23andme: Gen-Analyse ab heute auch in Deutschland

23andme
2 Monate nach dem US-Start von 23andme geht die DNA-Analyse-Firma von Sergey Brins Ehefrau heute auch in Deutschland an den Start. Für 1.000$ könnt ihr eine DNA-Probe von euch selbst an die Firma senden und bekommt dafür eine ausführliche Analyse eurer Erbinformationen zurück – mitsamt einigen interessanten Details über euch selbst.

Mit den Daten die das Unternehmen aus eurer DNA herausholt sollen sich nicht nur Merkmale und eventuelle Krankheiten entdecken lassen, sondern auch feststellen lassen aus welcher Region der Erde die eigenen Vorfahren stammen. Außerdem soll es auch möglich sein entfernte Verwandte über diesen Test widerzufinden bzw. erst einmal kennenzulernen. Dazu ist es natürlich nötig dass beide Teile diesen DNA-Test schon durchgeführt haben müssen.

Anne Wojcicki
Wir wollen Google in gewissen Bereichen sein.

Ich beziehe diese Aussage einfach mal auf die Informationssammlung und dementsprechende Auswertung. 23andme wird also nicht nur ein einfacher Dienstleister sein, sondern die Daten der „User“ auch weiter verwenden und eventuell auswerten. Vielleicht bekommt man in Zukunft eine Benachrichtigung wenn mal wieder eine Person eine DNA-Analyse durchgeführt hat mit der man über 2.000 Ecken verwandt ist? Interessant wärs ja, aber ob man das wirklich so genau wissen will mit wem man so alles verwandt ist? 😉

In entfernter Zukunft könnte daraus sogar eine Art Real-Social-Network entstehen. Vergesst die selbstgeklickten Stammbäume bei Geni und verwandt.de – 23andme und der Großinvestor Google werden das irgendwann automatisieren und diesen Baum für euch aufbauen – wenn dann erst einmal genug Menschen teilgenommen haben. Ich glaube nicht dass Google da nur ein finanzielles sondern auch ein langfristig strategisches Investment gemacht hat.

Werdet ihr eure Gene analysieren lassen?
Wenn Nein: Und würdet ihr es machen wenn es umsonst wäre oder ihr sogar Geld dafür bekommen würdet?

» 23andme-Homepage

[Handelsblatt, thx to: seekXL]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “23andme: Gen-Analyse ab heute auch in Deutschland

  • Wenn es kostenlos wäre oder zumindest erheblich preiswerter würde ich es machen.
    Habe kürzlich ein Buch gelesen (das Nazareth-Gen – sehr zu empfehlen) und bin dadurch neugierig auf meine DNS (DNA) geworden 😉

    Denke wo man sowas macht ist egal was den Datenschutz angeht – mit den Daten würde jeder arbeiten, auch heimlich.

    Gruß Martin

  • Nein, es ist mir zu teuer. Ausserdem möchte ich nicht auch noch meine DNA Google anvertrauen 😉
    Aber mich würde auch interessieren was für Informationen man eigentlich von denen bekommt.

  • Hallo zusammen: Aehm, habt Ihr auch das Problem, dass Ihr hier oben im Menü – Fun, Lehrbuch, Technik, Weiteres- Keinen Eintrag wählen könnt ? Also ich habe den Feuerfuchs 2.0.0.11 und ich kann nur das Menü Wählen, aber keinen Eintrag. Sicherlich wegen der Bannerwerbung die gleich unten dran steht.

  • Ich würde es machen (trotz Spritzenphobie). Immerhin kann man nicht nur Krankheiten herausfinden – wie oben beschrieben – sondern auch individuelle Anfälligkeiten, sprich ob man zu einer einer Sucht neigt. Tolle Sache.

  • Der Presi von 1000$ ist natürlich happig – ich würde sagen: zu happig.
    Wenn die Sache kostenlos wäre würde ich es wahrscheinlich machen.

    @vectrex: Habe keine Probleme mit dem Firefox 2.0.0.11

  • Ich würde es machen. mich schreckt der Preis nur noch ab.
    Einfach die Informationen sind interessant.
    Denkt dran wir leben in einer Informationsgesellschaft, das soll heisen diese Informationen werden so oder so irgendwann einmal gewonnen.
    Ich denke immer, du kannst nur mit Informationen umgehen die du hast!
    PS: es sind “ nur“ ~690? , ab 200-300 würd ich es mir durchaus überlegen.

    Tfritz

  • Einerseits erhaltet Ihr zu einen Spottpreis quasi einen Masterplan über Euch selbst! Hiermit könnt Ihr selbst oder mit medizinischer Hilfe Eurer zukünftiges Leben (Lebensweise) positiv beeinflussen, so dass Ihr in der Lage seit ein ?mehr? an Lebenszeit zu erwirken.
    Andererseits, wie geht jemand mit der Wahrheit um, dass Er/Sie eine hohe Affinität aufweist um an Krebs oder Alkoholismus zu erkranken. Stellt Euch mal wenige Sekunden folgende Situation vor: Euer Arzt teilt Euch mit unheilbar an ?…..? erkrankt zu sein!!
    Wünsche Euch ein langes und gesundes Leben.

  • @ luminous58
    dein Anderseits hat aber auch was für sich!
    Ich würde in so einem fall:

    z.B. alkoholismus bestimmt jeden alkohol verbannen
    oder krebs oder unheilbare Krankheit.
    da wüsst ich dann das ich meine verbliebene Zeit so effizent wie möglich nutzen würde und es mir gut gehen zulassen solange es geht.

    Tfritz

  • Wir wissen nicht mal, wie wir mit den digitalisierten Datensammlungen umgehen sollen, klar wir wollen alles untereinander vernetzen, auf der anderen Seite droht Mißbrauch, wo bleibt der Datenschutz usw.
    Wir befinden uns in einer Situation, in der erstmal verstanden werden will, was globale Vernetzung bedeutet. Elektronische Gesundheitsakte ja, oder lieber nein?
    Und in diesem Zusammenhang soll ich einem Unternehmen, das dem größten Informationsdienst der Welt angehört, meine DNA zukommen lassen?
    Die Frage ist nicht, was mit mir passiert, wenn ich das Ergebnis bekomme, sondern was geschieht mit meiner DNA. Die Ergebnisse liegen sicherlich als digitaler Datensatz vor, das ist schonmal klar. Was passiert damit, heute und in 10 Jahren.

  • Sofern man das komplett anonymisiert machen kann, wäre es für mich interessant. Wenn nicht, dann fällt das komplett raus. Ist doch nur ne Frage der Zeit, bis sich irgendein Schäuble ein Gesetz beglaubigen lässt, welches diese DNS-Datenbanken für die Suche nach „Terroristen“ freigibt…

    Der Spiel- und Spaßfaktor ist sicher hoch bei diesem Test. Wenn ich was über Krankheiten wissen will, ist es doch aber sicher möglich mit seiner Selbstbeteiligung, die vielleicht im selben Rahmen liegt, in einem Krankenhaus sowas machen zu lassen… rate ich mal.

  • 1.000$ währen mir definitiv zu viel! Aber wär es kostenlos – warum nicht? Ich glaub, ich hab in meiner DNA nichts zu verbergen ;D

  • FL4PJ4CK: Naja, deine DNA ist die perfekte Identifizierung, besser als jeder Fingerabdruck. Reine Paranoia: Jemand hinterlässt deine DNA an einem Tatort. Durch die 23andme Datenbank, auf die die Ermittler Zugriff haben könnten, würdest du identifiziert werden. Bong! Beweis deine Unschuld.

  • @Tfritz
    Ich wünsche Dir, dass Du Deine mentale Stärke aufgrund eines negativen Krankheitsbildes niemals unter Beweis stellen musst. Bedenke bitte: Patienten können durch die Wahrheit über seine genetischen bzw. gesundheitlichen Dispositionen kränker werden! So kann z. B. die Kenntnis einer nicht heilbaren Krankheitsdisposition eine massive Beeinträchtigung der seelischen Integrität zur Folge haben! Will sagen, die Wenigsten werden in solch einer Situation in der Lage sein die verbleibende Zeit zu ?genießen?!
    Bleib gesund.

  • @IaZee
    Es ist unbestritten, dass der Mensch ein Recht auf Selbstbestimmung und auf Kenntnis seiner genetischen Disposition hat. Aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht hat das BVerfG (Bundesverfassungsgericht) auch ein Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung, d.h. der genetischen Vaterschaft abgeleitet. Denke aber das ein umfangreiches Gen-Screening a´la ?X23andme? nicht zum Preis von ca. ? 700 bei dem Arzt eures Vertrauen zu erhalten ist. Den von Dir genannten ?Spiel- und Spaßfaktor? lasse ich gelten, sofern als Ergebnis der Status eines ?Alphamännchen? diagnostiziert wird! 😉

  • JA ich würde es sofort machen und wenn ich die kohle habe mache ichs auch: man stelle sich bloß das potenzial für die forschung vor! leute, mal ehrlich, das ist doch noch harmlos im gegensatz zu dem was noch auf uns genetisch zukommt.

    und jetzt noch für die paras unter uns: von wegen dna-beweislast, ein alibi hat man dann bestimmt auch. und wenn DIE meine dna in ami-land an einem tatort finden werden die sich bestimmt sehr wundern / genau wie ich selbst. LoL³

    am besten lest ihr euch noch mal sämtliche statements von „Tfritz“ durch um dann für euch selbst zu entscheiden was ihr davon haltet.
    es ist natürlich etwas sehr intimes und damit auch ein ethisches problem.

    das problem von „Boje“: anonymität existiert leider bloß auf gesellschaftlicher ebene. ihr wisst ja, sobald es um viel kohle geht…

    hey luminous58! du leidest nicht zufällig am münchhausen-syndrom? vielleicht lieste nochmal bei 23andme nach, was die aussage über MÖGLICHE krankheitsANFÄLLIGKEITEN lautet.

    ps.: ich nehme gerne spenden für diesen test an! ;D
    bin auch nicht nonzebo-gefährdet!

Kommentare sind geschlossen.