Gerücht: Google veröffentlicht Browser auf Webkit Basis – GBrowser

GBrowser
Nicht bestätigten Gerüchten zufolge arbeitet Google derzeit an einem Projekt aus dem ein Browser hervor gehen soll. Diese Software wird aber nicht auf den Code vom Firefox basieren sondern auf den vom Safari. Dieser Code heißt Webkit.

Bereits im Februar hat einer, der sich The Lizard nennt, über den Google Browser geschrieben. In seinem Posting heißt es, dass Google es für zu risikoreich hält nur auf den Firefox zu setzen und die Entwickler massiv mit Geld zu unterstützen.
Auch der Browser in Android baut auf Webkit auf. Der GBrowser soll die Google Dienste wie Google Mail, Docs und Talk stärker mit dem Browser verbinden.

Hier eine Übersetzung von zwei Abschnitten:

Schon seit Jahren gibt es Gerüchte um einen Google Browser, aber erst seit 2006 gibt es ein Team, das den Auftrag hat einen GBrowser zu entwickeln.

Google hat sich bewusst Zeit für einen GBrowser genommen und das aus gutem Grund: Sie haben nur die Möglichkeit den Browser zum Erfolg zu machen. Wird es kein Erfolg so wird es zu eine schwierige Verhandlung mit Mozilla geben. Desweiteren kann es durch aus sein, dass Mozilla dann mehr Geld fordert, so dass Google die Startseite und die Standardsuche bleibt. [..]

The Lizard schreibt, dass Mozilla über den Google Plan schon lange bescheid weiß und bereits intern darüber diskutiert. Philipp Lenssen hat auch gehört, dass Google eine dynamische Toolbar bastelt. Wenn man beispielsweise Docs öffnet so zeigt die Toolbar Funktionen wie New Document Export usw.

Wie gesagt dies ist nur ein Gerücht, allerdings hat Eric Schmidt in einem Interview im Jahre 2006 gesagt: „Wir würde es nur machen … wenn die Nutzer davon profitieren“.

&raquo Blog Posting über GBrowser

[Blogoscoped]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Gerücht: Google veröffentlicht Browser auf Webkit Basis – GBrowser

  • Mich wundert, dass Google sowas nicht schon längst gemacht hat. Was das für Möglichkeiten bietet! Native Integration aller erdenklichen Google-Services im Browser. An Google angepasstes Design. Vielleicht ein paar nette Suchfunktionen.

    Das auf Webkit gesetzt wird, halte ich für gar nicht mal so schlecht. Webkit ist schnell und hält sich wunderbar an alle gängigen Standards.

    Zusätzlich hat Google die Möglichkeit den Browser super zu „vermarkten“, innerhalb kurzer Zeit könnte der Browser, wenn er nicht absoluter Schrott ist, was ich nicht glaube, einen recht großen Marktanteil bekommen.

    Ich bin gespannt, wie die Benutzeroberfläche eines Google-Browsers dann aussieht. Für so etwas hat Google ja ein Händchen.

  • Google sollte einfach Firefox, Safari, IE und Opera unterstützen. Mit einem eigenem Browser werden sie keinen Erfolg haben.

  • das sie die weiter unterstützen ist keine Frage. Aber ich glaube das ein eigener Browser wirklich einiges Bringen wird.
    Solange man den Kunden nicht vergrault und z.B. Werbeblocksysteme verhindert usw.

    mfg
    wdsl

  • Ich würde einen GBrowser, der die Google-dienste besser integriert, sehr zu schätzen wissen, und sofort Safari (mein Hauptbrowser) und firefox ablösen.

    Bisher muss ich als Blogger-Nutzer den Firefox nehmen, da Safari ein paar Schwierigkeiten hat. Wenn der Blogger-dienst und die anderen Services schön im Browser integriert sind (Termin per Rechtsklick aus der Webseite zu GCal einfügen, oder direkt zu Blogger.com schicken und posten, wäre das eine klasse Sache.

  • „Solange man den Kunden nicht vergrault und z.B. Werbeblocksysteme verhindert usw.“

    Ich sag nur „Google Adwords“, sie werden wohl kaum mit dem eigenen Broswer die eigene Werbung blocken denke ich!

  • Hi,
    sag ich ja nicht, nur wenn sie die Möglichkeit nicht anbieten einen Werbeblocker einzubauen dann wird google mit dem Browser keinen Erfolg haben!

    Wenn man sich ansieht, was die meist verwendeten Firefox Extentions sind, dann wird klar das Leute nervige Werbung nicht wollen.

    Google hat sowas zum Glück nicht und sie werden es sicherlich nicht abschalten, aber die Möglichkeit werden sie nicht verhindern.

    Aber es ist interessant, wenn der Browser recht erfolgreich ist und sie erstmal jede Werbung Blocken außer ihre,…

    mfg
    wdsl

  • Als leidenschaftlicher, fast schon fanatischer Opera User, muss der GBrowser, falls er denn kommt, schon einiges bieten, damit ich meinen Opi in die Wüste schicke. Schon einiges!

  • @wdsl

    Stimmt, liegt aber daran dass die Menschen verwöhnt sind und gewohnt sind alles für umsonst zu bekommen.

    Wenn es in einigen Jahren kräftige Erhöhungen der Internetzugangsgebühren geben wird (wie sonst soll der Ausbau der Leitungen finanziert werden), wird man sich an jezige Zeiten wirklich sehnen… und sich wünschen doch nicht alles so selbstverständlich hingenommen zu haben…

  • @Tommiboy:
    Sorry, aber wir sind hier nicht bei den Milchbauern.
    Der Internet-Zugang wird immer günstiger und günstiger, und irgendwann, wird wohl auch eine Grundversorgung vom Staat zur Verfügung gestellt. Die Dienste für kostenlosen WLAN-Zugang boomen ja schon… Wenn die Rechtslage in Bürokratieland nicht wäre, dann würde es noch mehr freie Zugänge geben.

    Ach ja, und Milch kaufe ich wegen den unverschämten Preiserhöhungen auch ncih mehr. Ich bin komplett auf Soja-Produkte umgestiegen.

  • Das Google sowas plant ist sicher logisch, immerhin hätte Sie dann die volle Kontrolle über die wichtigste Webaktivität nach Email. Und sie könnten dann die Featureliste nach eigenem Wunsch Gestalten, man kann also erwarten, dass man irgendwas Abgespecktes bekommen wird – wirklich bahnbrechende neue Features sollte man wohl eher nicht erwarten. Was Webkit betrifft, so ist dies sicher eine gute Basis, nur Webkit != Webkit. Man darf wohl davon ausgehen, dass sich ein Google Browser auf Webkit-Basis anders verhalten wird als Safari oder andere Webkit-Abkömmlinge. Für Webdeveloper heisst dass leider, dass noch ein Browser mehr unterstützt werden muss, der wieder kleine aber dafür gemeine Abweichungen haben wird. Naja warten wir mal ab…

  • also ich wüsste nicht, wieso jemand dein google browser nutzen sollte.. was wollts denn so besonderes integrieren?

    firefox hat massen addons und is open source und is mittlerweile auch recht reif – warum sollte man wechseln wollen?

    bin mir recht sicher das AdBlocker die die google Ads beseitigen nicht funktionieren 🙂

  • Ich glaube auch nicht, dass Google Erfolg mit dem hauseigenen Browser haben wird. Wenn überhaupt, würde es lediglich die Google-User überzeugen und evtl. auch dann erst, wenn er doppelt so schneller wie der Safari ist… 😉

    *I ? Safari*

  • Ich kann mich da nur freuen, ganz gleich ob sie Erfolg haben oder nicht, solang sie ein OpenSource-Projekt unterstützen können wir alle nur davon profitieren.

Kommentare sind geschlossen.