Buzz endlich mit ‚Reshare‘-Funktion

Buzz

Kleine Info vorweg: Der Roll-Out wird wieder (wie bekannt) etwas dauern. Also nicht wundern, wenn das „Reshare“-Feature nicht direkt funktioniert.
Wir kennen alle unsere Web 2.0-Netzwerke: Da wäre Twitter, Facebook, FriendFeed, Blip und plapp, Flatt und satt. Und seit dem es Buzz gibt vermissen wir regelmäßig eine Funktion, die gerade die Kollaboration so ausmacht: Die Zitat-Funktion; Retweet, Teilen, ReIrgendwas. Jetzt hat auch Buzz diese Funktion intigriert. Diese ist aber etwas anders, als wir sie kennen.

Um in einem Sozialen Netzwerk richtig erfolgreich zu werden ist man meistens auf Mund-zu-Mund-Empfehlungen angewiesen. Das war was Buzz noch fehlte, denn da gab es kein Retweet oder Share oder eine allgemeine Zitierfunktion. Diese wurde jetzt eingebaut – und so funktioniert sie.

Wenn man einen Buzz sieht, der einem besonders gefällt und den man gerne mit anderen teilen möchte, dann klickt man in Zukunft auf „Reshare“ (Insider sagen es wird auf Deutsch „Weitergeben“ heißen).

Buzz Reshare-Button
Danach erscheint genau der selbe Buzz als neuer Buzz-Post, also etwa so:
Buzz Reshare Live
… und dann erscheint ein solcher Post:
Buzz Reshare Post

Und jetzt kommt das, was schön an den Buzz-Reshares ist: Im neuen Post steht ein Quellenverweis. Aber: Im alten Post steht ebenfalls ein Quellenverweis zum reshared-ten Post a la „1 Person hat dies öffentlich weitergegeben. – Dein Name„. Damit kann der Autor schnell verfolgen, wie das Thema in der Community ankommt (wie etwa bei den Likes).

Zu den Hintergründen berichtet Google im Blog: „Reshare – ein Klick vs. zwei Klicks war eine schwere Entscheidung […] Am Ende haben wir uns für die zwei-Klick-Variante entschieden, weil wir die Leute selbst entscheiden lassen wollen, ob sie den Post öffentlich oder privat machen wollen. Außerdem wollten wir, dass Benutzer ihren eigenen Inhalt zu dem Reshare hinzufügen„, dann war noch die Frage, wenn nun zweimal der selbe Post auftaucht, was zu tun ist? Collapse ist die Antwort. Desweiteren hat man die Konversation beim Reshare unterbrochen bzw. neu begonnen, einfach um auch eine andere Seite der Meinung zuzulassen. Und wenn man damit einen Reshare mag, dann heißt das nicht automatisch, dass man den Originalen Buzz-Post mag, weil etwa der Edit so fantastisch großartig ist.

Was das genau heißt sieht man am besten an einem Beispiel. Dazu hat Google ein lustiges ASCII-Art erstellt:
Buzz Reshare: Google ASCII

Man sieht, die originale Quelle ist immer da. Und wenn Matt jetzt eine neue Konversation beginnt und bspw. ein Satz wie „Hey, schau dir das mal an“ hinzufügt, dann beginnt schon wieder eine ganz neue Story. Das hat dann nichts mehr effektiv mit dem ursprünglichen Beitrag zu tun.

Bleibt noch eine letzte Frage: Warum heißt Reshare eigentlich so und nicht… Rebuzz, Quotebuzz, Re-Share oder Repost? Für die Erklärung bedarf es einige Sätze Englisch und viel Humor.

Teile diesen Artikel: