Streetview geht baden: Google SeaView soll Ozeane kartografieren

earth 

Während Google StreetView auf immer mehr Länder und Sehenswürdigkeiten ausgedehnt wird, arbeitet das Maps-Team schon an einem größeren Projekt: Mit Google SeaView sollen in Zukunft die Ozeane unseres blauen Planeten kartografiert und abfotografiert werden – und das mit der bekannten 360-Grad-Ansicht.



Google hat mit Earth schon öfter an der Wasseroberfläche gekratzt, diese aber nie durchdrungen – dieser Schritt wird jetzt zum ersten mal gegangen. Gemeinsam mit der Universität von Queensland (Australien) soll ab September das Great Barrier Reef abfotografiert und mittels Streetview-Engine aufgearbeitet werden. Das ganze dürfte als Testlauf gelten und später sicher auf viele weitere Riffe ausgedehnt werden.

Das SeaView-Projekt hat schon einige Probefotos geschossen und stellt diese im Internet zur Verfügung, damit man einen Eindruck bekommt was uns in Zukunft erwartet. Und diese Fotos sind wirklich beeindruckend – beeindruckend schön. Man hat wirklich das Gefühl im Ozean zu tauchen – wenn das genauso smooth wie Streetview integriert wird, darf man schonmal staunen.


Die Aufnahmen werden übrigens mit einer speziellen 360 Grad-Kamera, der SVII geschossen. Der Fotograf hält sich dabei hinten an der Kamera fest, die über einen eigenen Antrieb verfügt. Das Gerät hat eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 4 km/h und schießt automatisch alle 4-6 Sekunden ein Foto.

Schaut euch die Beispiel-Aufnahmen einfach mal an, wirklich beeindruckend…

» SeaView-Website
» SeaView Beispiel
» Ankündigung bei Google+

UPDATE:
» Google Maps geht baden: Unterwasser-Streetview SeaView gestartet



comment ommentare zur “Streetview geht baden: Google SeaView soll Ozeane kartografieren

  • Bitte dann aber den ganzen Atlantik – Danke!
    Dann würde auch die Google Maps Routenplanung Sinn ergeben, wo man schwimmend durch den Atlantik geschickt wird 😀

  • Eine tolle Idee – vielleicht wird dadurch auch mal endlich allen den Augen geöffnet wie es um das Leben der Meeresbewohner steht. Durch die Fischfangindustrie kennt doch niemand den wirklichen Bestand und ist vielleicht ein gutes Argument, unter anderem auch den sinnlosen Walfang zu unterbinden.

    • Von ein paar Bildern in Seaview wird sich da nicht allzu viel drauß schlussfolgern sein.

  • Ich könnte mir auch eine art Video SeaView vorstellen.
    Anstelle von Bildern , ist es ein Video , welches um 360° drehbar ist.
    So etwas wird schon praktiziert, allerdings mangelt es an einer schlechten Qualität der Kamera und einen Vollbildmodus gibt es auch nicht.

  • Aber wenn ich da gerade ohne Badeanzug vorbeischwimme, und sie mich dann fotographieren!!1!!!!elf!!!!!11!

    Was ist das nur mit Google, dass sie dauernd von allen nacktaufnahmen machen wollen?

  • Ich finds klasse. Wer nen kleinen geldbeutel hat kann die ganze welt bereisen. E-i-n-f-a-c-h toll!

    • Ob man im Great Barrier Reef taucht oder es sich in Panoramio/StreetView anguckt ist doch schon noch ein Unterschied

  • Da wir mal wieder bei Street View sind: was ist los? Keine neuen Länder mehr? Ich gehöre zu den Leuten, die nicht mehr reisen können und begeistert sind von Street View. Vor einiger Zeit gab es fast jeden Monat ein Update. Ich habe mich besonders gefreut über die Fahrradtouren (z. B. Stonehendge oder Pompeji) und hoffte, demnächst auch Fußgängerzonen durchspazieren zu können. What’s the matter?

Kommentare sind geschlossen.