Google X: Sergey Brin spricht über Googles Forschungsabteilung

google 

Die Google X-Labore sind mittlerweile berüchtigt für ihre spektakulären Entwicklungen und den daraus resultierenden Produkten. Allesamt haben sie gemeinsam, dass es sich um sehr langfristige Investitionen handelt und um Projekte und Ideen, die anderswo kaum für möglich gehalten worden sind. Der Leiter dieser Abteilung, kein geringerer als Google-Gründer Sergey Brin hat in einem Interview nun über seine Aufgabe und die Ziele von Google X gesprochen.


„Google X“ klingt nicht nur geheimnisvoll, sondern ist es auch: Einige der spektakulärsten Projekte der letzten Jahre aus dem Hause Google wurden hinter diesen verschlossenen Türen entwickelt und mittlerweile in eigene Abteilungen ausgegliedert: Sowohl das selbstfahrende Auto, die Google Glass und auch Fiber, Loon und die smarte Kontaktlinse hatten in Sergeys heiligen Hallen ihren Ursprung. Aktuell arbeitet man noch an vielen weiteren Projekten, wobei die meisten davon aber noch unter Verschluss gehalten werden.

Sergey Brin

Die bei „X“ entwickelten Projekte werden bei Google intern „Moonshots“ genannt und werden vor allem von Sergey Brin vorangetrieben. Seinen Elan zieht er dabei vor allem aus dem eigenen Interesse an Zukunftstechnologien und der stetigen Veränderung des Unternehmens.

It’s important to work on something you really enjoy and feel confident about. And I think it’s important for companies in general to try to do new things.

Brin sieht seine Abteilung als eine Art StartUp innerhalb des Unternehmens und erinnert sich an die Gründerzeit von Google zurück. X ist laut seinen Aussagen derzeit an der Stelle, an der Google vor etwa 10 Jahren gewesen ist. Aus der smarten und beliebten Suchmaschine wurde ein Milliardenkonzern gesponnen der es sich zum Ziel gesetzt hat, alle Informationen zu digitalisieren und aufbereitet auszuliefern. Auch aus den X-Projekten gehen immer wieder Projekte hervor, die in Zukunft für hohe Umsätze sorgen könnten – auch wenn bisher noch keines nennenswerte finanzielle Gewinne erwirtschaften konnte.

Ein ambitioniertes Ziel von Google X ist es auch, aus dem Schatten der Suchmaschine und dessen finanzielle Unterstützung herauszutreten und eines Tages endlich den großen Durchbruch zu schaffen – an Ideen mangelt es dem Team dabei ja offensichtlich nicht. Seit vielen Jahren klagen Googles Aktionäre über die Abhängigkeit des Unternehmens von der Werbung, möglicherweise könnte ein X-Produkt eines Tages dieses Problem lösen und eine weitere Cashcow hervorbringen. Aber bis dahin wird wohl noch einige Zeit vergehen müssen.


Aktuell arbeitet Google X an 8 Projekten, wobei einige davon noch unter Verschluss sind und noch nicht angekündigt wurden – was sich natürlich jederzeit ändern kann. Die Aufmerksamkeit für diese Entwicklungen bekommt das Team vor allem deswegen, weil man sich über bestehende Technologien Gedanken macht und diese teilweise von Grund auf neu entwickelt – etwas, das mit hohem finanziellen Risiko verbunden ist, aber sich am Ende auszahlen kann.

I think Google is best when it changes the way people think about a thing.

Natürlich werden auch viele Projekte noch in der Planungsphase abgewürgt und als nicht weiter verfolgenswert abgelegt. Dabei handelt es sich vor allem um Produkte aus SciFi-Filmen, die man tatsächlich in Erwägung gezogen hat: So hat Google sowohl an einem Weltraumfahrstuhl, einem Hoverboard und dem Beamen gearbeitet. Die technische Machbarkeit hat man aber aktuell ausgeschlossen, was aber natürlich nicht heißt dass man es nicht in Zukunft noch einmal versuchen wird… 😉

[TechCrunch]



Teile diesen Artikel: