Beeindruckende Filter-Effekte: Foto-App Prisma gibt es jetzt auch für Android

play 

Es gibt tausende von Android-Apps zur Foto-Bearbeitung die mal über einen größeren oder kleineren Funktionsumfang verfügen und halbwegs intelligente Filter anbieten. In den letzten Wochen hat eine neue iOS-App viele Millionen Nutzer begeistert, die mit einer völlig neuen Qualität von Filtern aufwarten kann und aus jedem Foto ein beeindruckendes Kunstwerk zaubert. Seit gestern Abend steht Prisma auch für Android zur Verfügung.


Immer wieder gibt es Apps die kurz nach ihrem Release einen wahren Hype auslösen und einen gigantischen Nutzeransturm auslösen. Neben Pokémon GO oder damals Flappy Bird reiht sich auch die Foto-App Prisma nahtlos in diese Reihe ein. Die App wurde erst vor gut 6 Wochen im App Store veröffentlicht und konnte seitdem 10,6 Millionen begeistern und hat mehr als 400 Millionen bearbeitet. Mit dem Android-Release dürften sich diese Zahlen nun sehr schnell vervierfachen.

prisma

Wenn es um Foto-Filter geht, dürften die meisten erst einmal an Instagram und vielleicht auch noch Snapchat denken – aber vermutlich nicht mehr lange. Die App Prisma hebt die Foto-Filter auf eine völlig neue Stufe und bietet beeindruckende Filter an, bei denen man kaum noch glauben kann dass diese ganz ohne Eingreifen eines Grafikers entstanden sind. Die Funktionsweise ist denkbar einfach: Einfach ein Foto aus der Galerie auswählen oder ein neues mit der Kamera schießen, einen Filter auswählen und Fertig.

ai camera

Die Liste der Filter ist schon jetzt relativ umfangreich und zeigt neben einem aussagekräftigem Beispielbild auch den Namen des Filters an, der in vielen Fällen erklärt woher die Inspiration kam und welchen Effekt man erwarten kann. Der einzige Wermutstropfen ist es zur Zeit, dass die Bilder nicht direkt auf dem Smartphone bearbeitet werden, sondern zu den Prisma-Servern gesendet werden, die die Rechenarbeit übernehmen. Das kann beim derzeitigen Ansturm für eine Wartezeit von 10-20 Sekunden sorgen und ist (natürlich) auch ein Datenschutzproblem.



Laut Prisma kommt zur Berechnung der Fotos eine Art Künstliche Intelligenz zum Einsatz, die die Bilder nicht nur stur Pixel für Pixel betrachtet, sondern Objekte und Menschen tatsächlich erkennt und diese dadurch deutlich herausstellen kann. Durch die weitere Erkennung von Tiefen, Hintergründen und dem Vordergrund ist es so möglich, dass jedes einzelne Bild aussieht wie ein Kunstwerk. Stark verfremdet teilweise, aber dennoch kann das Motiv immer noch erkannt werden.

Prisma steht seit gestern Abend im Play Store zum Download zur Verfügung und erfreut sich schon jetzt großer Beliebtheit. Die Nutzerbasis dürfte man in den nächsten Tagen wohl mehr als verdoppeln – bleibt zu hoffen dass man auch die eigenen Serverfarmen dafür vorbereitet hat. In den nächsten Tagen dürften sicherlich auch viele dieser Kunstwerke in den sozialen Netzwerken auftauchen, denn natürlich verfügt die App auch über eine eingebaute Share-Funktion.

P.S. Es werden noch Wetten angenommen, wann Prisma von Facebook, Google oder Snapchat übernommen wird 😉

» Prisma im Play Store

[AndroidPolice]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.