Google Assistant: Vorerst bleibt der Assistent exklusiv auf den Pixel-Smartphones & geplante Entwickler-Schnittstelle

assistant 

Neben der auf dem gestrigen Google-Event vorgestellte Hardware stand für einige Minuten auch ein Software-Produkt im Mittelpunkt der gesamten Veranstaltung: Der Google Assistant. Dieser wurde bereits im Mai erstmals gezeigt und kann seit einigen Wochen direkt im Messenger Allo ausprobiert werden. Doch in Zukunft soll der Assistant noch deutlich umfangreicher werden und den Nutzer in jeder Lebenslage erreichen und auch helfen können. Ausgerechnet für das Smartphone wird dies aber vorerst nicht gelten.


Die aufregendste und am meisten diskutierte Funktion des neuen Google-Messengers Allo war ohne Zweifel der Assistant, der in diesem erstmals ausprobiert und mit Fragen und Aufgaben bombardiert werden kann. Tatsächlich kann dieser sehr praktisch sein und dem Nutzer auch mit Spielen die Zeit vertreiben, aber in Zukunft soll das noch längst nicht alles sein. Schon bald möchte man Entwicklern die Möglichkeit geben, sich ebenfalls an die Assistant-Plattform anzuschließen.

google assistant

Noch im Dezember dieses Jahres will Google externen Entwickler Werkzeuge in die Hand geben, um sich in das neue Ökosystem zu integrieren, so dass der Assistant auch mit ihnen interagieren kann. Schon jetzt kann der Assistant etwa einen bestimmten Song in Spotify oder ein Video bei YouTube spielen, aber dabei soll es natürlich nicht bleiben. Viele Details wurden noch nicht genannt, es soll aber zwischen „Direct Actions“ und „Conversation Actions“ unterschieden werden. Das Eine soll Aktionen auslösen und das Zweite soll Fragen beantworten und Informationen weitergeben können.

Erst durch den Aufbau eines solchen Ökosystems kann der Assistant tatsächlich in vollem Umfang genutzt werden und auch Plätze im Restaurant reservieren, Flugtickets kaufen oder ein Auto mieten – was bisher nur in den Werbevideos möglich ist. Die Frage ist natürlich, ob die potenziellen Partner-Unternehmen überhaupt ein Interesse daran haben, sich so noch weiter in die Abhängigkeit von Google zu begeben. Nicht viele Marken werden sich so ohne weiteres in die Rolle des Dienstleisters begeben wollen, aber das wird wohl auch sehr stark vom Erfolg und der Verbreitung des Assistenten abhängen.



Zur Zeit steht der Assistant nur in Allo zur Verfügung und wird erst im kommenden Monat mit den Pixel Smartphones und Google Home auch erstmals in Hardware gegossen und näher an den Nutzer gebracht. Auf der nun live geschalteten Website des Assistenten ist auch noch die Rede davon, dass der Assistant in Zukunft auf deutlich mehr Geräten laufen und auch im Auto zu finden sein wird. Bis dahin wird es aber noch ein weiter Weg sein.

Ausgerechnet auf dem Smartphone lässt sich Google aber Zeit mit einem großen Rollout: Wie ein Sprecher nun bestätigt hat, wird der Assistant vorerst exklusiv auf den Pixel-Smartphones zu finden sein und möglicherweise in ferner Zukunft auch für andere Geräte freigegeben. Ob das so ein kluger Schachzug ist weiß ich nicht, denn der Assistant alleine wird kaum die Pixel-Smartphones pushen können. Und das Interesse der Nutzer am Assistenten wird schnell sinken, wenn diese ihn auf ihren anderen Smartphones nicht bekommen können.

[9to5Google]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Assistant: Vorerst bleibt der Assistent exklusiv auf den Pixel-Smartphones & geplante Entwickler-Schnittstelle

  • Das Google sich bei den Pixel-Geräten etwa so verhält, wie die anderen Hersteller von Androidgeräten, in dem Sie eigene Funktionen ausschließlich für die eigenen Geräte bereitstellen, könnte man auch in Zusammenhang bringen mit den ewigen Gerüchten, dass Google Android verkaufen/abstoßen möchte. Generell halte ich dies allerdings für einen Fehler. Insbesondere die Käufer der letzten Nexus-Geräte dürften sich dort arg vor den Kopf gestoßen fühlen, wenn Sie für ein recht aktuelles Gerät kein vollständiges Update mehr bekommen. Ich denke Google wäre gut daran beraten zumindest auch für die letztjährigen Nexus-Geräte die neuen Funktionalitäten (Assistant, Launcher, …) bereitzustellen.

  • Einfach schlecht. Was ist das für eine Markteinführung??? Man ist viel später dran als Alexa und Echo UND dots und statt in die offensive zu gehen Home erst im Frühjahr – der Assistent auf Excl. Geräten ohne genaue Vorstellungen ob und welche Android Versionen sonst noch beglückt werden.
    Keine Ahnung was das soll aber sie hätten auch schreiben können ehh wir habens versemmelt kauft lieber Echo dot und lernt Alexa kennen alles zwar bei Amazon aber nun gut die waren halt schneller. Bis nächstes Jahr dann… Allerdings hat Echo – Dot und Alexa bis dahin eine Infrastruktur mit Lichtschaltern, Steckdosen etc… Also da wo google gern hin möchte kommt Amazon gerade her. Werde mich jetzt mal mit dem Echo kram beschäftigen… So wird das einfach nichts mit google.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.