Android 4.0: Hersteller müssen Original Holo-Theme mit ausliefern

android 

Mit dem Release von Android 4.0 Ice Cream Sandwich hat Google ein kleines, aber für die Zukunft von Android sehr wichtiges, Detail in den Nutzungsbedingungen für die Hardware-Hersteller geändert. Das Original User Interface (Holo) muss zwingend auf jedem Gerät installiert sein, auch wenn es nicht genutzt wird. Apps können auf dieses Design dann zurückgreifen.


Die Android-Version wie sie von Google entwickelt wird, das sogenannte Vanilla Android, ist eigentlich nur auf Nexus-Geräten und Billig-Smartphones zu finden. Alle anderen Hersteller basteln ihre eigene Oberfläche drumrum, wie z.B. HTC sein Sense und Samsung sein TouchWiz – diese Oberflächen mögen einige Vorteile mit sich bringen und den Nutzer an eine bestimmte Marke binden, aber für Android ist dies ein großes Problem.

Ein Vorteil des iPhones ist es, dass es immer die gleiche Oberfläche und ein einheitliches Design quer durch die Bank bei allen Apps hat. Bei Android könnte man, wenn man einmal TouchWiz und einmal Sense verwendet, den Eindruck haben ein völlig anderes Betriebssystem zu nutzen. Die hundert verschiedenen UIs der Apps tun für die Verwirrung dann ihr übriges.

Mit Android 4.0 geht Google allerdings einen ersten Schritt um ,dies zu ändern. Das Original-Theme Holo muss auf jedem Gerät installiert sein und kann mit nur wenigen Code-Zeilen innerhalb von Apps verwendet werden. Google erhofft sich davon in Zukunft ein einheitlicheres Auftreten und eventuell auch Apps die selbst zwischen verschiedenen Themes switchen können.

Denkbar wäre auch, dass Google bei späteren Android-Versionen eine Möglichkeit bietet, das Hersteller-spezifische Design abzuschalten und zum Original-Theme zu wechseln – eventuell wird dies in neueren Versionen zwingend für die Hersteller vorgeschrieben. Noch ist es nur ein kleines Detail, aber für die Zukunft könnte dies eines der wichtigsten Faktoren für den weiteren Erfolg von Android sein.

» Ankündigung im Android Developer Blog

[TechCrunch]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Android 4.0: Hersteller müssen Original Holo-Theme mit ausliefern

  • Finde ich gut!
    Vielleicht kann man dann wirklich bei allen Geräten wieder zurück zur Original-Oberfläche wechseln, wäre ja nicht schlecht.
    Mich nervt es auch manchmal, dass ich bei meinem S2 einen Aufsatz von Samsung drauf habe, auch wenn das nach dem letzten Update besser geworden ist.

  • Das finde ich auch sehr gut. Die eigenen Benutzeroberflächen der Hersteller finde ich einfach nur schade! Es schadet nur. Die Updates der einzelnen Hersteller sind so immer extrem verzögert oder gar nicht ausgeliefert worden, weil die zuerst die Software auf ihre Ansprüche und Ihres Design ändern wollten. Echt mühsam. Bis die dann fertig waren, kam von Google schon ein neues Update. Und wenn man ein HTC nutzt und danach ein Motorola hat, hat man das Gefühl, es sei völlig was anderes. Weil HTC teils eine andere Menüführung hatte und Motorola auch. Ebenso war z.B. Android 2.3.4 auf einem Motorola gut und zuverlässig und z.B. auf eine SonyEricsson einfach nur sch…. weil es immer abstürzte. (Dies war bei mir z.B. der Fall). Ich mag das Nexus vermutlich deshalb so sehr. Es ist gut, zuverlässitg, schnell und ist immer aktuell.

  • Guter Schritt… schade finde ich nur das es so lange dauert… das gleiche ist ja mit der Fragmentierung… aber jedenfall machen sie was.

  • Hallo Jens,

    Danke für die interessante Neuigkeit. Finde es auch sinnvoll fürs Image und die Markenintegrität von Android.
    Auf der anderen Seite empfinde ich aber die Touchwiz-Erweiterungen auf meinem S2 weder als störend noch als aufgesetzt.

    Beste Grüße
    Benjamin

    • Ich schon.
      Vor dem letzten Update von Samsung konnte man in einem Kalendereintrag den eingetragenen Ort nicht direkt anklicken um zu Google Maps zu kommen. Man musste den Eintrag erst bearbeiten und konnte dann dort den Ort anklicken. Dann gelangte man aber nicht zu Google Maps, von wo man die Navigation hätte starten können, sondern zu einer Samsung-eigenen Karten-App.
      Gibt bestimmt noch mehr Beispiele…

Kommentare sind geschlossen.