Christopher Reeve: Der Superman – ein gelungenes Google-Doodle zum 69. Geburtstags des Schauspielers

google 

Am heutigen 25. September hätte der US-amerikanische Schauspieler Christopher Reeve seinen 69. Geburtstag gefeiert und wird anlässlich dessen von Google mit einem sehr gelungenem Doodle geehrt. Christopher Reeve dürfte vielen Menschen sowohl für seine Schauspiel-Karriere als auch für sein Schicksal bekannt sein. Der Superman-Darsteller saß seit 1995 querschnittsgelähmt im Rollstuhl. Beides wird im Doodle verarbeitet.


Christopher Reeve 69 Geburtstag Google Doodle

Das heutige Google-Doodle für Christopher Reeve stellt das Schicksal des Schauspielers in den Mittelpunkt, deutet aber natürlich auch seine Rolle als Superman an, die ihn weltberühmt und im Filmbusiness Unsterblich gemacht hat. Zu sehen ist Christopher Reeve im Rollstuhl, wobei die Darstellung sehr stark seinem Auftritt bei einer Konferenz im MIT ähnelt – was dann auch wieder den Kreis zu Google schließen würde.

Im Hintergrund ist der Google-Schriftzug aus einem Mix aus Wolken sowie einer Luftverwirbelung dargestellt, die wohl von einem Superhelden verursacht wurde, der sich vermutlich entweder schon wieder in der Telefonzelle befindet oder nur mal kurz die Welt rettet. Noch weiter entfernt ist die Skyline von New York zu sehen. Reeves Heimatstadt und natürlich auch der Stadt von Superman, die in den Comics allerdings auf Metropolis umgetauft wurde.

Aus meiner persönlichen Sicht ist das ein wirklich sehr gelungenes Doodle, das trotz des Schicksals des Schauspielers eine enorme Kraft ausdrückt. Reeve ist sehr gut getroffen und hat eine Ausstrahlung, die er sich auf diesem Doodle wahrlich von Superman geholt haben dürfte. Eine schöne Würdigung, die Googles Designer hinbekommen haben. Im Folgenden ein echtes Foto von Reeve, das Google veröffentlicht hat, sowie eine Reihe von Design-Entwürfen für dieses Doodle.


Google vs Smombie: Neue Google-App soll Smartphone-Zombies an ihre Umgebung & Straßenverkehr erinnern




christopher reeve

christopher reeve doodle entwurf 1

christopher reeve doodle entwurf 2

christopher reeve doodle entwurf 3




Christopher Reeve wurde am 25. September 1952 in New York City als Christopher D’Olier Reeve geboren. Mit 22 Jahren schloss er sein Studium der Geisteswissenschaften ab und ging danach auf eine Schauspielschule. Auf dieser lernte er seinen Klassenkameraden und späteren guten Freund Robin Williams – leider ein weiteres sehr sehr tragisches Schicksal – kennen. Reeve arbeitete im Theater sowie in der Seifenoper Love of Live und dürfte dort überzeugt haben. Denn er erhielt erstmals ein Angebot für einen Film, der ihn schon mit der ersten Rolle zum Weltstar machen sollte.

1978 drehte er zum ersten Mal den Superman im gleichnamigen Film, der ein sehr großer Erfolg wurde und noch drei Fortsetzungen erhielt. 1980, 1983 und 1987 folgten die nächsten Filme, wobei er zwischendurch natürlich auch an vielen anderen Filmprojekten beteiligt war und Hauptrollen übernahm. Bei Wikipedia bzw. ImDB findet ihr eine Liste, aber Superman ist ohne Frage sein wichtigster Film. Auch der Film ein tödlicher Traum soll sehr gute Kritiken erhalten haben.

1992 lernte er seine Frau Dana kennen und nur drei Jahre später, am 27. Mai 1995, geschah das folgenschwere Unglück. Christopher Reeve stürzte bei einem Reitturnier von seinem Pferd und brach sich zwei Nackenwirbel. Fortan war er Querschnittsgelähmt und auf den Rollstuhl sowie weitere Unterstützung angewiesen. Er setzte sich im Laufe der Jahre sehr stark für Querschnittsgelähmte ein. Christopher Reeve starb am 10. Oktober 2004 an den Folgen seiner Querschnittslähmung.

» Google vs Smombie: Neue Google-App soll Smartphone-Zombies an ihre Umgebung & Straßenverkehr erinnern


23 Jahre Google: Die wichtigsten Meilensteine in der Geschichte des Unternehmens & Googles Geburtstage

[Google Doodle-Seite]

amazon music unlimited 3 monate gratis


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket