Android & Pixel-Smartphones: Die Probleme häufen sich – wird bei Google nicht mehr ausreichend getestet?

android 

Softwareentwicklung ist ein sehr komplexes Thema, das mit wachsendem Umfang und Pflege über einen langen Zeitraum auch mal zur Raketenwissenschaft werden kann. In den letzten Monaten kann man den Eindruck bekommen, dass Google im Android-Bereich mittlerweile in diesem Stadium angekommen ist und rund um das Betriebssystem sowie den Pixel-Smartphones einmal die Notbremse ziehen sollte. Oder wird einfach nur nicht mehr ausreichend getestet?


android next generation

Es gibt keine Software ohne Bugs. Bei einer Hello World-Anwendung mag diese Regel nicht gelten, aber bei allem darüber hinaus schleichen sich immer Fehler, potenzielle Sicherheitslücken oder unvorhersehbares Verhalten ein. Das gilt sowohl für Hobbyprojekte als auch für kommerzielle Produkte und vermutlich gibt es bei beiden immer wieder mal den Punkt, dass etwas funktioniert und keiner so richtig weiß, warum. Der Spruch ’never touch a running system‘ kommt nicht von ungefähr.

Die Bug-Regel gilt natürlich auch bei Google, denn nicht ohne Grund kann man Monat für Monat umfangreiche Updates mit behobenen Sicherheitslücken oder behobenen Fehlern veröffentlichen. Gerade bei einem Projekt wie Android, das aus Hunderttausenden oder im Gesamtumfang sogar Millionen von Codezeilen besteht, kann nicht mehr ein Entwickler allein den Überblick behalten. Wenn dann noch ein Konzern mit gefühlt Dutzenden Führungsebenen und einer schwankenden Strategie dahintersteht, wird es problematisch.

In den letzten Monaten fällt auf, dass sich immer wieder vermeidbare Fehler in das Android-Ökosystem einschleichen, die man sehr leicht durch ausreichendes Testen hätte entdecken können. Dabei geht es nicht um Kleinigkeiten, sondern um große Brocken wie dem Pixel 6-Empfang, dem Pixel 6 WLAN-Problem, Bluetooth-Aussetzer oder jüngst das Nicht-funktionieren von Google Pay nach dem März-Update. Allesamt Dinge, die den Funktionsumfang eines Smartphones deutlich einschränken.




Weil Google die volle Kontrolle über Software UND Hardware hat, lässt sich das kaum entschuldigen und man kann den Schwarzen Peter nicht einem anderen Unternehmen zuschieben. Vor allem wenn der Kreis der Betroffenen sehr groß ist, so wie bei den jüngsten Pixel-Problemen, kann man nicht ernsthaft glauben, dass das Unternehmen eine ausreichende Qualitätskontrolle besitzt, in der umfangreich getestet wird. Sowas ist ein schleichender Prozess, aber gefühlt war das vor einem Jahr noch sehr viel besser. Wurde da etwa intern „optimiert“ und dann doch ein Dollar oder eine Arbeitsstunde zuviel eingespart?

Das wirklich ärgerliche ist, dass Google den eigentlich sehr guten Ruf von Android und den Pixel-Smartphones beschädigt und auch den von den Nutzern zurecht erwarteten Qualitätsstandard nicht erfüllt. Wenn wir von den Desktop-Apps einmal absehen, hat Google-Software einen sehr guten Ruf – vielleicht auf einer Stufe mit Apple. Doch wenn man heute schon vor dem nächsten Update besorgt sein muss, was nach dem nächsten Neustart vielleicht nicht mehr funktioniert, dann läuft etwas gewaltig schief. Schlimmer noch, dass das bei den Kauf-Produkten wie den Pixel-Smartphones mittlerweile schlimmer ist als bei den Gratis-Produkten.

Ich denke, dass Google sehr schnell in eine verstärkte Qualitätskontrolle investieren sollte. Die immer weiter wachsende Versionsflut macht das nicht einfacher. Vielleicht sollte man aber auch bei Produkten wie Android einmal einen Cut machen und „von vorn beginnen“. Natürlich nicht von Null und mit Wahrung der wichtigsten Kompatibilitäten, aber ein Auf-links-drehen kann manchmal Wunder wirken.

Man kann nur hoffen, dass die Probleme zu den höheren Google-Etagen durchdringen und die Prozesse durchleuchtet, statt nur auf dem Papier optimiert werden.

» Google Pay: Mobiles Bezahlen mit Pixel-Smartphones – Probleme mit März-Update sollen jetzt behoben sein

» Android 12L ist da! Google startet neues Betriebssystem , für das es noch gar keine kompatiblen Geräte gibt


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 6 Kommentare zum Thema "Android & Pixel-Smartphones: Die Probleme häufen sich – wird bei Google nicht mehr ausreichend getestet?"

  • Ich kann dem Artikel nur zustimmen. Google hat keine Ausreden mehr. Das ist inkl Nexus schon ein mehr als 10 Jahre altes Projekt, solche gewaltigen Fehler wie keine Verbindung, kein WLAN, etc sind inakzeptabel bei einer solchen Erfahrung an Entwicklung. Google muss ganz dringend eine Qualitätssicherung bauen (oder die alte rausschmeißen, sofern aktuell überhaupt eine existiert).

  • Probleme bei meinem Pixel 6 stelle ich nicht fest. WLAN, mobile Datenverbindung und Bluetooth sind unauffällig. Bezahlen per Smartphone ist für mich derzeit keine Alternative, da die Karte eh immer dabei ist.

    Ich kann zum Pixel 6 nichts negatives berichten.

  • Ganz extrem fällt mir das Problem in den letzten 3 Jahren bei Google Assistent auf. Die Softwarequalität ist schrittweise schlechter geworden. Mutierten versteht der Assistent fast gar nichts mehr. Und wenn er doch mal was versteht, passiert entweder gar nichts oder er zeigt irgendwelche Suchergebnisse an, anstatt die Befehle auszuführen. Richtig peinlich. Google war mal angesehen, aber mittlerweile wurde ich keinen Ex-Googler mehr einstellen.

  • Google ist die reinste Katastrophe!
    Mein vor 2 Monaten neu erworbenes Pixel 6 Pro für 899 € macht seit dem ersten Tag nur Probleme. Es vergeht kein Wochenende in dem ich die Bugs oder Fehlfunktionen bis hin zu komplett Aussetzer dem Google Kunden Support mitteilen muss .
    Heute wurde mir nun der Austausch des Gerätes Angeboten und war natürlich guter Dinge nun endlich geholfen zu werden und ein Ende meiner Odyssee einläuten zu können.
    Tja, schön hätte es ja sein können!!!!
    Bei der Bestellung eines Austausch meines defekten Pixel 6 Pro musste ich aber feststellen dass mir nur ein gebrauchtes bzw aufgearbeitet Pixel 6 Pro für 899 € zur Auswahl steht.
    Also eins ist ja mal jetzt klar, Google macht so ziemlich alles richtig um sein Kunde maximal zu enttäuschen und den guten Ruf maximal zu ruinieren.

Kommentare sind geschlossen.