YouTube verursacht 10% des HTTP-Traffics

youtube 

Googles Videoportal YouTube lässt die Leitungen rund um die Welt glühen: Laut einer aktuellen Statistik von Ellacoya Networks werden 10% des gesamten HTTP-Traffics von YouTube verursacht. Dank YouTube, flickr und anderen Video- und Foto-Portalen hat der HTTP-Traffic in diesem Jahr erstmals wieder den P2P-Traffic überholt.

Der Traffic im Internet teilt sich derzeit folgendermaßen auf:
HTTP: 46%
P2P: 37%
Newsgroups: 9%
Streaming: 3%
Online-Spiele: 2%
IP-Telefonie: 1%

Von diesen 46% HTTP-Traffic entfallen ca. 36% auf Videportalen. Von diesen 36% werden etwa 20% von YouTube verursacht – was am Ende einen Gesamtanteil von 10% aller HTTP-Verbindungen ausmacht.

Ich hab mir zwar gedacht dass YouTube nicht gerade Traffic-arm sein dürfte, aber dass bei so einer starken Videokomprimierung ganze 10% auf YouTube entfallen ist wirklich unglaublich. Jetzt stelle man sich mal vor YouTube würde Videos in besserer Qualität anbieten – der Internetverkehr würde zwar nicht zusammenbrechen aber sicherlich kurzzeitige Auswirkungen spüren…

» Artikel bei Chip.de

[thx to: Gregor Best]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “YouTube verursacht 10% des HTTP-Traffics

Kommentare sind geschlossen.