Google kauft reCAPTCHA

reCAPTCHA

Wieder einmal hat Google sein Imperium erweitert und den Online-Dienst reCAPTCHA gekauft.

Der Dienst schützt Webseiten Formulare vor Spam, indem man ein von Maschinen nicht zu lesendes Wort darstellt. Der Mensch kann dieses aber entziffern und eingegeben. Somit kann man mit großer Bestimmtheit sagen, dass der Inhalt des Formulares kein Spam ist.

Was reCAPTCHA noch anbietet, und Google viel mehr interessiert, ist aber die Buch, Magazin und Zeitungs OCR Software.

reCAPTCHA

Auf diesem Bild sieht man wie reCAPTCHA funktioniert. Da die Software aber nicht fehlerfrei arbeitet, werden immer 2 Wörter vom der gescannten Vorlage den Usern auf Webseiten mit reCAPTCHA Plugin vorgelegt. Durch die Eingabe der User kann reCAPTCHA die Fehlerquote verringern.

Über den Kaufpreis gibt es zur Zeit keine Informationen.

[Google Blog]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google kauft reCAPTCHA

  • Capcha ist bei Google bereits in Verwendung (zb. bei der Gmail Anmeldung), bei reCAPTCHA steckt allerdings weit mehr dahinter als das normale Capcha. Derzeit, und das ist für Google wesentlich, werden mit reCAPTCHA Bücher aus dem Internet Archiv digitalisiert die User entschlüsseln dabei die Wörter. Ergo Google interessiert bei dieser Übernahme nur das Crowdsourcing die Google für die Bücherdigitalisierung einsetzen kann.

  • da komm von Google bestimmt noch einiges in sachen Bilder-Erkennung oder Rechenaufgaben lösen etc… was neues tolles! 😉

  • Mal schauen, welche Auswirkungen das auf den Dienst von reCaptcha hat. Ich benutz das seit Jahren und -obwohl ich schon heftige „kann das nicht lesen“ Kritik bekommen habe- setz ich es immer wieder ein 🙂 Da das bis jetzt noch kein Spamer geknackt hat.

  • @70240:
    Ich find den Beitrag eher schwachsinnig. Mir persönlich ist egal ob ich denen helfe Bücher zu digitalisieren. Dafür ist es halt kostenlos und jeder Blogbetreiber mit Formular geniest das reCAPTCHA weil einfach keine Spams mehr reinkommen.

    Mach mal eine Seite mit einem Formular und komplett ohne Spamschutz. Viel spass beim Spamlesen.

    Eigentlich ist es nix anderes als wenn einer RC5 oder ein anderes Tool installiert hat um irgendeiner firma beim entschlüsseln von Genen oder Signalen hilft.

  • @70240:
    Ich find die „Historikerinnen und Historiker“ witzig.

    …beschweren sich über das Zeitvertrödeln bei der Eingabe von Captschas…ich hab weit mehr Zeit beim Lesen von unnötigen „Gleichberechtigungsformulierungen“ vertrödelt.

  • Ich finde es trotzdem eine Nützliche Nebensache.

    Im übrigen gibt es Möglichkeiten – zumindest für unpopuläre Scripte auch ohne Captcha Spambots aus zu schließen.

    Ich habe auf meiner Firmenseite ein Kontaktformular wo ein Feld eingebaut ist, welches nicht ausgefüllt werden darf. Das ist für „Menschen“ nicht sichtbar. Da Maschinen zu 99,999% immer alle Felder ausfüllen funktioniert diese Art und weise bei nicht all zu populären Formularen auch immer ganz gut.

    Habe seit ich das drauf habe zumindest auch kein Spam mehr.

  • Da wird wohl wieder eine große Aktion von google books am laufen sein… so könnte sie wesentlich schneller und effektiver mit ihrem Angebot arbeiten…

Kommentare sind geschlossen.