Google Chrome: Browser-Tabs an andere Geräte senden – Chrome wechselt zu vollständig interner Umsetzung

chrome 

Der Browser Google Chrome dürfte von vielen Nutzern auf mehreren Plattformen verwendet werden und bietet zu diesem Zweck eine ganze Reihe von Möglichkeiten, diese miteinander zu verbinden. Eine Möglichkeit ist es, geöffnete Tabs von einem Gerät per Knopfdruck an ein anderes zu senden. Nun steht diese Variante in Version 2.0 vor der Tür, die das System unabhängiger gestalten und ohne System-Benachrichtigungen auskommen soll.


chrome logo swoosh

Google Chrome bietet auf allen Plattformen eine einfache Möglichkeit, den geöffneten Tab an ein anderes Gerät zu senden. Auf diesem taucht dann eine Benachrichtigung auf, die den Link enthält. Das ist ein solides System, das normalerweise ohne Probleme funktioniert. Dennoch möchte man in der bevorstehenden Version 2.0 auch für die Mitteilung eines empfangenen Tabs auf die eigene Infrastruktur setzen und die Betriebssystem-Benachrichtigungen umgehen. Oder zumindest nicht mehr darauf angewiesen sein.

google chrome send tab to self

In obiger Animation könnt ihr sehen, das ein empfangener Tab mit einem neuen Icon zwischen der Adressleiste und dem Chrome-Menü auftaucht. Es ist das gleiche Icon wie in der Adressleiste, mit dem sich Tabs an ein anderes Gerät versenden lassen, sodass es leicht erkennbar ist. Die neue Variante ist derzeit nur in Chrome Canary 93 verfügbar und muss noch separat über das Flag #send-tab-to-self-v2 und chrome://flags aktiviert werden.

Diese neue Umsetzung könnte einer neuen Möglichkeit die Tür öffnen, mehrere Tabs auf einmal zu senden oder diese mit zusätzlichen Informationen (etwa ausgefüllte Formulare oder POST-Daten) mitzusenden. Passt vielleicht ganz gut zu den verbesserten Tabgruppen.

» Google Chrome: Verbesserungen für die Tabgruppen kommen – werden als Ordner behandelt (Screenshots)

» Chrome: Google gibt Kampf gegen die URL endgültig auf – Browser zeigt wieder vollständige Internetadressen

[AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket