Google will Funklizenzen ersteigern

Google
Google will sich nun tatsächlich im Mobilfunktmarkt etablieren und Lizenzen für 700 MHz Netze in den USA erwerben. Am 3. Dezember soll die Anmeldung dazu erfolgen. Die Netze, sowie die Computertechnologie per-se sind die Grundlage für das Geschäft der Nutzer ein guter guter Zugang dazu will Google den Benutzern über die Öffnung des Massenmarktes bieten. Google hält 4,6 Milliarden US-Dollar für die Lizenzen bereit, doch ob der Suchgigant die Auktion gewinnen kann ist unklar. Die Auktion endet am 24. Januar 2008. Der Google CEO Eric Schmidt dazu:

„Wir glauben es ist wichtig unser Geld dafür auszugeben, wofür unsere Prinzipien stehen. Verbraucher erwarten mehr Wettbewerb und Innovation als es momentan in der Welt der mobilen Netze gibt. Egal wer die Auktion gewinnt, die wahren Gewinner der Aktion sind die Verbraucher, die die Größte Wahlfreiheit beim Zugang zum Internet denn je haben werden.“

Der Grund warum es außer diesem Statement so ruhig um dieses Thema bei Google ist, sind die Regeln der FCC, die Äußerungen über die Auktion verbieten.

Bisher wurden die Frequenzen, um die es geht für das Fernsehen verwendet. Im Zuge der Umstellung auf digitales Fernsehen werden sie für andere Nutzungen frei. Bereits bei der Festlegung der Ausschreibungsregeln hatte Google darauf gedrängt, dass der Anbieter, der den so genannten C-Block und damit einen wesentlichen Teil der Frequenzen ersteigert, darüber einen echten Internet-Zugang anbieten muss. Außerdem müssen Anwender das Netz mit jedem Mobiltelefon verwenden können. Das hieße dann wohl hoffentlich das Aus für Einschränkungen auf einzelne Anbieter wie beim iPhone.

Die zur Versteigerung anstehenden Frequenzen sind besonders interessant, denn Mobilfunksysteme im Bereich von 700 MHz kommen mit weniger Funkzellen aus als Varianten in deutlich höheren Frequenzbereichen. Die Abdeckung größerer Bereiche ist damit günstiger zu realisieren als bei Systemen mit höheren Frequenzen wie z.B. UMTS. Dafür sind auch die erreichbaren Bandbreiten bei gleicher Sendestärke geringer. Doch Google will die Amerikaner ja nur überhaupt mal ins mobile Netz bringen. Breitbandanschlüsse werden vorerst ein Geschäft für engmaschige Netze und Kabelanschlüsse bleiben….

[gOS, golem.de, futurezone.orf.at, ZDNet, ZDNet über deadline]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google will Funklizenzen ersteigern

  • Grundsätzlich ist es keine schlechte Idee, wenn Google selbst einen Internetzugang anbietet. Allerdings besteht die Gefahr, dass die marktbeherrschende Situation noch ausgebaut wird und dann mögicherweise quasi ein Monopol auf das Web übrigbleibt …

  • Es ist mit Sicherheit ein kluger Schachzug von Google. Wobei ich fuer „Benutzer“ durchweg Vorteile sehe. Verknuefungen zu den derzeit „vielen“ Google-Web Apps ist damit sehr einfach sicherzustellen, fuer jeden! Man mag zwar anzunehmen, dass es eine Monopolbildung geben wird. Allerdings ist daran in der Mobilfunkszene noch lange nicht zu denken, da gerade in Deutschland die wenigen Anbieter feste Groessen sind und die Infrastruktur erstmal „stehen“ muss. Zu bedenken ist auch, dass Google sich auch schnell unzufriedene Kunden schafft, sollte es nicht reibungslos klappen, aber daran ist eher nicht zu denken, da Sie nicht auf den Kopf gefallen sind. Aber angefangen hat es ja schon vor laengerem mit dem Handybetriebssystem, was sich ja bereits in Entwicklung befindet. Ich finde es uebrigens sehr sympatisch, dass Google sich nicht nur mit Uebernahmen gross macht. Jeder muss zugestehen, dass Sie einfach sehr gute Ideen haben. Sie haben ein Recht Ihre Ideen umzusetzen, wenn es kein Anderer macht, und darauf freue nicht nur ich mich.
    PS: Wann gibt es eigentlich endlich einen Google InternetBrowser? Ich bin mir sicher, dass es den schon gibt, Sie ihn aber aus genau der Monopolbildung nicht herausbringen ;). Denk ich da zu weit?

  • den gibt es doch schon… firefox 😉 firefox wird zum größten teil aus google geldern finanziert und als gegenleistung ist die startseite von firefox eine von google mit firefox aussehen und es gibt die google suchen direkt integriert ohne nervige toolbar sowie die funktion internetadressen nicht mehr vollständig eingeben zu müssen da per google auf gut glück suche man direkt richtig weiter geleitet wird… geb mal im firefox browser anstatt „www.googlewatchblog.de“ nur „googlewatchblog“ ein oder auch „google watch blog“ oder sogar „gogle watch blogg“ du kommst immer hier her voll automatisch dank google 😉 eigentlich ist firefox ein inoffizieller google browser 😉

  • achja funktioniert auch mit unterseiten zum beispiel einfach in die adressleiste „nvidia treiber download“ eingeben und abwarten wo du hin kommst 😉 ich liebe diese funktion 😀 kannst es ja mal beim ie oder nem andern browser probieren hehe

Kommentare sind geschlossen.