Docs: Styles, Sparklines, Google+ teilen und mehr

docs 

Google hat im Januar einige neuen Features bei Google Docs hinzugefügt. Mitte dieser Woche ging eine Auflistung der Änderungen online. Sie reichen von Formatierungen für Überschriften über Google+ bis hin zu Sites.

Wollte man bisher, dass alle Überschriften in einem Dokument den gleichen Stil habe, dann musste man diese manuell für alle übernehmen. Richtige Formatvorlagen gab es nicht. Dies wurde nun endlich geändert. So lässt sich ein Stil für alle Überschriften 2 und ein anderer für Überschrift 6 festlegen. Dabei ist die Staffelung gemeint, die wie viele Unterüberschrift ein Text ist.

„Mithilfe von Stilen können Sie das Aussehen des Textes und der Überschriften in Google Docs-Dokumenten anpassen. Das Symbolleistenmenü „Stil“ zeigt den Stil des im Dokument ausgewählten Textes an und ermöglicht es, den Stil zu ändern oder die Formatierung des Textes zu löschen,“ schreibt Google in der Hilfe. Einen Stil kann man auch durch Auswahl übernehmen.

Google Docs Überschriften Stile

Außerdem gibt es bei Tabellen nun auch die Sparklines direkt in einer Zelle. Diese visualisieren unterschiedliche Daten im Laufe der Zeit, sind aber nicht so komplex wie Diagramme. Auch bei diesen hat sich ein bisschen was getan. Das Design des Editors wurde angepasst. Man kann etwa bei Liniendiagrammen festlegen, welche Linie welche Achse als Skale verwenden soll. Zudem kann man das Chart auch ohne den weißen Rand darstellen lassen. Somit wird das Diagramm etwas größer dargestellt, ohne weitere Fläche zu nutzen.

Als weiteres neues Feature kann man nun Formulare (Forms) direkt auf Google+ mit seinen Kreisen teilen. Ein manuelles Posten des Links – wenn man eine Umfrage via Google+ machen möchte – ist damit nicht mehr nötig sondern kann direkt aus den Forms geschehen.

Über Einfügen > Bild kann man nun auch auf Archivfotos zugreifen. Das Kopieren und einfügen geht über das Kontextmenü, wenn die Chrome App Docs installiert ist. Menüs lassen sich über Tastenkürzel ausklappen. Einige Menü lassen sich mit einem Tastenkürzel öffnen. Alt+E öffnet in Chrome etwa das Menü Bearbeiten. Mit Alt+V wird Ansicht ausgeklappt.

Bei Google Sites gab es wenige Änderungen. Es gibt nun die Möglichkeit eine Zeichnung (Drawing) einzufügen und auch Diskussionen aus Google Groups kann man einbinden. Eine Leiste zeigt den Fortschritt beim Upload von Dateien an.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Docs: Styles, Sparklines, Google+ teilen und mehr

  • Super, jetzt fehlt mir bei Docs eigentlich nurnoch eine gescheite Inhaltsverzeichnis und Nummerierungsfunktion. Das gibt es zwar bereits, aber wirklich was machen kann man damit nicht.

    • Finde ich auch. Gerade bei den Nummerierungen wünsche ich mir noch etwas mehr Flexibilität, so dass man zum Beispiel die Aufzählungszeichen nicht nur für eine komplette Ebene verändern kann sondern auch für jede Zeile einzeln.

  • Na so langsam aber sicher wirds doch! 🙂
    Sehe es schon kommen dass ich in diesem Leben noch auf gdocs als primären Texteditor umstige! 🙂

  • Na so langsam aber sicher wirds doch! 🙂
    Sehe es schon kommen dass ich in diesem Leben noch auf gdocs als primären Texteditor umstige! 😉

  • Bin ich der einzige, der bisher ein DOCS dokument drucken wollte? stand heute ist der PDF export oder das drucken nicht „vernünfig“ möglich. wie kann man dieses produkt also noch einsetzen, wenn drucken die darstellung verändert? selbst ein zoom in DOCS erzeugt oft einen seitenumbruch in der bildschirmdarstellung?

    Ist dieses Problem wirklich noch nie aufgetreten?

    Ich hoffe wirklich es handelt sich um eine irritation und keine grundsätzliche produkt“schwäche“

  • Naja – für Notfälle geht der Texteditor, gegen MS Word kann man’s aber komplett vergessen.

    Ist ja toll, dass alle Sekundenbruchteile zwischengespeichert wird, darüber verschluckt dieser Editor aber bei schnellem Tippen laufend Tastenanschläge. Ist also nur für Langsamtipper verwendbar – aber Profis verwenden vermutlich so wie so „richtige“ Texteditoren…

Kommentare sind geschlossen.