Google Chrome: Browser kann sich unter Windows jetzt selbst als Standard festlegen; Bug oder Feature? (Video)

chrome 

Auf dem Desktop ist Google Chrome mit großem Abstand der dominierende Browser und wird das auf absehbare Zeit wohl auch bleiben, aber dennoch arbeitet Google stets daran, die Nutzer schon aus reiner Bequemlichkeit zu binden. Jetzt zeigt sich eine interessante Neuerung, die es in der Form bisher noch nicht gegeben hat: Google Chrome kann sich ohne weitere Interaktion selbst als Windows-Standardbrowser festlegen.


google chrome windows logo

Nach Neuinstallation oder größeren Updates ist unter Windows ein Microsoft-Browser als Standardbrowser eingestellt, aber Google Chrome macht es allen Nutzern sehr leicht, diesen zu wechseln. Sollte Chrome bemerken, nicht der Standardbrowser zu sein, werden die Nutzer darüber informiert und können mit einem Klick die Einstellungen aufrufen, in denen sich dies anpassen lässt. Das ist ein normaler Vorgang, der unter Windows seit vielen Jahren möglich ist.

Mit dem jüngsten Update für Google Chrome Dev auf die Version 104 ergibt sich jetzt eine interessante Neuerung: Es ist keine weitere Interaktion durch den Nutzer erforderlich. Wie ihr im Video sehen könnt, stellt sich der Standardbrowser direkt nach dem Klick um. Für den Nutzer ist das eine Erleichterung, aber es wäre interessant, was Microsoft dazu sagt. Einerseits aus Sicht des Edge-Entwicklers, aber auch (und vor allem) der Sicherheit wegen.

Vielleicht hat man mit Microsoft zusammengearbeitet, aber ich sehe in der aktuellen Umsetzung eher eine Sicherheitslücke, die von Malware ausgenutzt werden kann. Derzeit ist das nur in der Dev-Version möglich und funktioniert nicht bei allen Nutzern.

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket