Maps: Google zahlt nur 30.000 Euro pro Jahr an Bundesamt für Kartographie

maps 

Google bezieht die Daten und Fotos für seine Maps von vielen verschiedenen Quellen weltweit und zahlt dafür natürlich gewisse Beträge an diese Lieferanten. Ein Google-Konkurrent beklagt jetzt, dass der Betrag zumindest in Deutschland lächerlich gering ist und Google von der Behörde extrem bevorzugt wird.


Seit Herbst 2011 bezieht Google die Luftaufnahmen für Deutschland vom Bundesamt für Kartographie und soll dafür, laut Berechnungen der Konkurrenz, nur 30.000 Euro im Jahr zahlen. Da Google aber die Einbindung der Karten in jede beliebige Website erlaubt und sich dies bei höherem Traffic-Aufkommen mittlerweile bezahlen lässt, müsste Google eigentlich auch Lizenzgebühren für diese Drittanbieter zahlen.

Wettbewerber Euro Cities etwa soll dem Bundesamt für Kartographie einen Betrag von mehr als 15.000 Euro pro Drittanbieter-Lizenz zahlen. Dieser Betrag war sowohl vor, als auch nach dem Google-Deal festgesetzt. Google hingegen muss keinen einzigen Cent für diese Drittanbieter zahlen und bekommt mit seinen 30.000 Euro praktisch eine Pauschale für die beliebig Nutzung der Daten.

Laut Berechnungen von Euro Cities werden die Google Maps in Deutschland derzeit von über 50.000 Webseiten kommerziell eingesetzt – was dem Bundesamt für Kartographie, wenn Google denn Gebühren zahlen müsste, knapp 800 Millionen Euro einbringen würde. Stattdessen liegt der Umsatz der Behörde bei gerade einmal 1,2 Millionen Euro pro Jahr – muss also zu guter letzt doch wieder vom Steuerzahler finanziert werden…

Euro Cities, Blom und weitere Konkurrenten forden nun ähnliche günstige Konditionen oder eine Gleichschaltung der Google-Gebühren mit den eigenen. Fortsetzung folgt garantiert.

[golem]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Maps: Google zahlt nur 30.000 Euro pro Jahr an Bundesamt für Kartographie

Kommentare sind geschlossen.