services 7.0 wird in den nächsten Tagen auf alle Geräte ausgerollt. Auch das dazugehörige SDK wird in den nächsten Tagen für alle Entwickler zugänglich gemacht.

» Ankündigung im Android Developers-Blog



Teile diesen Artikel: