YouTubeKaum ein Kinofilm dürfte so schnell für jeden kostenlos und legal im Internet verfügbar sein wie der YouTube Fanfilm 23 Tage. Ab sofort kann man sich das 47:40 Minuten lange Werk von Deletev Buck auf youtube.com/23tage anschauen.Wer es nicht weiß, wieso ein Kinofilm mit Google zu tun hat, hier eine kurze Erklärung: Vor der EM in Österreich und der Schweiz hat Google Fans aus aller Welt dazu aufgerufen, kurze Filmchen zur Euro bei YouTube einzusenden. Dies taten insgesamt über 3000 Menschen. Aus den ingesamt 82 Stunden wählte Buck diese 47 Minuten aus. Im Film gibt es keine einzige Szene eines Spieles aus dem Turnier. Der Film ist daher auch für nicht Fußballfans geeignet. Nach der Weltpremiere lief der Film für am 31. Juli circa 3 Wochen unter anderem in Berlin, München, Frankfurt und Hamburg.Googlesprecher Stefan Keuchel hat uns wieder eine Pressemitteilung geschickt. Wie er uns versprochen hat, ist das die letzte zu 23 Tage:
*Kinofilm ?23 Tage ? Das YouTube Fan-Tagebuch? ab sofort auf YouTubeHamburg, 15. August 2008 ? Pünktlich zum heutigen Start der neuen Bundesligasaison bietet YouTube allen Fussballfans einen echten Leckerbissen: Der aktuelle Kinofilm ?23 Tage ? Das YouTube Fan-Tagebuch? realisiert von Detlev Buck (?Männerpension?, ?Knallhart?) und YouTube läuft ab sofort in voller Länge auf der Online-Videoplattform. Damit ist ?23 Tage? der erste europäische Kinofilm, der ungekürzt auf YouTube zu sehen ist. Unter www.youtube.de/23tage können alle Nutzer, die es in den letzten Wochen nicht in die Kinos geschafft haben, den weltweit ersten Kinofilm auf Basis selbstgedrehter Fan-Videos gemütlich zu Hause anschauen.Fans aus ganz Europa und der Welt bietet YouTube das knapp 50-minütige Werk unter http://de.youtube.com/watch?v=MxYzNpgaXa4 ergänzt um englische Untertitel. Möglich machen die Untertitel die ?YouTube Videoanmerkungen?, eine erst kürzlich vorgestellte Funktion der Online-Videoplattform, die es den Nutzern erlaubt, ihre Videos mit interaktiven Kommentaren, Links oder eben Übersetzungen im Bild anzureichern. So wird der Film ein Erlebnis für Fussballfans auf dem gesamten Erdball!Der Film verbindet Videobeiträge von fussballbegeisterten Fans aus ganz Europa zu einer unvergleichlichen Hommage an die diesjährige Europameisterschaft und lief am 31. Juli in CineStar Kinos in ganz Deutschland an. Detlev Buck, sein Team und die YouTube Community haben aus über 82 Stunden Videomaterial einen einzigartigen Rückblick auf 23 emotionale Tage aus Sicht der Fans geschaffen. Der dabei entstandene Film ist voller skurriler, lustiger, emotionaler, musikalischer oder auch kabarettistischer Momente.Zu den ?Hauptdarstellern? des Films gehören zum Beispiel Tobi und Alex, die auf ihren Mopeds von Hamburg übers Rheinland insgesamt rund 1.500 Km zum Endspiel nach Wien fahren. Die zwei Jungs lassen die Zuschauer mit ihrem Videotagebuch an den zum Teil aberwitzigen Erlebnissen ihres ?Road Trips? teilhaben. In seinem ?Süper EM-Stüdyo? analysiert und kommentiert der kultige Deutschtürke ?Tiger? aus Berlin-Kreuzberg alle 23 Spieltage auf seine ganz persönliche Weise ? mit viel Herz und Fachwissen zu den Spielergebnissen sowie zur ?Taktik-Maktik? der Mannschaften.Neben den Beiträgen der drei Hauptprotagonisten Tiger, Tobi und Alex erlebt der Zuschauer phänomenale Jubelszenen sich verbrüdernder Fangruppen, sieht das deutsche DFB-Team wahlweise als Lego-, Tippkick- oder Knetfiguren auflaufen, lauscht interessanten Spielanalysen der Experten ?Mattes und Ulf? und kommt in den Genuß selbst komponierter EM-Songs.Detlev Buck sagt zu dem ersten Kinofilm ?von Fans für Fans?: ?Ich war gespannt auf die hochgeladenen Videos und die verschiedenen Perspektiven auf die EM. Ich bin überwältigt, wie viel kreative Energie, wie viele Ideen in den YouTube-Usern stecken.?
23 Tage der Film:
23tageHeute hat YouTube, wie angekündigt, den Kinofilm 23 Tage präsentiert. Er besteht ausschließlich aus bei YouTube hochladenen Fan-Videos der Fußball-EM, ohne dabei eine einzige Szene der Spiele zu zeigen.Der Film hat trotz einer Aneinanderreihung Filmschipseln eine Handlung, in der zwei Fans in 23 Tagen mit Mofas zum EM Finale nach Wien fahren. Obwohl keine einzige Szene die Spiele selbst zeigt is das Geschen aus Stadien, Public Viewing und Wohnzimmern packend, komisch und nicht nur für Fußballfans eine gelunge Umsetzung des Experients, einen Kinofilms aus User generated Content zu produzieren. Die Einnahmen der Vorstellung kommen einem guten Zweck zugute.Hier ein paar Bilder von der Weltpremiere in Berlin und Links zu den zahlreichen Pressemeldungen:GWB: Beide Pressemitteilungen zum FilmSpiegel,Focus, Welt, rbb, Berliner Morgenpost, Hamburger Abendblatt, Frankfurter RundschauDie Webseite zum Film: 23tage.de