Google Maps Streetview: So könnt ihr ältere Aufnahmen wieder sichtbar machen – eine virtuelle Zeitreise

maps 

Seit über eineinhalb Jahrzehnten ist das Team von Google Maps Streetview rund um die Welt unterwegs und nimmt immer wieder neue für die populären Straßenansichten der Kartenplattform auf. Man konzentriert sich aber nicht nur auf neue Regionen, sondern aktualisiert auch immer die bereits digitalisierten Wege. Nur die wenigsten dürften wissen, dass auch die alten Bilder wieder abgerufen werden können, sodass ihr mit Google Maps Streetview eine Zeitreise unternehmen könnt.


google maps streetview logo

Wer mit Google Maps Streetview virtuell durch Deutschland fährt, macht eine unfreiwillige Zeitreise in die Vergangenheit und sieht Aufnahmen, die weit mehr als zehn Jahre auf dem Buckel haben. In allen anderen digitalisierten Regionen dieser Welt sieht das anders aus, denn die Aufnahmen werden von Google in unregelmäßigen Abständen aktualisiert, um der sich ständig veränderten Umgebung gerecht zu werden. Im Durchschnitt sind die Fahrzeuge alle zwei Jahre an einem Ort unterwegs und sorgen dafür, dass die Aufnahmen nicht veralten.

Google Maps verwendet standardmäßig nur die neuesten verfügbaren Aufnahmen, die den Nutzern ein möglichst aktuelles Bild von der Umgebung liefern und den virtuellen Besuch realistisch ermöglicht sollen. Aber auch ältere Aufnahmen verschwinden nicht im Nirvana der Google-Server, sondern lassen sich nach wie vor offiziell und frei zugänglich abrufen. Dafür gibt es in der Browserversion der Kartenplattform ein recht gut verstecktes Menü, über das ihr Zugriff auf die älteren Bilder erhaltet.

Diese „Back in Time“-Funktion gibt es schon seit vielen Jahren, dürfte aber nur den wenigsten Streetview-Nutzern bekannt sein – obwohl sie gerade zu Recherchezwecken oder der Urlaubsplanung sehr interessant sein kann: Wie hat sich die Gegend verändert? Ist es eine aufblühende oder aussterbende Region? Das lässt sich durch das immerhin nun schon 15 Jahre große Zeitfenster von Google Maps Streetview zum Teil schon erahnen.




In obigem Video seht ihr, wie ihr die alten Aufnahmen aufrufen könnt. Hier noch einmal die Schritt-für-Schritt Anleitung:

So lassen sich alte Streetview-Aufnahmen wieder aufrufen

  1. Öffnet Google Maps im Desktop-Browser und öffnet die gewünschte Streetview-Ansicht
  2. In der Vollbildansicht gibt es links oben die Information über das Datum der Aufnahme
  3. Wenn es dort einen Uhr-Button gibt, klickt einmal darauf (wenn nicht, öffnet eine andere Aufnahme)
  4. Im neuen Overlay lassen sich nun alle Aufnahmedaten inklusive Vorschaubild auswählen

Wenn das Datum gewechselt und das Menü geschlossen wird, werden auch alle folgenden Aufnahmen bei der Navigation (wenn verfügbar) in der älteren Version angezeigt. Stehen keine weiteren Aufnahmen zur Verfügung, wird automatisch auf die jeweils folgende Zeitstufe gewechselt. Es kann also passieren, dass ihr immer wieder Zeitsprünge macht – achtet einfach auf die Datumsangabe.

Es ist wirklich Schade, dass Google diese Funktion nicht stärker herausstellt und die Nutzer darüber informiert, wie viele „historische“ Bilder schon heute darauf warten, entdeckt zu werden. In Deutschland haben wir davon leider nicht viel, denn hier befinden wir uns auf der Skala ganz am Anfang und es gibt nach wie vor keine neuen Aufnahmen. Leider steht diese Funktion aus unbekannten Gründen nicht in der Android-App zur Verfügung. Weil sie auf dem Desktop aber nun schon seit über sechs Jahren existiert und niemals ausgebaut oder promotet wurde, würde ich nicht davon ausgehen, dass es jemals den Sprung auf das Smartphone schafft.

» Google Fotos: Gut versteckte Funktion lässt euch Bilder aus Alben heraus löschen – jetzt auch unter Android

» Ein echter Google Store: Google eröffnet neuen Brand Store und stellt weitere in Aussicht – auch in Europa?

» Ein echter Google-Campus: Auffällig & Green – Google eröffnet erste selbstgebaute Anlage (Galerie & Video)


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket