Google Street View sorgt für Frust

Street View

Google hat heute bekanntlich Street View in Deutschland gestartet. Wie Google bereits vorab mitgeteilt hat, wird es wohl bei den Widersprüchen zu einigen Problemen kommen und es wohl vorkommen wird, dass ein Haus falsch verwischt wird. Der Fall ist wohl tatsächlich eingetreten. Aber auch der ein oder andere Street View-Fan blieb nicht verschont und sein Haus wurde gepixelt. 

Von so etwas blieb auch Google nicht verschont. In München ist das Büro gepixelt, wohl aus Bedenken eines Nachbarn. Ich habe heute noch einmal mit einem Leser geschrieben, der sein Haus verpixelt hat. Kurze Erklärung: Vor seinem Haus ist eine mehrspurige Straße, die Google meist in beiden Richtungen fotografiert. Das Haus ist auf der näherliegenden Straße verpixelt, ungefähr 10 Meter entfernt auf der Gegenfahrbahn aber nicht. Außerdem ist die Rückseite des Hauses sichtbar. Der Fehler wurde bereits gemeldet, wir sind gespannt wie lange es dauert.

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Prof. Johannes Caspar wies bereits am Dienstag auf folgendes hin: „Es kann nicht sein, dass dritte Personen die Entscheidung von Hausbesitzern gegen eine Darstellung ihrer Wohnsituation bewusst ignorieren und über den Fotodienst Panoramio Ansichten von verpixelten Häusern anfertigen, die Google dann selbst unverpixelt auf Street View einstellt. Für die Betroffenen, die nicht Gegenstand einer Datenverarbeitung und der Ausforschung über das Internet werden wollen, macht es letztlich keinen Unterschied, ob die über Google Street View veröffentlichten Bilder von Google oder von Dritten stammen.“

Ist Eurer Haus nicht zureichend verpixelt, dann meldet das Problem über den Link, den man in jedem Panorama findet. Wie bereits vor einigen Tagen geschrieben, könnt ihr gegen ein verwischtes Haus wohl nichts machen. Google muss die Originaldaten löschen, wenn der Widerspruch 30 Tage vor dem Launch eingeht. Firstende für die heute gestarteten 20 Städte war der 15. Oktober und dieser liegt schon mehr als 30 Tage zurückt.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Street View sorgt für Frust

  • Meine Güte, was sind wir Deutschen doch für Spiesser. Ich schäme mich richtig !! Ich zitiere gorgos (s.o.)

  • auch ich schäme mich. Wo ist München? Man sieht viele Autos, aber nicht die vielen schönen Jugendstil- oder Gründerjahrfassaden und und und. Ganz traurig bin ich. Die Menschen wurden völlig verunsichert und haben überreagiert. Wo ist mein München???

  • Ich gebe Dangerblood recht. Wir werden wirklich zu Spießern…

    Das geile an Streetview ist ja unter anderem die Verbindung von Bildern und Zusatzdaten, wie sie GoYellow bietet – da kann man gleich kucken, wo Geschäfte und Restaurants in ner Stadt sind und dann haben die auch noch diese fan-tas-tischen Bewertungen mit dran – gerade für nen Städtetrip in ne fremde Stadt supi-dupi!

    Und ihr werdet es nicht glauben, da kann man dann auch gleich noch nen Tisch reservieren oder sich auf der Homepage die Tageskarte anschauen! Das ist einfach großartig. Und auch wenn man in der Heimatstadt einfach mal woanders essen gehen will kann man sich den Schuppen gleich anschauen und auf einen Blick sehen, wo im anderen Stadtviertel die ganzen Kneipen und Bars versteckt sind!

    Hier meine ultimative Empfehlung: der Trachtenvogel in München

    http://redir.ec/GoYellow-StreetView-Travogel

    Und das mit der Verpixelung ist doch albern, jede Sau sucht doch sonst auch nur mit Google und trägt sich da ein und nutzt die Features. Im Gegensatz zu den ganzen Webcams, die Vater Staat da rumhängen hat und wo wir Bürger bespitzelt werden, kann jetzt jeder alles sehen! Und ich habe nichts zu verbergen! Die Leute sollen endlich mal in der Zukunft ankommen. Das ist doch voll konservativ, immer so auf diesem Datenschutz rumzureiten!

  • Nirgends auf der Welt, auch nicht in westlichen Ländern (in Europa oder weltweit) ist street view – DANK DER HIESIGEN IDIOTISCHEN HYSTERIE – so MASSIV verschandelt, wie in Deutschland.

    Irgendwann wird HIERZULANDE diese Erkenntnis wachsen und die datenschutzrechtlich harmlose, vielmehr ästhetische Darstellung im Netz zum Vorteil werden und daher zur überwiegenden Akzeptanz führen.

    Ist diese anti-view-Hysterie (wie sonst Alles in Deutschland hysterisch aufgeschaukelt) vorbei, können wir von normalen, gesunden Zeiten in der BRD reden.
    (Erinnern wir uns: Anfang der 90-er Jahre haben sogenannte Datenschützer ? vielmehr hysterische Wichtigtuer ? jahrelang gegen die Einführung des ISDN-System gekämpft. Hätten diese Chaoten das ISDN-System in der BRD verhindert, wären wir jetzt das einzige Land auf der Welt ohne Internet. Sozialromantiker würden auch noch heute das Rad zurückdrehen wollen.)

    Ich glaube, selbst Google ist über die deutsche view-Hysterie überrascht und dagegen wohl kaum etwas unternommen.
    Die Deutschen sind letztlich selber schuld, wenn sie mit ihrer Wohlstands-Hysterie in der Welt negativ auffallen.
    Die einzigartige deutsche Wohlstans-Überluß-Dekadenz treibt eben die Blüten dieser Verpixelungshysterie.

    Ich bin sicher, dass viele Hausbesitzer, die den EIGENEN, selbst verursachten Pixel-Schandfleck sehen und feststellen, wie schön die weitere Häuserreihe in der Nachbarschaft aussieht, schon längst bedauern, sich in diese IDIOTISCHE anti-Google-Hysterie reingeritten zu haben.

    Ich gehe davon aus, dass immer wieder Hausbesitzer zu der Einsicht kommen, besser ist es, wenn sie ihr Anwesen ? wie ihre Nachbarn ? in schönen Bildern zeigen zu können.

    Wenn ich bei Google was zu sagen hätte, würde ich den Hausbesitzern bis Mitte oder Ende Dezember 2010 ermöglichen, kostenlos ihre Verpixelung rückgängig zu machen.

    Danach müsste man solche Anträge, Aufträge kostenpflichtig durchführen.

    MFG. Ivanfi (Rostock)

  • Das ist wirklich alles verschandelt, da hätte man gleich ganz Deutschland „verwischen“ können, hätte den gleichen Effekt.

    Wenn ich mittels StreetView durch Deutschland „fahre“, sehe ich nur zensierte Häuser,…

    Hier zB, an der Kreuzung braucht man sich nur mal im Kreis drehen…

  • Ich frage mich wirklich, was hier so viele Leute mit den Bildern von Wohnhäusern anfangen wollen? Was bringt euch die Möglichkeit alle Häsuer anzuschauen?

    Ich finde StreetView ja auch toll und schade, dass doch einige Häsuer verpixelt sind, aber wie kann man sich da so drüber aufregen? Ist doch gut gelöst, dass die Wohnbereiche verpixelt sind, aber alle Geschäfte und so unverpixelt geblieben sind. Das ist doch fast der einzige Nutzenpunkt von SV

  • plagge sagt:
    „Ist doch gut gelöst, dass die Wohnbereiche verpixelt sind, aber alle Geschäfte und so unverpixelt geblieben sind. Das ist doch fast der einzige Nutzenpunkt von SV“

    Vielleicht hat plagge eine plausible Erklärung dafür, warum der Rest der Welt nicht so hysterisch, schizofren (typisch deutsche NÖRGEL-Dekadenz + Korinthenkakerei im absaufenden Wohlstandsüberfluß) in Bezug auf street-view reagiert?

    Na, weil sie sich nicht von idiotischen Hysterikern der Gesellschaft vereinnahmen lassen.
    Sind Schweden, Dänen, Engländer, Süd- und Osteuropäer, Asiaten, Amerikaner, Australier, etc. etwa DOOF, weil sie street-view nicht verdammen?

    Dagegen: Die deutsche Gesellschaft zeigte leider schon immer wieder in ihrer Geschichte ideologisch verbohrten, irrationellen Charakter.

    MFG. Ivanfi (Rostock)

  • Schön, wie Blogs und Twitter die allgemeine Meinung bestimmen. Bzw. irgendwie man überall nur immer eine Richtung an Meinungen sieht und die Gegenmeinung auch noch lächerlich gemacht wird.

    Ich erinnere nur, dass die Gegenseite auf Grundsätzen wie Datenschutz und Informelle Selbstbestimmung besteht.
    Dem gegenüber stehen Transparenz und Informationsfreiheit.

    Und ja, es gilt beide Seiten zu betrachten und potentiell auch mal zu beachten, dass man nicht alle Grundsätze gleichzeitig durchsetzen kann. Kompromisse, Rücksicht und Sozialverhalten würde ich gerne sehen….

  • tanine sagt:
    ??.die Gegenseite auf?.Datenschutz und Informelle Selbstbestimmung besteht.?
    —————————————

    He???? Freiheit in der informationellen Selbstbestimmung?

    Dann müsste man doch in allen Dokumentarfilmen, in der täglichen Berichterstattung alle unfreiwilligen Protagonisten, sowie die Häuserfassaden, Straßen, Plätze, Parks, etc. VERPIXELN, sowie mit allen FREIWILLIGEN Protagonisten einen schriftlichen Vertrag dokumentieren.

    Es gibt kein m2 auf der Erde, (ausser des Schlafzimmers) die die Menschen nicht gerne freigeben.
    Und wenn brave oder freche Journalisten, Paparazzis Verbote umgehen, sind Sie tanine nicht ein bisschen traurig und aufgeregt, wenn die Fernsehjournalisten auf das Recht des öffentlichen Voyeurismus bestehen.
    Ausser dem Schlafzimmer gibt es etwa im täglichen Journalismus TABUS?
    Definitiv nicht!

    Wo ist denn in Millionen, Milliarden von Fernsehbeiträgen die INFORMATIONELLE SELBSTBESTIMMUNG?
    Wo sind DIE Parteien, Organisationen, die die Mischung von Wahrheiten, Lügen, gewollte und erzwungene Verletzung von Privatsphären auseinanderhalten, kritisieren?
    Sich hier einzumischen würde bedeuten: DDR Verhältnisse dabei anzustreben? liebe(r) tanine.

    Ich glaube es einfach nicht, dass mit solchen Stereotypen wie FREIHEIT des Einen oder des Anderen hier argumentiert werden kann.

    Hier geht es einfach um gesellschaftlich aufgebaute AUFGEREGTHEITEN, Argumentationsketten, die in Deutschland zu Verwerfungen (meiner Meinung nach) führen.

    Andere Länder sind vielleicht ärmer, vielleicht unordentlicher, vielleicht schmutziger, bestimmt auch rückständiger. Jedoch GELASSENER und frei von diesen Hysterieschüben, mit denen wir uns auf der Welt nur lächerlich machen.

    MFG. Ivanfi (Rostock)

  • Wie zum Teufel ging das so schnell mit der Verpixlung?

    Ich lass mal die Geschichte außen vor:

    http://www.bild.de/BILD/news/leserreporter/aktuell/nachrichten/2010/11/23/google-geburt-fake/jetzt-kommen-die-google-street-faelscher.html

    Ein Bild weiter klicken, dann sieht man das Orginalbild.
    Bzw. einfach hier
    http://img502.imageshack.us/img502/7803/02googlestreetviewbabyg.jpg

    Nun jetzt ist das Haus verpixelt.

    http://maps.google.de/maps?q=52.490708,13.28128&num=1&sll=52.49064,13.287052&sspn=0.004743,0.013733&hl=de&ie=UTF8&layer=c&cbll=52.48814,13.284521&panoid=DtzjxzlM7P6gd8WhWmOJRQ&cbp=12,309.73,,0,2.42&ll=52.48814,13.284521&spn=0.272611,0.727158&z=11

    Wie kann es sein, dass innerhalb weniger Stunden, Google ein Haus verpixelt?

Kommentare sind geschlossen.