OK Google, start my Mercedes: Mercedes-Benz kündigt Integration von Google Home in alle US-Neuwagen an

assistant 

Mit dem Assistant und Home ist Google gerade dabei ein neues Ökosystem aufzubauen, mit dem sich nicht nur Fragen beantworten sondern auch Aufgaben ausführen und Aufträge erteilen lassen. Gemeinsam mit Mercedes-Benz kommt man dem nun wieder einen Schritt näher, denn ab sofort wird in jedem Neuwagen der smarte Assistent Google Home integriert sein bzw. die Fahrzeug-App lässt sich mit Googles Ökosystem verbinden und per Sprache fernsteuern.


Im vergangenen Jahr wurden die Actions on Google angekündigt, mit denen sich Drittanbieter in das Ökosystem des Assistenten einklinken können und ihre Nutzer bzw. Kunden auch dort erreichen können. Durch eine Integration wird es so ermöglicht dass der Assistant auch noch über deutlich mehr Fähigkeiten verfügt und so tatsächlich für den Nutzer die berühmte Pizzabestellung durchführen kann – und das ganze ohne lästige Zwischenschritte. Aber das ist natürlich nur der Anfang.

Mercedes-Benz hat nun angekündigt dass ab sofort in jedem US-Neuwagen und auch in einigen Modellen aus dem Jahr 2016 der Google Assistant integriert ist und auf Wunsch auch einige Funktionen des Autos fernsteuern kann. Das bedeutet aber nicht dass euch der Assistant zur Arbeit fährt, sondern nur dass die bereits bekannten Funktionen der Mercedes-App auch per Sprache zur Verfügung stehen. Somit lässt sich dann das Auto Öffnen, der Motor starten oder auch ein Ziel in das Navigationssystem eingeben – und das alles bequem vom Sofa aus.

Und da kommen wir eigentlich auch schon zum springenden Punkt. In der Ankündigung ist eindeutig und mehrmals die Rede von „Google Home“ und nicht „Google Assistant“. Ob das nun bedeutet dass das Fahrzeug tatsächlich nur aus der Wohnung ferngesteuert werden kann, wird nicht ganz klar. Sinnvoll ist es natürlich nicht wenn das Auto um die Ecke parkt und ich es schon einmal öffne und den Motor laufen lasse – außer vielleicht für Langfinger. Auch die Gefahr eines Missverständnisses kann natürlich in einem solchen Fall ziemlich hoch sein. Auf dem Smartphone, wenn ich schon in unmittelbarer Nähe des Autos bin, ergibt das dann natürlich wieder mehr Sinn.



For instance, customers with Google devices can simply say, “Ok, Google, tell Mercedes me to start my car,” and it will remotely start the customer’s car. Another available feature includes remote lock. With Alexa devices, customers can say, “Alexa, ask Mercedes me to send an address to the car” for remote navigation input and point-of-interest requests.
&Nbsp;
Mercedes-Benz customers will need an active Mercedes me account and an active mbrace subscription. In order to link their accounts, customers will have to download the Google Home or Amazon Alexa app and connect it with Mercedes me.

Das ganze soll sowohl mit Google Home als auch mit dem Amazon Echo funktionieren, wobei auch hier wieder nur von der Wohnzimmer-Hardware und nicht vom Smartphone-Assistenten die Rede ist. Vorerst wird das ganze auch nur auf den US-Markt beschränkt sein, aber da die Mercedes-App auch hierzulande zur Verfügung steht kann sich das bei einem hoffentlich bald bevorstehenden Deutschland-Start von Home natürlich auch schnell ändern. Die Fahrzeuge verfügen ja bereits grundsätzlich über solche Funktionen zur Fernsteuerung.

Bleibt zu hoffen dass die Erkennung der Stimme des Nutzers auch dort integriert wird, denn sonst hätten es Langfinger ziemlich leicht den teuren Wagen zu stehlen, in dem sie einfach einmal laut durchs Fenster brüllen 😉

[The Verge]



Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “OK Google, start my Mercedes: Mercedes-Benz kündigt Integration von Google Home in alle US-Neuwagen an

  • Ohne den Assistent hätte es die Familie wohl nie zur Geburtstagsfeier der geliebten Oma geschafft ;-). Wo bleiben die richtigen Killer-Features?

Kommentare sind geschlossen.