Bildschirmfotos: Die Google-App Beta bekommt eine neue Screenshot-Funktion – so lässt sie sich nutzen

google 

Das Anfertigen von Screenshots ist normalerweise eine Grundfunktion von jedem Betriebssystem und wird natürlich auch unter Android unterstützt, wenn auch je nach Hersteller mit ganz verschiedenen Tastenkombinationen und einem anderen Funktionsumfang. Auch die Google-Entwickler würden gerne ein Wörtchen bei der Erstellung von Screenshots mitreden und testen derzeit wieder eine neue Funktion, die in der Beta-Version der App bereits ausprobiert werden kann.


Ein Screenshot unter Android zu Erstellen ist je nach Hersteller relativ leicht: Bei den meisten ist es eine Kombination aus zwei Tasten – meist POWER und VOLUME DOWN – bei anderen reicht ein großflächiges Wischen über das Display. Wieder andere nutzen auch Apps zum Erstellen von Screenshots, die ihnen das kleine Finger-Verbiegen abnehmen. Die Google-App klinkt sich nun ebenfalls in diesen Ablauf ein und kann gerade frisch erstellte Screenshots nun zum Bearbeiten und Teilen anbieten.

Google App Screenshots Erstellen und Bearbeiten

In der Beta-Version der Google-App ist die neue Screenshot-Funktion bereits enthalten, muss aber noch einmal aktiviert werden. Dazu geht ihr einfach in die Einstellungen der App, dann zum Punkt „Konten & Datenschutz“ (obwohl man es dort wohl nicht unbedingt erwarten würde), und aktiviert dann dort die Option „Screenshots bearbeiten und teilen“. Anschließend ist das Feature scharf geschaltet und wird direkt nach der Aufnahme eines Screenshots aktiv. Allerdings nur dann, wenn der Screenshot innerhalb der Google-App aufgenommen wurde – also in der Websuche, Feed, Assistant und andere).

Wurde ein Screenshot erstellt, erscheint am unteren Displayrand eine kleine Meldung, die man entweder ignorieren und wegwischen oder verwenden kann. Das Bild lässt sich entweder sofort Teilen, woraufhin dann der bekannte Teilen-Dialog von Android aktiv wird, oder man kann es auch vorher bearbeiten. Entscheidet man sich für Zweites, öffnet sich ein sehr rudimentäres Tool zur Bildbearbeitung. Darin kann das Bild geschnitten werden, so dass unnötige Bereiche nicht mehr zu sehen sind, oder man kann direkt auf dem Bild zeichnen.

Zum Zeichnen hat man dann lediglich die Wahl zwischen sieben verschiedenen Farben, die dann einfach mit dem Finger aufgetragen werden. Eine Funktion zum Schwärzen, Unschärfen, Markieren oder ähnliche Dinge gibt es nicht. Auch die Auswahl der Pinsel ist die Fingergröße des Nutzers beschränkt und ist somit nicht wirklich komfortabel.



google app screenshot

Nun kann man sich fragen, warum Google eine solche Funktion nur in die eigene App integriert und nicht direkt auf Betriebssystem-Ebene scharf schaltet oder anbietet. Screenshots in der Google-App dürften aufgrund vieler Teilen-Funktionen wohl nicht ganz so häufig angefertigt werden wie etwa im Browser, in Spielen oder auch in den geschlossenen Social Networks.

Interessant ist aber auch, dass es dieses Feature exakt mit dem gleichen Funktionsumfang im letzten Jahr schon einmal gegeben hat, und dann schon nach kurzer Zeit wieder zurückgezogen wurde. Auch damals war nur das Schneiden und Bekritzeln mit anschließendem Teilen möglich. Die Oberfläche hingegen wurde verändert. Aber auch das war nicht das erste mal, denn mit Now on Tap gab es schon seit langer Zeit eine Screenshot-Funktion und auch der Google Assistant kann per Sprache Bildschirmfotos anfertigen.

Das Thema wird die Google-Entwickler aber wohl nicht loslassen, was vermutlich daran liegt, dass diese Funktion eines Tages direkt in das Betriebssystem integriert werden soll und nun ausführlich getestet wird. Bis dahin sollten dann aber noch viele weitere Funktionen dazu kommen, mit denen das Bild vorher schnell und komfortabel bearbeitet werden kann. Bei den diversen Feedback-Funktionen der Google-Apps funktioniert das ja auch ohne Probleme inklusive Highlighting und Schwärzen.

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel: