Bericht: Dateien im Google Drive werden ‚automatisch und manuell‘ analysiert und evtl. gesperrt

drive 

Google Drive erfreut sich mit knapp 1 Milliarde Nutzern großer Beliebtheit und wird von vielen Nutzern als privater Cloudspeicher verwendet. Allerdings scheint es nicht so zu sein, dass diese dort hochgeladenen Daten dann auch wirklich privat sind: In einem Bericht heißt es nun, dass Google sowohl automatisiert als auch manuell die Inhalte im Drive scannt und bei Verstößen auch schon einmal löscht oder sperrt.


Viele Menschen verwenden einen Cloudspeicher, da sie einfach ungemein praktisch sind, eine vermeintlich dauerhafte Sicherung und bequemen Zugriff auf alle Daten erlauben. Doch dabei darf man nicht vergessen, dass die Daten einfach nur auf den Computer bzw. den Speicher von jemand anderem überspielt werden – nur dass der „andere“ hier eben ein großes Unternehmen ist. Das heißt dann nicht gleichzeitig, dass sich niemand für die Daten interessiert.

Google Drive Logo

Laut einem US-Bericht kam es in den letzten Wochen vermehrt zu merkwürdigen Fällen mit dem Google Drive – und zwar im Bereich der Pornografie. Offenbar verwenden viele Akteure aus dieser Branche Googles Speicher, um ihre Videos und Bilder dort abzulegen und mit ihren zahlenden Kunden zu teilen. Das verstößt allerdings gegen die Richtlinien des Google Drive, doch dass diese wirklich auch umgesetzt und die Inhalte aktiv kontrolliert werden, hätten dann wohl nur die wenigsten erwartet.

In mehreren Fällen sollen Videos nun plötzlich verschwunden sein und konnten auch nicht mehr hochgeladen werden, da das Material gegen die Nutzungsbestimmungen verstößt. Nun ist es aber nicht so, dass nur Algorithmen über die dort gespeicherten Inhalte geschickt werden, sondern Google gibt sich über die Nutzungsbedingungen auch selbst das Recht, „manuelle Kontrollen“ durchzuführen. Sprich, ein Google-Mitarbeiter kann sich diese Videos und Bilder ansehen und entsprechend bewerten.

Gerade im Google Drive dürfte es wohl vermehrt vorkommen, dass dort Inhalte gespeichert sind, die nicht für alle Augen gedacht sind – denn sonst hätte man ja auch Google Photos oder einen ähnlichen Speicher verwenden können. Wer also ZU private Dinge im Google Drive gespeichert hat, sollte sich die Nutzung vielleicht noch einmal überlegen.



Ganz grob: Folgende Dinge sind im Google Drive verboten

  • Spam, Malware und Phishing
  • Gewalt
  • Hassrede
  • Terroristische Inhalte
  • Belästigung, Mobbing und Drohungen
  • Sexuell eindeutige Inhalte
  • Ausbeutung von Kindern
  • Identitätsdiebstahl
  • Weitergabe personenbezogener Daten und vertraulicher Informationen
  • Illegale Aktivitäten
  • Öffentliches Streaming
  • Urheberrechtsverletzung

Die Umstände dieser Sperren und Kontrollen sind unklar: Laut den Bedingungen greifen diese Kontrollen nur dann, wenn die Dateien öffentlich per Link freigegeben sind. Ob das auch für rein privat gesicherte Dateien ohne Fremdzugriff gilt, lässt sich daraus nicht unbedingt schließen. Erstes ist verständlich, da Google natürlich keine Warez- und Porno-Plattform betreiben möchte. Durch den relativ großen Gratis-Speicher wäre das aber teilweise möglich.

Desweiteren ist fraglich, ob die Daten rein auf dem Gratis-Speicher abgelegt wurden, oder ob die Nutzer auch dafür bezahlt haben. Wer für seinen Speicherplatz Geld ausgibt und sich sozusagen eine Festplatte mietet, sollte dann auch das Recht haben, ganz beliebige Daten darauf ablegen zu dürfen (natürlich wieder abgesehen von illegalen Inhalten). Eine offizielle Stellungnahme von Google gibt es zu diesem Fall noch nicht, außer der Bestätigung, dass Inhalte automatisiert und manuell kontrolliert werden können.

Das ganze widerspricht nun einem Bericht von Ende 2017, laut dem Google Dokumente von Google Docs nur automatisiert analysiert. Für alle anderen Dateien gilt das möglicherweise nicht.

Siehe auch
» #deletefacebook : Facebook hat jahrelang Telefon-Protokolle der Android-Nutzer gespeichert
» Ganz schlechtes Timing: Sicherheitschefs von Google und Twitter verlassen die Unternehmen

[WinFuture]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 7 Kommentare zum Thema "Bericht: Dateien im Google Drive werden ‚automatisch und manuell‘ analysiert und evtl. gesperrt"

  • Wäre noch interessant, inwieweit Google Apps betroffen ist, die Plattform ist ja die selbe, nur werden dort überwiegend Unternehmensdaten abgespeichert.

  • Was bedeutet „Weitergabe personenbezogener Daten und vertraulicher Informationen“?

    Wenn ich Google Drive geschäftlich nutze, darf ich dann keine personenbezogenen Daten (also z.B. Rechnungen, mit Namen und Anschrift meiner Kunden) dort speichern??

    Oder ist damit nur das Ablegen illegal gesammelter Daten gemeint?

    • Google definiert das folgendermaßen:
      Geben Sie keine personenbezogenen Daten und vertraulichen Informationen weiter. Das Veröffentlichen personenbezogener Daten und vertraulicher Informationen anderer ohne Genehmigung ist unzulässig. Zu diesen Daten gehören unter anderem Kreditkartennummern, Personalausweisnummern, Sozialversicherungsnummern, Führerscheinnummern sowie andere Lizenznummern und jegliche Daten, die nicht öffentlich zugänglich sind. Beachten Sie, dass Daten, die woanders im Internet oder in öffentlichen Verzeichnissen bereits verfügbar sind, nach unseren Richtlinien meist nicht als personenbezogen oder vertraulich gelten.

      Posten oder verbreiten Sie außerdem niemals Bilder oder Videos von Minderjährigen ohne die erforderliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreter dieser Personen.

      • Jens, in dem Abschnitt gehts jetzt aber um die Weitergabe bzw Freigabe von Dateien, was mit dem Problem ersteinmal nichts zu tun hat. Worum es uns geht, ist die Nutzung des Drive innerhalb einer Firma (Google Apps for Business) und die darin zwangsläufig enthaltenen vertraulichen Dokumente. Wenn Google das eigenmächtig sichtet, würde ich als Firmenkunde das als Industriespionage definieren.

Kommentare sind geschlossen.