Opera Mini: GMail, Websuche & Google+ auf der New Tab-Page

opera 

Dass Webbrowser sowohl auf dem Desktop als auch auf mobilen Geräten Google als Standard-Suchmaschine eingestellt haben ist seit vielen Jahren beinahe selbstverständlich. Der populäre mobile Browser Opera Mini geht nun aber noch einen Schritt weiter und verlinkt gleich 3 Google-Angebote auf der New Tab-Page.


Vor einigen Monaten haben Google und Opera ihre Kooperation für weitere 2 Jahre verlängert, was Google Nutzer von Opera sichert und Opera einen Anteil an den Einnahmen aus den daraus resultierenden Sucheingaben. Zwar gräbt Chrome for Mobile dem Opera kräftig das Wasser ab, aber dennoch erfreut sich der Browser auf vielen mobilen Plattformen nach wir vor sehr großer Beliebtheit (und hat nebenbei bemerkt eine deutlich höhere Verbreitung als auf dem Desktop).

Opera Mini Google
Öffnet man im Opera Mini einen neuen Tab, erscheinen nun standardmäßig als erster Vorschlag 3 Google-Angebote: GMail, die Websuche und Google+. Allerdings handelt es sich dabei wirklich nur um reine Verlinkungen und nicht um eingebaute Apps. Das Such-Interface sieht aus wie vor 5 Jahren, die mobile Version von GMail gehört ebenfalls überarbeitet und auch Google+ öffnet nur die Standard-Oberfläche für mobile Browser.

Leider hat sich Opera in der Vergangenheit nicht gerade durch Unterstützung von modernen Web-Technologien hervorgetan, was dem Browser Marktanteile auf beiden Plattformen gekostet hat und diese „Integration“ auch jetzt nur mehr als reine Werbung interpretiert werden darf. Eventuell schiebt Google irgendwann ein Chrome Frame für Opera nach.

Laut eigenen Angaben hat Opera im März 2012 ca. 168 Millionen User gehabt, die insgesamt 117 Milliarden Webseiten aufgerufen haben.

[Google OS]



comment ommentare zur “Opera Mini: GMail, Websuche & Google+ auf der New Tab-Page

  • Leider hat sich Opera in der Vergangenheit nicht gerade durch Unterstützung von modernen Web-Technologien hervorgetan

    wo kommt denn der quatsch her? Gibt es dafür eine Quelle? Opera ist immer vorne mit dabei, was neuen Webtechnologien angeht. Google sperrt Opera allerdings aus vielen Angeboten quasi aus, siehe Reader

    • Das ist eigene Erfahrung. Habe Opera sowohl an Desktop als auch am Smartphone eine Zeit lang benutzt und es liefen verdammt viele Webseiten die auf moderne Technologien setzen nicht richtig bis garnicht.

    • Ja da kann ich nur zustimmen, viele Sachen werden nicht richtig angezeigt und der Mobile Browser zeigt immer sehr alte Versionen der Seiten an, auch wenn ich bei Wi-fi im web bin.

    • Na ja. Opera hat schon so seine Krankheiten. Was Webstandards angeht kann man Opera aber wirklich nicht viel vorwerfen. Hier und da wird vielleicht mal etwas anders interpretiert. Aber das ist ja irgendwie normal. Bei einem Vergleich Chrome/Firefox sieht auch nicht immer alles zu 100% gleich aus…

      Was mich aber ein wenig enttäuscht hat, war die mobile Version auf Android (Gingerbread). Da ich mit dem HTC-Standardbrowser Probleme in einem Onlinegame hatte, Dropdown-Boxen anzuwählen, habe ich als erstes Opera probiert. Opera hat sich dann gleich mal aufgehangen und es lies sich halt nicht einmal scrollen…

      Das Google Opera nicht offiziell unterstützt liegt wohl einfach an den Nutzerzahlen und der Tatsache, dass Presto einfach auch nur im Opera zum Einsatz kommt. Andere Browser nutzen halt WebKit oder Gecko – und der IE hat halt durch die Windows-Dominanz noch immer hohe Nutzerzahlen (und es gibt immerhin auch Browser die auf die Engine zurückgreifen).

      Ein Chrome Frame für Opera ist aber natürlich totaler Quatsch.

Kommentare sind geschlossen.