Google Pay: So schätzen Nutzer die Sicherheit und den Komfort beim mobilen Bezahlen ein (Visa-Studie)

google 

Das mobile Bezahlen per Smartphone über Plattformen wie Google Pay wird immer beliebter, denn das Hinterlegen der Bezahldaten am Gerät sowie das schnelle Draufhalten auf das Terminal ist sehr bequem. In puncto Sicherheit gehen die Meinungen allerdings auseinander, denn die Einschätzung der Verfahren zur Freigabe von Zahlungen ist recht unterschiedlich. Eine neue Visa-Studie zeigt, wie die Menschen die Methoden bewerten.


Google Pay Logo

Werden Bezahldaten auf dem Smartphone hinterlegt, so wie etwa die Kreditkarte in Google Pay, lässt sich dieses auf nahezu allen Terminals zum Bezahlen nutzen. Bei kleineren Beträgen funktioniert das häufig ohne zusätzliche Freigabe, doch bei größeren Beträgen sowie in unregelmäßgen Abständen ist dennoch eine Freigabe notwendig. Während diese bei der Kartenzahlung per PIN-Eingabe erfolgt, sieht es auf dem Smartphone ganz anders aus. Denn auf diesem gibt es unterschiedliche Methoden zur Freigabe.

Der Kreditkartenanbieter Visa hat eine Studie durchführen lassen und 1000 deutsche Nutzer danach befragt, wie sie die Sicherheit und den Komfort bei der Freigabe über die unterschiedlichsten Methoden bewerten. Auf dem Smartphone gibt es dafür einige Möglichkeiten und den Nutzern steht es oftmals frei, welche sie verwenden wollen. Dabei geht die Meinung zwischen der empfundenen Sicherheit sowie dem Komfort bei einigen Methoden wenig überraschend auseinander.

Der Fingerabdruck sowie die Eingabe eines PINs liegen bei der empfundenen Sicherheit mit 81 Prozent an der Spitze und auch in puncto Komfort sind sie mit 82 Prozent und 80 Prozent Spitzenreiter. Aus Nutzersicht sind dies die optimalen Methoden. Danach folgt die Gesichtserkennung, auf die nur noch zwei Drittel aller Nutzer vollkommen vertrauen, es aber mit 71 Prozent sehr komfortabel finden. Bei allen anderen Methoden gehen die Meinungen zwischen Sicherheit und Komfort weit auseinander.




mobiles bezahlen sicherheit und komfort

Das Passwort sowie die Eingabe eines Einmal-Codes werden mit 76 Prozent sowie 81 Prozent als sehr sicher empfunden, haben aber wenig überraschend deutlich weniger Punkte beim Komfort und werden daher auch seltener genutzt. Umgekehrt sieht es beim Entsperrcode oder Entsperrmuster aus, denn beides geht leicht von der Hand und erhält hohe Komfortpunkte von 65 und 61. Als sicher wird das hingegen nicht empfunden, denn da gibt es nur 48 Punkte sowie 30 Punkte.

Biometrische Verfahren sind bei Verbraucher:innen unter 35 Jahren doppelt so beliebt wie bei den über 60-Jährigen (46 % vs. 23 %). Ein möglicher Grund dafür laut Umfrage: Vor allem Verbraucher:innen über 60 Jahre sorgen sich um Sicherheit und Daten beim Bezahlen mit dem Smartphone. „Wir brauchen mehr Aufklärung über die Sicherheit digitaler Zahlverfahren“, sagt Visa Deutschland-Chef Tobias Czekalla.„Gerade die biometrische Freigabe von Zahlungen ist ein großer Fortschritt für mehr Sicherheit beim Bezahlen.“

» Pixel Fold: Starke Software und Hardware mit Baustellen – Googles erstes Foldable legt soliden Grundstein

[Visa Pressemitteilung]

Letzte Aktualisierung am 25.06.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Google Pay: So schätzen Nutzer die Sicherheit und den Komfort beim mobilen Bezahlen ein (Visa-Studie)"

  • Google Pay wird beliebter.

    Ist ja nicht so das ich eine Alternative hätte.
    Wenn man einen quasi Monopol hat, ist Erfolg nicht lobenswert.

Kommentare sind geschlossen.