YouTube: Google untersagt Nutzung von Werbeblockern – Nutzer könnten nach drei Videos ausgesperrt werden

youtube 

Googles Videoplattform YouTube hat seit einigen Quartalen sinkende Umsätze zu beklagen und dürfte schon bald einen mehr oder wenigern brachialen Schritt gehen, der langfristig große Auswirkungen haben kann: Schon vor einigen Wochen hatte man einen Werbeblocker-Blocker getestet und jetzt gibt es einen erneuten Testlauf. Man gibt Nutzern eine Schonfrist von drei Videos. Bei Erfolg könnte es deutlich weiter gehen.


youtube sad logo

YouTube lässt allen Nutzern die Wahl, wie sie die Videoplattform nutzen möchten: Entweder vollkommen kostenlos mit Werbeanzeigen rund um die Videos oder alternativ mit dem kostenpflichtigen YouTube Premium-Abo ohne Werbeanzeigen und mit weiteren Vorteilen. Nach wie vor dürfte die erste Gruppe bei weitem den meisten Umsatz einspielen, doch das gilt längst nicht für alle Nutzer. Denn nicht wenige dürften YouTube mit aktiviertem Werbeblocker nutzen und der Videoplattform somit schaden.

Werbeblocker sind ein riesiges Problem für werbefinanzierte Angebote und somit auch für Google, sodass man in den letzten Jahren immer wieder Ideen präsentiert und Maßnahmen ergriffen hat, um diese einzudämmen – etwa mit der Better Ads-Initiative. Wie viel das gebracht hat, ist nicht bekannt. Jetzt geht man bei YouTube den eher brachialen Weg und warnt Nutzer mit Werbeblockern davor, dass der Einsatz dieser Technologien bei YouTube verboten ist. Den ersten Test gab es schon vor einigen Wochen und jetzt geht man in die zweite Runde. Zuerst hatte man den Zugriff sofort blockiert und jetzt gibt es immerhin eine Übergangsfrist von drei Videos.

Den Nutzern werden zwei Möglichkeiten nahegelegt: Entweder sie schalten den Werbeblocker ab und fügen der Plattform keinen Schaden mehr zu oder sie schließen ein kostenpflichtiges YouTube Premium-Abo ab. Die dritte Variante, nämlich das Dialogfeld einfach zu schließen und zu ignorieren, haben die Designer natürlich nicht ganz so prominent hervorgehoben. Je nach Reaktion der Nutzermassen kann ich mir vorstellen, dass diese Meldung als erster Warnschuss gilt und in Zukunft nicht mehr umgangen werden kann. Sprich: YouTube setzt seine Nutzungsbedingungen um und sperrt Werbeblocker vollständig aus.




youtube adblocker

YouTube kann es sich leisten
Solche Werbeblocker-Blocker gab es in den letzten Jahren immer wieder, mit unterschiedlichen Erfolgen und gar Klagen der Werbeblocker-Nutzer. Allerdings haben redaktionelle Webseiten kaum eine Handhabe, denn es gibt genügend Konkurrenz. YouTube hingegen ist mit seiner enormen Größe und Videoauswahl praktisch konkurrenzlos und kann es sich daher leisten, die Nutzer zu diesem Schritt zu zwingen. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Umsatz allein durch diese Maßnahme um einen zweistelligen bis dreistelligen Millionenbetrag gesteigert werden kann – wenn nicht noch mehr.

Geht Google bald einen ähnlichen Weg?
Mit YouTube hat man eine starke Plattform (Nutzerzahlen, Marktstellung, Umsatz) für diesen Testlauf ausgewählt und vermutlich wird dieser erfolgreich sein. Denn entweder reagieren die Nutzer durch weitere Tricksereien oder sie folgen den „Vorschlägen“, was ich in der Masse für wahrscheinlicher halte – also wird der Umsatz steigen. Als Folge halte ich es für recht wahrscheinlich, dass man diesen Werbeblocker-Blocker mittelfristig auch bei den wichtigsten Google-Diensten einsetzt: Websuche, Maps und ähnliche Plattformen mit hoher Reichweite und reiner Werbefinanzierung.

Bei Googles Bedeutung könnte das aber auch ein neues Katz- und Maus-Spiel in diesem Bereich auslösen. Es wird spannend sein, das in den nächsten Monaten zu beobachten.

» YouTube: Google untersagt Nutzung von Werbeblockern und will Videoplayer sperren – ist das der richtige Weg?

» YouTube: Automatische Synchronisierung kommt – KI übersetzt Video-Tonspur in andere Sprachen (Video)

[Reddit]

Letzte Aktualisierung am 30.06.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 26 Kommentare zum Thema "YouTube: Google untersagt Nutzung von Werbeblockern – Nutzer könnten nach drei Videos ausgesperrt werden"

  • Also ist das eine Vermutung vom Ersteller der Nachricht? Wenn ja dann hätte man es ja schon etwas besser in der Überschrift usw schreiben können.

    Es liest sich zum Ende nämlich das es nur eine Vermutung ist das die Nutzer dann gesperrt werden und keine Feststellung.

    • Es ist Fakt, dass man das testet – zeigt sich ja auf den Screenshots.
      Aber es ist Vermutung, dass man das in Kürze für alle Nutzer aktiviert. Daher auch „KÖNNTE“ in der Überschrift 🙂
      Aber das Werbeblocker untersagt sind, steht in YouTubes Nutzungsbedingungen.

  • Okay, bei Softwareblockern verstehe ich das Prinzip. Wie sieht es mit Pi-Holes aus, die die Kommunikation mit Werbeservern schon vor dem Router blockieren?

    • Hi. Das piHole funzt nur, wenn die Werbung von anderen Seiten nachgeladen wird (zusätzliche DNS-Anfrage auf Server, der auf der Blacklist steht). Da die Werbung bei Youtube auch nur „normale Videos“ sind, triggert das beim Hole leider nichts.

    • Weiß nicht, vielleicht blockiert YouTube das aber auch, z.B. dass es die Verbindung mit dem Werbeserver überprüft…

  • Es ist schon ne Frechheit, das so ein großer Konzern User verbannen will, wenn diese einen PopupBlocker benutzen! Teilweise ist die Anzahl der Werbungen unverschämt hoch, außerdem denkt man nicht immer daran diesen auszuschalten, wenn man auf anderen Seiten unterwegs ist und dann auf YouTube abrutschen.

    • das mit dem „nicht dran denken“ ist jammern auf sehr hohem Niveau.
      Ich nutze die 6 größten adblocker und ein Pi-Hole Bei ALLEN kannst du YouTube auf die „Whitelist“ setzen! dann wird alle Werbung auf allen Domains von YouTube zugelassen. die Ausrede „hab ich vergessen“ zählt da nicht. wenn man Software nutzt hat man auch die Verantwortung die Einstellungen dieser korrekt vorzunehmen.

      ich sage nicht, dass es nicht korrekt is YouTube zu blocken. in dem Punkt dass es viel zu viel Werbung ist stimme ich voll und ganz zu.

  • Hey, danke für die Berichterstattung.
    Gibt es schon Erkenntnisse, wie eine Sperrung aussehen würde? Riskiere ich meinen kompletten Google-Account oder werden nur keine Videos mehr abgespielt?
    Ich konsumiere momentan 80% meiner Medien via Youtube, aber das Ganze mit Werbung ist keine Option. Eher würde ich mir noch Videos vor dem anschauen downloaden, solange das noch geht.
    Wahrscheinlich würde ich aber erstmal einen neuen Account anlegen und das türkische YT Premium kaufen. Ist nur unbequem wegen aller Abos und watched Videos.

    • absolut unkompliziert du kannst alle Abos usw. exportieren und in einen anderen YouTube Account importieren die Anleitung würde ich dich bitten selbst zu googlen oder ein YouTube Video dazu anzusehen 😜 bitte ohne Werbung!

  • Auf die Bedürfnisse der User nicht eingehen und komplett ignorieren…? Gute Idee… nicht. da sind auch schon andere Firmen dran gescheitert. Auch Google ist nicht unsterblich und sollte es sich nicht mit seinen Usern verscherzen

  • Das man kein Wohlfahrtsverein ist kann ich verstehen. Einige hier nicht. Die meinen es gibt immer alles um sonst. Beim PC zu Hause hab ich auch einen Werbeblocker im Browser. Ich habe kein Problem mit Werbung allgemein, nur wie sie auf vielen Webseiten Präsentiert wird, geht gar nicht. Auf meinem Smartphone schalte ich gelegentlich auch einen Werbeblocker hinzu, wenn die Werbung teilweise die Seitennavigation zu sehr beeinflusst, bzw. stört.
    Auch meinem „Chromecast mit Google TV“ sehe ich bei Youtube Werbung. Meiner Meinung nach kommt die für die Länge der Unterbrechung zu oft. Mit Unterbrechung für einen KURZEN Spot kann ich leben.

    • genau da liegt das Problem. wenn die Werbung zu oft kommt habe ich kein Bock das Video zu schauen.
      hatte lange kein Blocker bis YT meinte da geht mehr.
      6 Clips auf 5min ist nur nervig.

  • Wenn’s denn wenigstens halbwegs vernünftige Werbung wäre…

    Das meiste was mir da immer wieder präsentiert wird geht in ganz dunkle Ecken … Verschwörungskram, Hetze, wirtschaftlich fragwürdigd Anlagen… Fehlt nur noch Nigeria Spam.

  • in dem Artikel war aber nur von werbeblockern die Rede die man direkt in Browser runterladen und aktivieren kann. aber es war nicht die Rede von werbeblocker Apps fürs Handy.

  • Und dann komme ich und programmiere einen Skript, der jedes Video vor dem abspielen auf den PC lädt.

  • Google arbeitet fleißig an seinem Untergang. Erstmal wird man von chatgpt abgehangen und jetzt wird man gezwungen 20 Sekunden Werbung für ein 15 Sekunden Video zu schauen. Mit chatgpt hat man gesehen wie schnell es in anderen Bereichen geht und TikTok ist jetzt wahrscheinlich auch schon fast so groß wie YouTube. Mal gucken wie lange die sich noch halten können mit solchen fragwürdigen Methoden.

  • Wenn diese Werbung auf YT nicht dermaßen oft und viel kommen würde, wären auch sicherlich weniger Ad Blocker in den Browsern installiert worden.
    Aber wenn ich beim Start eins Videos (10-20min Laufzeit) ersteinmal 2 Werbungen ansehen muss, dann nach 1sek Content im Video zur interessanten Stelle vorspringe und sofort die nächsten 2 Werbungen ansehen musst, dann könnte ich im Strahl 🤮.
    Das sind keine Videos mit Werbeunterbrechung, das ist mittlerweile Dauerwerbung mit Videounterbrechung.
    Soll Google ruhig ihre YT Platform schließen, die Konkurrenz schläft nicht…..

  • ich würde meinen YT Konsum Massiv einschränken.
    letztens ohne Blocker mit 6 Werbeclips auf knapp 5 Minuten, Werbung von einem Video unterbrochen.
    Werbung ist das eine, aber alle paar Minuten 1-3 Clips ist einfach nur nervig.

  • 5 minütiges Werbevideo von IKEA, muss ich nicht auch noch auf YouTube sehen, das nervt auch so schon beim TV schauen,dieser Dreck..wird blockiert weiterhin basta!!

    Ihr könnt mich mal Google

  • schön lustig wie sich die Leute über Werbung bei YouTube aufregen.
    aber wenn sich YouTube creator 2-3 Minuten „Sponsoren“lassen ist das völlig in Ordnung.

    warum ? weil die Einnahmen natürlich ab den Betreiber gehen und nicht an YouTube.

    es gibt zwar keinen Unterschied aber das sieht man so nicht weil man dann kein YouTube bashing betreiben kann.

    fast jeder dritte creator macht nur noch Werbung, viele Videos werden nur gemacht wegen der Werbung.

    da sieht ganz deutlich dass sich die Leute verarschen lassen.
    selbst wenn YouTube die Werbung einstellt hat man noch Werbung und das wird immer mehr und schlimmer auf den Kanälen.

    und nein die creatoren interessiert das nicht ob die Leute viel oder wenig Werbung sehen, sie machen das schlicht um Geld zu verdienen.

    aber dass Leute für einen Werbeblocker benutzen nicht viel Hirn zur Verfügung haben, sollte ja bereits bekannt sein

  • Ich schaue keine Werbung. Ende. Gäbe es eine werbefreie Version für einen monatlich akzeptablen Preis würde ich zahlen, aber das Premium ist aktuell teurer als Disney+/Prime/Netflix Basis Abo. sry aber für den content den yt bietet wäre maximal 4-5€ monatlich akzeptabel

  • In den Augenblick in dem Google mich wegen der Nutzung eines AdBlockers sperren will, bin ich weg. So einfach ist das.

  • Werbeeinblendungen RUND um das Video wären ja durchaus OK und nachvollziehbar aber bei einem 2 Stündigen Video alle 3min eine Unterbrechung für einen 5-30 Sekunden Spot für den es vermutlich keine einzige Zielgruppe gibt ist einfach nur exzessiv und aufdringlich, da dürfen sie sich dann auch nicht wundern wenn man AdBlocker benutzt. Sollen sie die Werbung auf ein erträgliches Maß reduzieren dann werden auch weniger Leute versuchen diese zu blockieren. Im moment ist es bei YouTube schlimmer als im Fernsehen. Haben ja eh ihre Premium Subscriber, reicht das nicht zum finanzieren? Wenn nein, Pech für YouTube.

  • es wäre eventuell wichtig zu erwähnen, dass Google im Sinne der Urheber der Videos handelt. Denn der Großteil der Einnahmen gehen an den Uploader der Videos und der bestimmt im Endeffekt ob ein Video monetarisiert wird.

    Jeder sollte doch für seine Arbeit entlohnt werden – mit einem Werbeblocker verdienen die Autoren des Blogs hier auch weniger…

Kommentare sind geschlossen.