Google-Meldungen am 11. September 2011

groups musicbeta mail 

Heute in den Kurzmeldungen von Google: Groups, Music, Google Mail, GDrive und Android. 

Nach dem Google immer weitere Produkte mit dem neuen Design ausgestattet hat, gibt es das neue Design nur auch für Google Groups. Hier ist das Design noch OptIn und lässt sich mit wenigen Klicks wieder deaktivieren. Viel mehr gibt es meiner Meinung nach auch nicht dazu zusagen, da es im Großen und Ganzen nur eine Anpassung ans neue Google Layout ist.

Während es für Android zwar eine native App für Google Music gibt, gibt es für das iPhone bisher noch keine. Wer dennoch von unterwegs aus mit dem Handy auf seine Titel aus Google Music zugreifen will, kann nun auch über music.google.com auf eine mobile Version von Google Music zugreifen. Nach wie vor steht Google Music offiziell nur in den USA zur Verfügung und ist noch in der Beta.

Vor dem Hintergrund der Attacke auf DigiNotar und der gefälschten Zertifikate empfiehlt Google den Nutzer im Iran einige Schritte zu unternehmen, um zu prüfen, ob ihr Konto auch betroffen ist. Diese Schritte können aber auch bei Nutzern in Europa ab und zu mal sinnvoll sein.

Das legendenumwogene GDrive scheint nun doch endlich mal Realität zu werden. Wie TechCrunch berichtet gibt es in Google Docs einen Fehlermeldung, die aussagt, dass Dateien von GDrive entfernt wurden. Ob es die Onlinefestplatte von Google wirklich irgendwann gibt, ist offen.

Das nächste Nexus-Telefon, welches wohl das erste Android-Phone ist, das mit Ice Cream Sandwich ausgeliefert wird, stammt sehr wahrscheinlich von Samsung und wird den Namen Nexus Prime tragen. Mit der Veröffentlichung ist im Herbst zu rechnen. Derweil gibt es erste Meldungen, dass der Nachfolger der nächsten Android Version auf den Namen Jelly Bean hören wird. Ob dies nun die Version 5.0 sein wird oder nicht, kann nur spekuliert werden. Schließlich hieß es bei Gingerbread auch, dass dies der Codename für Android 3.0 ist, aber dann mit der Nummer 2.3 auf dem Markt kam.

Mit der geplanten Übernahme von Zagat kann man demnächst mehr Bewertungen in Google Maps und auf Google Places findet. Genaue Angaben über den Kaufpreis macht Google nicht, aber er soll zwischen 100 und 200 Millionen Dollar liegen. Das Unternehmen ist dabei schon zweieinhalb mal so alt wie Google. Es wurde bereits 1979 gegründet.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google-Meldungen am 11. September 2011

Kommentare sind geschlossen.