Au revoir Google+: Google Frankreich zieht sich zurück & viele weitere Google-Seiten sind verwaist

+ 

Google+ erfreut sich bei vielen Nutzern großer Beliebtheit (ja, tatsächlich) und wird von den dort etablierten Communitys auch rege genutzt – und das ist auch der Schwerpunkt des Netzwerks. Ausgerechnet Google selbst ist kein großer Freund von Google+, denn die vielen Profile und Seiten des Unternehmens werden kaum genutzt. Jetzt verabschiedet sich die französische Dependance des Unternehmens sogar vollständig.


Das größte heimliche Problem von Google+ ist es wohl, dass es stets mit Facebook oder gar Twitter verglichen wird – da es in der absoluten Boomzeit der beiden Plattformen gestartet wurde und nur eines von vielen Anläufen Googles war, ein solches Netzwerk auf Teufel-komm-raus zu etablieren. Diesem Vergleich wird das Netzwerk aber nicht gerecht, womit sich auch gut erklärt, dass viele es für eine Geisterstadt halten. Wenn man sich all die Sponsored Posts und Memes wegdenkt, wie sähe dann der Facebook-Stream aus?

google frankreich google plus rip

Jetzt hat Google Frankreich verkündet, Google+ den Rücken zu kehren und verweist die Follower auf die entsprechenden Profile bei Facebook und Twitter. Ein großer Verlust ist das nicht, denn der zuvor letzte Beitrag war locker 46 Wochen her und stammt somit noch von Herbst/Winter 2017. Dennoch hat die Seite weit über 450.000 Follower und wäre eigentlich ein guter Marketing-Kanal gewesen, den man sicher mit unerheblichem Aufwand hätte nutzen können – denn die FB- und Twitter-Profile erfreuen sich reger Aktivität.

In Deutschland wird das natürlich niemanden interessieren, aber dieser Schritt ist sympthomatisch für Google. Viele Google-eigene Seiten sind verwaist und selbst die Top-Googler teilen seit Monaten oder teils Jahren keine Inhalte mehr. Ein Blick auf die deutschsprachigen Portale ist ebenfalls ernüchternd: Der letzte Beitrag von Google Österreich hat nun schon sechs Wochen auf dem Buckel und in der Schweiz kommen wir sogar auf 17 Wochen.

Und Google Deutschland existiert nicht mehr. Irgendwann muss man sich also von der Plattform zurückgezogen haben, ohne dass es jemandem groß aufgefallen ist. Der Link zu dieser Seite existiert aber bis heute auf dem YouTube-Kanal.

Wir bleiben Google+ natürlich weiterhin treu und hoffen darauf, dass das Netzwerk in Zukunft wieder etwas mehr Liebe von Google bekommt 🙂 Unsere Google+ Seite.

Siehe auch
» Kurze Bestandsaufnahme: Google+ wird von Google selbst (leider) kaum noch genutzt
» Google+: Google kündigt „brandneue Version“ der Android-App mit neuen Features an
» Viele kommende Featues für Google+

[AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 1 Kommentare zum Thema "Au revoir Google+: Google Frankreich zieht sich zurück & viele weitere Google-Seiten sind verwaist"

  • Ich denke Google+ war eine gute Idee, aber es hat sich in meinen Augen zu schnell weiterentwickelt, ohne etwas fertiges zu sein. Ich kann mich noch an den Google Developer Day in Berlin erinnern, dort hat man damals noch die Circle Funktion vorgestellt, diese gibt es per se heute nicht mehr wie sie damals gezeigt wurde.

    Auch das image von Google als Datenkrake ist nicht besonders gut, aber das nur so nebenbei (Als Google Fan stört es mich nicht). Ich vermisse eher die alten Internetzeigen, wo man alles noch über RSS Feeds Beiträge abonnieren konnte. Facebook´s Algorithmen filtern nur noch und lernen das falsche (Gerade Flüchtlingsdebatte, statt eine Balance zu finden, bekomme ich eher Beiträge angezeigt die bei mir und anderen tausenden Menschen Wut auslösen), das ist wohl sowas „menschliches“ was eine KI nicht kann, eine KI kann nicht Wut bewerten oder ob ein Mensch glücklich ist. Für diese ist es logisch betrachtet eine Emotion.

    Ich werde mich und meine Website Beiträge nur noch über RSS Feeds und Sharing auf Facebookseiten bringen. Google+ nutze ich nicht, habe ich auch nicht, weil es immer geschlossen war, man kann nichts visa versa teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.