Google Wave ab Heute Read-Only, Abschaltung am 30. April

wave
Einer der größten Flops in Googles Geschichte ist bald endgültig Geschichte: Ab sofort ist Google Wave, welches eigentlich schon im August 2010 eingestellt wurde in einem Read-Only-Status und eignet sich nur noch für den Daten-Export. Bis zum 30. April haben die Nutzer jetzt noch Zeit ihre Daten aus der App herauszuholen, danach wird endgültig abgestellt.


Google Wave wurde im Mai 2009 gestartet und hat sowohl Google als auch den Nutzern von anfang an schon keine Freude gemacht. Der Service hatte massive Performance-Probleme, Einladungen ließen lange auf sich warten und eigentlich wusste niemand so richtig etwas damit anzufangen. Wave wollte alles sein und war am Ende garnichts – selbst Google konnte kein wirkliches Einsatzgebiet nennen.

Die User wussten nichts mit Wave anzufangen, und Google auch nicht – dabei hatte man mit Wave großes vor. Wave sollte DAS Kommunikationsportal werden, wollte der Nachfolger von eMail und Chats werden – dazu wurde ein eigenes offenes Wave-Protokoll entwickelt. Das Protokoll war (und ist immer noch) viel versprechend, nur war die Umsetzung einfach mehr als mangelhaft.

Kommuniziert werden konnte mit jedem der einen Account hatte, es konnten beliebig viele Personen eingeladen werden und Content geteilt werden. Änderungen wurden live an alle User übertragen, so dass man sehen konnte wie die anderen tippen. Content von Fotos über Videos bis hin zu kleinen Mini-Programmen konnten direkt in den „Chat“ eingefügt werden. Das ganze ließ sich dann auch beliebig vor- und zurückspulen um eine Konversation noch einmal genauer zu betrachten.

Wave war seiner Zeit voraus
im August 2010 hat Google dann eingesehen dass Wave ein Riesenflop ist und den weiteren Support des Services eingestellt – allerdings ist man bis heute von der Idee überzeugt, so dass es bis gestern voll nutzbar war und man mit Wave in A Box einen Nachfolger für den Betrieb auf dem eigenen Server vorgestellt hat.

Wave hätte ein Riesen-Erfolg werden können, und könnte es auch heute noch werden – ein vergleichbares Protokoll oder Angebot gibt es bis heute nicht. Damals war die Zeit einfach nicht reif für dieses Produkt, weshalb es wohl schon von Anfang an bei Google sehr stiefmütterlich behandelt wurde – was man vorallem an der schlechten Performance und den wenigen Weiterentwicklungen gemerkt hat.

R.I.P Wave
Bis zum 30. April habt ihr also noch Zeit eure Daten zu exportieren und noch einmal mit den vorhandenen Konversationen zu „spielen“ bevor es dann endgültig offline geht – die User wurden heute per eMail informiert:

Dear Wavers,
More than a year ago we announced that Google Wave would no longer be developed as a separate product. Back in November 2011, we shared the specific dates for ending this maintenance period and shutting down Wave. Google Wave is now in read-only mode. This is reminder that the Wave service will be turned off on April 30, 2012. You will be able to continue exporting individual waves using the existing PDF export feature until the Google Wave service is turned off. We encourage you to export any important data before April 30, 2012.

If you would like to continue using Wave, there are a number of open source projects, including Apache Wave. There is also an open source project called Walkaround that includes an experimental feature that lets you import all your Waves from Google. This feature will also work until the Wave service is turned off on April 30, 2012.

For more details, please see our help center.

Yours sincerely,

The Wave Team


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Wave ab Heute Read-Only, Abschaltung am 30. April

  • Google Wave ist bereits seit vergangenem Jahr Read-Only, daran ist nichts neu.

    Dass Wave ein Flopp war kann ich nicht bestätigen.
    Immerhin wurden Kleinigkeiten in andere Dienste eingebaut.
    Außerdem entwickelt jetzt Apache an Wave weiter, was auch eine gute Idee ist, denn bei Apache wäre Wave dann gleich mal im Webserver integriert.

    • Wann genau Wave Read-Only ging ist nicht ganz klar, da gibt es unterschiedliche Angaben. Ich zumindest konnte vor einigen Wochen noch Waves anlegen und schreiben.

      Das Wave-Protokoll war kein Flop, aber das Produkt.

  • Wieso hieß es im Mailbetreff eigentlich „Google Wage“ 😀
    war bei anderen auch so.
    dass wave so besonders war, hätte ich nicht gedacht. vielleicht wird es in ferner Zukunft auch in Gogole+ eingebaut 😉

  • Finde ich sehr schade das Wave so ein Flopp wurde :/…
    Bin selbst ein begeisterter Nutzer davon gewesen 🙁 nur das mit den Einladungen stimmt leider zu 100%! 99% meiner Einladungen kamen nie an =(!

  • Ich vermisse Wave eigentlich täglich. Da es auch in direktem Anschluss zu Google lief, war das echt die einfachste Methode fix jemanden einzuladen, ihn innerhalb von Minuten auf den aktuellen Projektstand zu bringen und dann mit ihm in Echtzeit an genau den Punkten arbeiten zu können, um die es gerade geht.
    Nix RIP, hoffe auf einen Phoenix aus der Asche!

  • Na was denn nun? Riesen Potential oder Riesen-Flop?

    Ich kann da keinen Flop erkennen. Kombiniertes Instantmessaging und Kollaboratives Schreiben mit farblicher Diff-Markierung – alles super Ideen. Google hat die Ideen nicht in der Schublade verschwinden lassen, sondern Energie investiert und umgesetzt. Auf der anderen Seite keine Programmleiche produziert, sondern die Software würdevoll beerdigt. Gandios gescheitert – ja, gefloppt – Nein.

    Ich finde und fand die Idee super. EtherPad und Co sind leider etwas zu reduziert.

  • Ich vermisse Wave auch. Wir konnten darüber so viele Dinge machen, für die wir jetzt wieder ganz verschiedene Dienste brauchen.

    z.B. war es kein Problem in ein und der selben Wave einen Event zu planen, dazu gehört einen Termin zu finden, der allen passt, die Logistik (wer bringt was mit), die Finanzen zu managen (wer hat die Pizzen bezahlt etc.)

    Klar gibt es da z.B. Doodle, aber da kann ich all die anderen Dinge nicht machen. Nach der Abschaltung von Wave ist alles wieder so viel komplizierter geworden…

    Ich wünsche mir sehnsüchtig eine Möglichkeit eine einzige Wave-Fläche in Google+ zu posten, so dass alle sie sehen und bearbeiten können, mit denen der Beitrag geteilt wurde.

    Ich brauch die hierarchische Struktur von Wave nicht umbedingt, die einfache Kommentar Funktion von Google+ reicht im Prinzip schon aus. Kompliziertere Dinge könnte man ja über die Wave Fläche machen.

    Sehr geil wär dann noch Hangouts mit Wave zu kombinieren. Praktischer ginge es nicht mehr!

    • Google Wave war ein super Produkt. Leider hat es google, wie so oft, nicht verstanden dieses Produkt den Leuten zu „verkaufen“ Ich habe es geliebt und seit meiner Einladung, die ich damals hier erhielt, es auch wirklich genutzt. Viele hatte Wave total falsch oder gar nicht verstanden. Ich erinnere mich noch an die Diskussionen das die Wave angeblich Email ablösen soll, das war Unfug.

      Ich vermisse die Welle und würde mich freuen wenn es etwas vergleichbares geben würde.

Kommentare sind geschlossen.