Sicher im Internet unterwegs: Einfache Tipps und Wege für mehr Internetsicherheit zuhause

google 

Die meisten von uns verlassen sich auf das Internet, um soziale Medien, Online-Bildung, Heimarbeit und alle Arten von Unterhaltung zu nutzen. Aber weit verbreitete Nutzung bedeutet nicht gleich weit verbreitetes Verständnis. Die gute Nachricht ist, dass es viele Möglichkeiten gibt, sich im Internet zu schützen. Um euch dabei zu helfen, haben wir hier einige der besten Ratschläge zusammengetragen.


online security

Verwendet ein sicheres Passwort
Die Verwendung starker, eindeutiger Passwörter bietet einen guten Online-Schutz. Starke Passwörter sollten mindestens 12 Symbole enthalten und eine Mischung aus Buchstaben (Groß- und Kleinbuchstaben), Zahlen und Sonderzeichen aufweisen. Eine aktuelle Studie zur Cybersicherheit hat gezeigt, dass Passwörter mit weniger als 10 Zeichen innerhalb einer Stunde geknackt werden können. Bei Passwörtern mit mindestens 12 Zeichen dauert es jedoch etwa ein Jahr, bis sie geknackt sind (und 15-Zeichen-Passwörter halten ein ganzes Jahrtausend lang Brute-Force-Angriffe aus).

Haltet euren Computer auf dem neuesten Stand
Es ist wichtig, dass ihr die neuesten Versionen eurer Betriebssysteme und Apps verwenden. Vor allem, wenn diese Apps Zahlungs-, Gesundheits- oder andere sensible Daten enthalten. Die Entwickler arbeiten ständig daran, ihre Produkte sicher zu machen, indem sie die neuesten Bedrohungen überwachen und im Falle von Schwachstellen Sicherheits-Patches bereitstellen.

Vorsicht vor kostenlosem Wi-Fi und Downloads
Kostenlose Downloads, Online-Dienste oder Wi-Fi-Netzwerke sind die häufigsten Ursachen für Online-Sicherheitsprobleme. Wenn ihr euch für eine kostenlose Lösung interessiert, vergewissert euch, dass diese einen zuverlässigen Ruf genießen: Recherchiert den Namen des Dienstes oder der Software und ihr werdet wahrscheinlich einige Infos darüber finden, wie diese funktionieren. Die Nutzung von kostenlosem öffentlichem Wi-Fi ist nicht immer sicher, aber manchmal müssen wir eben dringend online gehen. Vermeidet es, über kostenloses Wi-Fi auf eure Bankkonten zuzugreifen oder Einkäufe zu tätigen. Wenn ihr es dennoch tun müsst, verwendet eine VPN-Software, um die Daten zu schützen, die Sie über das ungesicherte Netzwerk senden. Wenn es nicht dringend ist, dann verschiebt wichtige Transaktionen besser, bis ihr zu Hause seid.




Verwendet Cybersicherheitssoftware
Eine zuverlässige Cybersicherheitslösung bietet euch eine zusätzliche Sicherheitsebene, die euch den Rücken freihält, wenn die oben genannten Regeln nicht ausreichen. Viele Anbieter bieten zusätzliche Datenschutzvorteile wie Echtzeit-Virenschutz für Android und macOS, unbegrenztes VPN und einen Werbeblocker mit Anti-Tracking-Funktion. Es schützt vor Spam und Phishing und alarmiert sofort, wenn persönlichen Daten an die Öffentlichkeit gelangen.

Lasst eure Daten regelmäßig entfernen
Das Recht „Online vergessen zu werden“ steht jedem in Europa zu. Daher solltet ihr regelmäßig davon Gebrauch machen, mit einem Partner wie Incogni sicherzustellen, dass eure persönlichen Daten nicht einfach „irgendwo da draußen im Netz“ sind. Unternehmen wie Incogni entfernen eure sensiblen Daten aus den Datenbanken von Datenmaklern – das sind Unternehmen, die persönlichen Daten ohne eure Zustimmung sammeln und verkaufen. Sobald es dem Unternehmen gelungen ist, die Daten zu entfernen, wird es kontinuierlich überprüfen, ob sie nicht von denselben Datenmaklern erworben werden. Dies wiederum verringert das Risiko, Opfer von Hackern, Schattenprofilen und ernsthaften Cyber-Bedrohungen wie Identitätsdiebstahl zu werden.

Prüft Online-Informationen doppelt
In der Flut von Online-Informationen, mit denen wir täglich konfrontiert werden, kann man sich leicht verirren. Wenn ihr auf etwas Fragwürdiges stoßt, recherchiert selbst, um die Wahrheit herauszufinden oder euch zumindest eine eigene Meinung zu bilden. Seriöse Websites sollten Verweise auf die ursprüngliche Informationsquelle enthalten.


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket