Fuchsia: Googles neues Betriebssystem ausprobieren – so könnt ihr es auf dem Nest Hub testen & erkennen

google 

Google hat kürzlich recht überraschend den Rollout von Fuchsia auf Smart Displays angekündigt, der mit dem Tag der Ankündigung gestartet ist und in der ersten Runde auf dem Nest Hub der ersten Generation ankommt. Wir zeigen euch, wie ihr mit eurem Smart Display an diesem sehr langsamen Rollout teilnehmen könnt und wie sich herausfinden lässt, ob das Update bereits auf eurem Gerät angekommen ist.


nest hub smart display fuchsia

Fuchsia kommt auf den Nest Hub Smart Displays an und ist damit erstmals auf Geräten zu finden, die bei Endnutzern im Einsatz sind. Obwohl das Ganze eher experimenteller Natur ist, soll es keinerlei Probleme geben – ganz im Gegenteil: Die ersten Nutzer berichten von einem deutlichen Performance-Zuwachs, der durch das Update auf die Smart Displays gelangt ist. Es spricht also nichts dagegen, Fuchsia selbst auf dem Smart Display auszuprobieren. Dafür müsst ihr allerdings einige Voraussetzungen erfüllen und Schritte durchführen.

So könnt ihr euch für Fuchsia bewerben
Fuchsia lässt sich derzeit nur auf dem Nest Hub der ersten Generation (2018er Google Home Hub) ausprobieren. Besitzt ihr ein solches, müsst ihr die folgenden Schritte durchführen:

  1. Öffnet die Google Home-App auf dem Smartphone
  2. Wählt das Nest Hub Smart Display aus
  3. Tippt nun auf das Zahnrad-Symbol zum Aufruf der Einstellungen
  4. Wählt nun den Eintrag “Geräteinformationen” (Device information) und dann im Untermenü “Preview program”
  5. Aktiviert die Teilnahme am Preview Program. Fertig.

Und nun heißt es Warten. Das Update kommt nicht direkt im Anschluss, sondern ihr bewerbt euch damit lediglich für einen Platz in der ersten Rollout-Runde. Es kann nach wenigen Stunden, einigen Tagen oder eventuell auch überhaupt nicht auf eurem Smart Display ankommen. Das liegt derzeit vollständig in Googles Hand. Aber wie könnt ihr herausfinden, ob ihr es vielleicht schon bekommen habt?




fuchsia user agent

So findet ihr heraus, ob ihr Fuchsia bereits nutzt
Wenn ihr das Update auf Fuchsia erhaltet, werdet ihr es normalerweise nicht bemerken. Es gibt keinen Hinweis an der Oberfläche, keine Benachrichtigung und auch sonst keine Meldung in irgendeiner Form. Und weil sich die Smart Display-Oberfläche nicht verändert, lässt sich die mögliche Nutzung von Fuchsia nur auf drei alternativen Wegen herausfinden:

Firmware-Version
Sowohl auf dem Smart Display als auch über das Smartphone lässt sich die vom Gerät genutzte Firmware-Version herausfinden. Ruft dafür auf dem Gerät die Einstellungen und dann den Punkt “Über dieses Gerät” auf. Alternativ wählt ihr das Nest Hub Smart Display in der Google Home-App auf dem Smartphone aus, klickt dort auf das Zahnrad-Icon und dann ebenfalls auf “Über dieses Gerät”. Nun solltet ihr jede Menge Versionsnummern sehen.

Gibt es auf dem Smart Display den Eintrag “Operating system version”, seid ihr auf Fuchsia. Gibt es diesen Eintrag nicht, seid ihr noch auf Cast OS. In der Google Home-App müsst ihr nach dem Punkt “System firmware version” suchen. Seht ihr dort eine kurze Zahl wie 251641 seid ihr auf Cast OS. Seht ihr eine lange Zahl wie 1.20210119.2.1406 seid ihr auf Fuchsia unterwegs.

User Agent
Die dritte und zuverlässigste Variante ist der integrierte Browser. Ruft einfach nur die Webseite whatsmyuseragent.org auf und ihr seht, ob ihr auf “Linux” oder “Fuchsia” unterwegs seid. Der Aufruf gestaltet sich am einfachsten über die Cast-Möglichkeit: Öffnet den URL Cast Receiver auf eurem Computer und sendet über diesen die whatsmyuseragent-Seite an euer Smart Display.

» Fuchsia: Das ist Googles neues Betriebssystem – erste Eindrücke von Smart Displays & Computern (Videos)

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket