Zuviel Traffic: Link auf Google-Startseite crasht UN-Webseite

search 

Google ändert zu vielen Anlässen sein Logo in ein Doodle und macht damit auf Geburtstage / Jahrestage oder andere Ereignisse aufmerksam. Dass man aber einen Link direkt auf die Startseite platziert, kommt äußerst selten vor, gestern war es dann aber wieder soweit. Wie zu erwarten, hat Google dadurch die Server einer UN-Webseite in die Knie getrieben. Diese liefert nun interessante Statistiken.


Am gestrigen 25. November wurde der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen mit einer besonderen Ehrung zelebriert: Die amerikanische Google-Homepage hat ein weißes Ribbon auf seiner Startseite platziert, das direkt zu diesem Artikel und der UNWomen-Webseite führt und von sehr vielen Nutzern angeklickt wurde.

Google Ribbon

Schon wenige Minuten nachdem das Ribbon auf der Startseite erschienen ist, rauchten die Server ab und konnten nur noch vereinzelt Anfragen beantworten. An das komplette Laden der Webseite war natürlich bei weitem nicht mehr zu denken. Mittlerweile ist die Webseite wieder erreichbar, und so konnten die Admins einige interessante Zahlen herausgeben die gestern per Google Analytics aufgezeichnet wurden.

Die Admins haben im Vorfeld mit Google zusammen gearbeitet um für den Ansturm gewappnet zu sein – im Gegensatz zu früher, denn da hatte Google auch schon Links gesetzt ohne die Webmaster vorher zu informieren. Nun bereitete man sich also auf etwa 15.000 gleichzeitige Besucher vor und hätte diese problemlos stemmen können – doch diese Zahlen wurden bei weitem übertroffen.


Zur Spitzenzeit haben sich mehr als 70.000 gleichzeitige Nutzer auf der Seite befunden – und das sind wohlgemerkt nur die, bei denen der Analytics-Code noch geladen wurde. Insgesamt hatte die Webseite bereits am Vormittag 1 Million Unique Visitor zu verzeichnen, bis Google den Ausfall ebenfalls bemerkt und zu einer anderen UN-Webseite verlinkt hat. Diese dürfte mit der Last besser klar gekommen sein.

Diese Zahlen zeigen sehr schön, wie viele Nutzer auch heute noch die Google-Startseite aufrufen und auf solche dort platzierten Links reagieren – und das trotz aller mobilen Nutzer und Suchenden über die Browser-Leiste. Bei einem Doodle verhält es sich sehr oft ähnlich, und die Top-Ergebnisse schmieren regelmäßig ab – und das obwohl hier schon zwei Klicks nötig sind.

[TechCrunch]



Teile diesen Artikel: