Google Assistant: Vorschläge aus der Tastatur-App werden jetzt durch eigene Anfragen ersetzt

assistant 

Seit der vergangenen Woche erlaubt der Google Assistant unter Android nicht nur Eingaben per Sprache sondern unterstützt endlich auch die Tastatur und muss damit nicht mehr ständig angesprochen werden. Nach nur wenigen Tagen bekommt die Funktion nun ihr erstes großes Update und ersetzt die Vorschläge aus der Tastatur-App nun durch eine eigene Reihe von Vorschlägen. Diese unterscheiden sich vor allem darin, dass dort auch ganze Anfragen Platz haben.


Mit der Einführung des Assistant wollte Google erreichen dass die Nutzer mit ihrem Smartphone bzw. mit dem smarten Assistenten ganz normale Konversationen führen und hat wohl auch aus diesem Grund voll auf die Eingabe per Sprache gesetzt. Doch immer wieder ergeben Studien dass die Menschen einfach nicht mit ihrem Smartphone sprechen möchten – abgesehen vom Telefonieren – und aus diesem Grund hat nun wohl auch Google nachgegeben und endlich die Eingabe per Tastatur freigeschaltet. Nicht einmal eine Woche später steht nun ein großes Update für diese Funktion vor der Tür.

assistant keyboard

Tippt man ein leeres Textfeld an, zeigen die meisten Tastatur-Apps Vorschläge für das nächste Wort oder eine automatisch korrigierte des gerade geschriebenen an – das war in den ersten Tagen auch beim Assistenten der Fall. Jetzt wird eine neue Version ausgerollt die diese Vorschläge deaktiviert und durch eine eigene Reihe von Vorschlägen ersetzt, die direkt von der Assistant-App selbst kommen. Diese sind an der gleichen Stelle platziert, nämlich direkt über der Tastatur, und unterscheiden sich optisch vor allem durch einen weißen Hintergrund mit grauem Text.

Ist das Textfeld leer, zeigt der Assistant dort nicht einzelne Wörter sondern ganze Suchanfragen als Vorschlag an. Diese können entweder auf vorherigen Eingaben beruhen, ergänzende Fragen stellen oder einfach nur aus den unendlichen Vorschlägen des Assistenten stammen. Mit einem Touch werden sie in das Eingabefeld übernommen und können dort vor dem Absenden noch einmal bearbeitet werden. Befindet sich bereits ein Wort oder mehrere Wörter in dem Eingabefeld dann verwandeln sich die Vorschläge automatisch in die bekannten Vorschläge mit nur einem nächsten folgenden Wort.



Die neuen Vorschläge sind nun natürlich sehr praktisch und können dem Nutzer dabei helfen die Möglichkeiten des Assistant zu entdecken, aber vielleicht wären sie auch an einer anderen Stelle besser aufgehoben. Direkt über dem Eingabefeld des Assistenten wäre noch Platz, denn dort befinden sich z.B. im Allo-Messenger auch die Smart Replys, die ebenfalls auf den Assistenten Bezug nehmen. Wer ein gut gepflegtes Gboard oder eine andere Tastatur mit praktischen Vorschlägen hat könnte diese sonst sehr schnell in der Assistant-Alternative vermissen.

Vielleicht wäre das auch gleich wieder eine neue zukünftige Funktion für das Gboard: Apps sollten die Möglichkeit bekommen innerhalb ihrer eigenen Umgebung Vorschläge direkt in das Vorschlagsfeld zu integrieren und in passenden Momenten anzuzeigen. Wäre sicher sehr praktisch und kann solche Workarounds verhindern, von denen sich andere App-Entwickler vielleicht sehr schnell inspirieren lassen und so wieder für ein Durcheinander bei den Eingaben und den Vorschlägen sorgen könnten.

Die neue Oberfläche für die Tastatur-Eingabe wird seit ungefähr gestern ausgerollt und sollte im Laufe der nächsten Tage bei allen Nutzern angekommen sein. Einige haben bisher aber noch nicht einmal die Tastatur-Eingabe des Assistant erhalten, so dass sich diese Nutzer dann vermutlich direkt über beide Neuerungen gleichzeitig freuen dürfen.

[9to5Google]

Cyber Monday Woche: Amazon-Hardware stark reduziert - so kommen die Google-Apps auf Echo & Fire


Teile diesen Artikel: