Googler bekommt 3,5 Millionen Dollar für Ablehnung eines Angebots

Google

Einige der bekannteren Googlern arbeiten inzwischen bei Facebook. So gehört mit Paul Buchheit der Erfinder von Google Mail und mit Lars Rasmussen der Entwickler von Google Maps zu den Mitarbeitern von Mark Zuckerberg. Um eine weitere „Abwanderung“ zu verhindern, soll Google tief in die Tasche greifen, berichten verschiedene Medien.

Wer ein Angebot von Facebook ablehnt, soll demnach von Google Aktienpaket im Wert von 3,5 Millionen Dollar erhalten. Ein Googler soll wohl dann das Angebot abgelehnt haben. Diese Aktien stammen aus einem sogenannte „restricted stock“. Das bedeutet, dass sie nicht verkauft werden dürfen, wenn bestimmte Kriterien wie etwa eine Laufzeit nicht erfüllt sind. Eine solche Art von Aktien gibt es meines Wissens im Deutschen Aktienrecht nicht.

Hierdurch will Google wahrscheinlich verhindern, dass einer noch schnell Kohle abgreift und dann doch wechselt. In einem anderen Fall hat ein Googler eine Gehaltserhöhung um 15% herausgeholt und sich noch zusätzlich eine halbe Million $ in Aktien gesichert. 

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Googler bekommt 3,5 Millionen Dollar für Ablehnung eines Angebots

Kommentare sind geschlossen.