Google-Campus: Mehr als 1.300 Fahrräder für die Mitarbeiter

Google-Bike
Im Jahr 2007 hat Google nicht nur all seinen europäischen Mitarbeitern ein Fahrrad geschenkt, sondern auch eine Flotte von Google-Bikes im Googleplex eingeführt. Mittlerweile ist diese Flotte auf 1.300 Fahrräder allein in Mountain View angewachsen und erfreuen sich bei den Mitarbeitern großer Beliebtheit.


Die Google-Fahrräder stehen überall auf dem Campus und dessen Umkreis verteilt und können jederzeit von jedem Mitarbeiter auch privat genutzt werden. Da die Fahrräder nicht gesichert sind, verschwinden diese im Laufe der Zeit – so dass von der ersten Generation, von denen Google 100 angeschafft hatte, nur noch 25 übrig sind.

Google Fahrrad im neuen Design

Die nächste Generation, von den Googlern liebevoll „Clown Bikes“ genannt, prägt derzeit noch das Bild, wird aber nach und nach von der aktuellen Generation abgelöst. Die ist zwar genau so bunt, aber verfügen über praktische Extras wie etwa den Fahrradkorb. Selbst Konferenz-Bikes (s. Video) stehen den Googlern mittlerweile zur Verfügung.

Da die Wege durch die immer größere Ausdehnung des Googleplex immer weiter wurden, hatte Google im Jahr 2007 entschieden auf Fahrräder zu setzen und diese jedem Mitarbeiter kostenlos zur Verfügung stellen. Viele Mitarbeiter kommen mittlerweile mit dem Bus-Shuttle zum Campus und setzen die Reise zu ihrem Arbeitsplatz mit einem Fahrrad fort.

Google Bikes

Jedes der 1.300 Fahrräder fährt im Durchschnitt über 1.000 Meilen jährlich, was auch einen enormen Wartungsaufwand bedeutet. In einem unscheinbaren Gebäude neben dem Campus arbeiten alleine 6 Mitarbeiter täglich daran, die Google-Räder instand zu halten.

Diese und noch viele weitere Details und Fotos findet ihr im Wired-Bericht.

[Wired]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google-Campus: Mehr als 1.300 Fahrräder für die Mitarbeiter

  • Deshalb wollen sie den Google-Reader einstellen, weil Sie sich um die Google-Raeder kümmern wollen!

  • Die BASF hat ca. 14.000 Fahrräder im Einsatz. Und benötigen angeblich gerade mal 2 Techniker dafür 🙂

Kommentare sind geschlossen.