chrome 

Ein Teil von Google Chrome ist die sogenannte SafeBrowsing API. Mit dieser wird der Nutzer vor gefährlichen Seiten geschützt und sich so viel Ärger und Arbeit erspart. Nun wird Google auch Downloads damit kontrollieren und ggf. warnen.

Die SafeBrowsing API ist aber nicht nur Teil von Google Chrome, auch in der Websuche von Google kommt sie zum Einsatz. Die Hersteller Apple bzw. Mozilla haben sie auch in ihre Browser Safari bzw. Firefox zum Einsatz.

Die URL wird mit der API abgeglichen. Hierzu wird die URL gehasht, dieser Hash dann in mehrere Abschnitte unterteilt und nur ein Abschnitt wird nun zum Abgleich verwendet. Das Wiederhersteller der echten URL ist nicht mehr möglich.

In den Entwickler-Builds von Google Chrome gibt es nun eine neue Funktion, die auf die API aufbaut. Nun prüft Google Chrome auch Downloads auf eine ähnliche Weise. Sollte es sich um einen möglicherweisen gefährlichen Download handeln, zeigt Chrome diese Warnung:

Chrome Warnung

Vorerst wird es diese Warnung nur für ausführbare Windows-Dateien geben. Später sollen auch weitere Folgen. Google hoffe, dass man es in die nächste stabile Version von Chrome bringen wird. Damit ist wohl nicht Chrome 11 gemeint. Dieser ist zwar derzeit in der Beta, aber steht wohl kurz vor dem Release. Die Warnung wird meiner Meinung mit Chrome 12 kommen.

[via]

Dieses Posting wurde von Pascal verfasst.
Pascal auf Google+
Abgelegt in den Tags: Tags ,