Google Chrome: Neue Startseite für den Inkognito Mode kommt & erklärt was der Modus kann und nicht kann

chrome 

Der Browser Google Chrome verfügt seit vielen Jahren über einen Inkognito Modus, von dem viele Nutzer ein privates Surfvergnügen erwarten, dieses aber völlig falsch verstehen. Nachdem Google großen öffentlichen Druck erhalten hat und möglicherweise vor einer Milliardenstrafe steht, wird man die Startseite dieses Modus wohl in Kürze umbauen und umfassender über die Möglichkeiten und Nicht-Möglichkeiten informieren.


inkognito logo

Google steht seit einigen Monaten wegen des Inkognito Modus des Chrome-Browsers vor Gericht und könnte eine Strafzahlung in Höhe von bis zu 5 Milliarden Dollar ausfassen. Eine der Grundlagen des Verfahrens ist es, dass die Nutzer nicht umfassend darüber informiert werden, was der Inkognito Modus leistet und was er eben nicht leistet. Viele wiegen sich in falscher Sicherheit und genau das geht Google nun mit einem ganz neuen Text auf der Startseite an.

google chrome inkognito modus neue startseite

Statt sich wie bisher darauf zu konzentrieren, was Chrome speichert und was nicht, dreht es sich nun darum, was der Inkognito Modus leisten oder eben nicht leisten kann. Die einzelnen Punkte und Formulierungen können sich vielleicht noch ändern, aber der nun in Chrome Canary sichtbare neue Aufbau dürfte schon sehr bald in der stabilen Version ankommen. Auffälliges Detail: Der Schalter für die Blockade von Drittanbieter-Cookies ist verschwunden. Das kann dem Canary-Status geschuldet sein oder eine neue Standardeinstellung andeuten.

» Google Chrome: So lassen sich einzelne Browserfenster benennen – für mehr Übersicht in der Taskleiste

» Chrome: Google gibt Kampf gegen die URL endgültig auf – Browser zeigt wieder vollständige Internetadressen

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket