Vergleich: Google-Schwester Waymo fordert 1 Milliarde Dollar von Uber

waymo 

Die Entwicklung der autonomen Fahrzeuge befindet sich mittlerweile auf der Zielgerade und es wird nicht mehr lange dauern, bis die ersten Fahrzeuge tatsächlich vollkommen legal und ohne anwesenden Ingenieur auf der Straße unterwegs sind. Dennoch wurde die Branche in diesem Jahr vor allem durch den Rechtsstreit zwischen Uber und Waymo dominiert. Auch dieser befindet sich nun auf der Zielgeraden und könnte durch einen Vergleich geschlossen werden.


Viele Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen arbeiten an autonomen Fahrzeugen und haben dabei teilweise ganz unterschiedliche Motivationen. Die einen wollen die Fahrzeuge tatsächlich verkaufen, andere wollen nur die Technologie liefern und wieder andere möchten ihre Fahrzeuge als Taxis zur Verfügung stellen. Waymo ist derzeit führend in der Entwicklung, während vor allem der Taxi-Dienst Uber einen heftigen Rückschlag verkraften musste.

Waymo

Anfang des Jahres hat Waymo Klage gegen Uber eingereicht und hat dem Unternehmen den systematischen Diebstahl von Technologien vorgeworfen. Uber zeigte sich davon überrascht, hat den verantwortlichen Mitarbeiter aber mittlerweile auf die Straße gesetzt, um vor Gericht guten Willen zu zeigen. Dennoch sieht es ganz danach aus, dass Waymo derzeit gute Karten hat die Klage zu gewinnen – vermutlich würde das dann aber noch lange Zeit dauern bzw. in die nächsten Instanzen gehen.

Waymo fordert ganze 1,9 Milliarden Dollar Schadenersatz von Uber, zeigt sich nun aber verhandlungsbereit. Man hat Uber einen Vergleich angeboten und fordert für die Einstellung des Verfahrens 1 Milliarde Dollar. Uber hat das in einem ersten Schritt zurückgewiesen, könnte es sich aber vielleicht noch einmal überlegen. Außerdem fordert Waymo unabhängige Beobachter, die sicherstellen sollen dass Uber die Technologien nicht in den eigenen Produkten verwendet. Aber das zu beweisen und sicherzustellen dürfte wohl schwer werden.

[futurezone]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.