Microsoft warnt vor Google Chrome Frame

Chrome Frame

Google hat vor einigen Tagen ein neues Plugin für den Internet Explorer veröffentlicht, das dem Browser aus Redmond unter anderem HTML 5 und eine bessere JavaScript Engine liefert. Vor allem für sehr komplexe Webanwendungen wie Google Wave soll Google Chrome Frame nützlich sein. Jetzt reagiert Microsoft und warnt die Nutzer vor dem Plugin.

So stelle das Plugin ein Problem für die Sicherheit des Browsers dar. Viele Updates hätten dafür gesorgt, dass der IE laut einer Studie der sicherste Browser sei. Die Stellungsnahme von Microsoft wird bereits heftig diskutiert. So ist Google Chrome der einzige Browser der beim Pwn2own-Hacker-Wettbewerb nicht geknackt wurde. Eigentlich könnte das Plugin die Sicherheit vom IE6 und IE7 sogar erhöhen. 

Möglicherweise steckt aber in der Warnung auch etwas anderes: Microsoft will seinen Internet Explorer vor der Konkurrenz schützen und die Konkurrenz bei Innovationen wie Google Wave auszubremsen. 

Google möchte mit der Entwicklung von Chrome Frame in Zukunft Zeit sparen. Statt sich stunden- oder auch wochenlang mit der Anpassung an den Internet Explorer zu beschäftigen, kann man sich so auf die eigentliche Weiterentwicklung konzentrieren.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Microsoft warnt vor Google Chrome Frame

  • Zitat:
    So stelle das Plugin ein Problem für die Sicherheit des Browsers dar. Viele Updates hätten dafür gesorgt, dass der IE laut einer Studie der sicherste Browser sei.

    Hahaha. Sehr witzig von Microsoft.

    Zitat:
    Möglicherweise steckt aber in der Warnung auch etwas anderes: Microsoft will seinen Internet Explorer vor der Konkurrenz schützen und die Konkurrenz bei Innovationen wie Google Wave auszubremsen.

    So sehe ich das auch.

  • also in diesem Fall verstehe ich Microsoft. Es ist zwar verständlich, dass Google die Entwicklung von Webstandards vorantreiben will und das unterstütze ich auch und bin als Webprogrammierer auch froh darüber.

    Aber wenn man mal bedenkt, dass durch das Plugin im Prinzip bei den Seiten, die es durch den meta-Tag aufrufen, nur noch das äußere vom IE übrigbleibt verstehe ich Microsfts Haltung. Man stelle sich nur vor, wie bei (Sicherheits-, Anzeige-,…)Problemen, die wütenden User auf Microsoft einstürmen und sich dort beschweren, obwohl in Wirklichkeit Google dran schuld ist.

    Wie gesagt ich wäre auch nicht froh, wenn andere ihre Technik ungefragt in mein Produkt einbauen.

    mfg brio

  • Selbstverständlich unternimmt Microsoft etwas gegen Google. Der CEO Ballmer (MS) hat 2 Fimren, die der Google Chef Schmidt gemanaget hat, in den Ruin getrieben und jetzt läuft das Spiel eben anders herum.

    Windows und Office sind die aktuell einzigen Einnahmequellen von MS und da Windows 8 eine Cloudversion sein soll, steht das im direkten Kampf mit dem kommenden Google Chrome OS und den Google Docs. Folglich wäre es möglich, dass durch Googles neue Strategie MS in ein paar Jahren die Einnahmequellen weggehen und sie pleite gehen. Googles Produkte sind mindestens ebenbürtig, proprietär und kostenfrei.

    Microsoft steht eben nicht gut dar, wenn Google Chrome entwickelt, Firefox mit Geld zum Weiterentwickeln untersützt und nun den IE, der die letzte Bremse im Netz ist, beseitigt. Damit wären über 2/3 der Marktanteile von Google kontrollierbar. Es würde alles darauf hinauslaufen, dass Google mit seinem Diensten und Programmen Mircosoft abschießt. Ich finde das ein sehr angenehmes Szenario, was meint ihr?

  • Also ich glaube nicht das Google Frame,eine Sicherheitsrisiko Darstelle,das ist doch ein Quatsch.Microsoft labert,um ihre Produkte zu schützen,aber seit der Veröffentlichung von Google Chrome greift Google Microsoft aber ganz schön an.
    Bin gespannt,ob Google auch den Kampf gewinnt xD

  • Zitat:
    @brio
    über IETab beschwert sich auch niemand bei Mozilla 😉

    So sehe ich das auch. Genauso wie niemand über Streetview-Vorläufer gemeckert hat, bevor Google das gemacht hat: Es geht entgegen der Behauptungen nicht ums Prinzip, sondern um ganz profane Interessen. Sei es politische Aufmerksamkeit oder archaisches Denken im Wettbewerb.

  • Microsoft sollte sich halt endlich von Google aufkaufen lassen, sobald das Betriebssystem draussen ist können sie eh dicht machen. Google hats mit sicherheit schon öfters auf friedlichem/kooperativem weg versucht.

Kommentare sind geschlossen.