O3D wird eingestellt

Code

Wie Google bekannt gegeben hat, wird das Projekt „O3D API“ eingestellt. Grund ist die Fokussierung auf neue Standards, wie WebGL und O3D auf JavaScript-Basis. 

Könnt ihr euch noch an diese News erinnern? Das Plugin O3D wurde für fast alle Browser und alle Betriebssysteme angeboten. Die Technik steckte zwar noch in Kinderschuhen, konnte sich aber soweit sehen lassen. Das war vor einem Jahr. Heute kündigt man an, dass man in Zukunft O3D nicht weiterentwickeln wird – jedenfalls nicht in geplanter Form.

O3D hat für Google ausgesorgt und man möchte sich jetzt auf die Entwicklung des wichtigeren, besseren WebGL-Standards konzentrieren. Aber ganz von O3D möchte man noch nicht lassen: Es soll bald eine JavaScript-Bibliothek geben, die die O3D-Technik benutzt: „Die JavaScript-Implementation von O3D ist immernoch in Kinderschuhen, aber Du kannst dir unsere O3D-Webseite anschauen und einige unserer Demos mit WebGL-fähigen Browser ausprobieren. Da aber dem Browser einige Funktionen fehlen, wie etwa das komprimierte Laden von Assets, können nicht alle Features aus O3D in JavaScript umgesetzt werden.

WebGL soll sich als neuer Standard durchsetzen. Google Chrome hat das schon längst implementiert. Die Arbeiten an dem 3D-Grafik-Standard OpenGL ES 2.0 für Browser (WebGL) gehen gut voran, auch eine Portierung von Quake II gibt es – und die Arbeiten gehen weiter. 

Den Webmastern wird empfohlen, zur Portierung O3D -> WebGL die Diskussions-Gruppen zu befragen. Die Entwickler sollten in wenigen Minuten und Stunden antworten.

Im Fazit kann man sagen, dass O3D zwar begraben wird, aber es sich nun auf einen Standard beschränkt wird, der gut in Entwicklung liegt. Google macht also alles richtig. 

» O3D – neues Projekt
» O3D – Plug-In API (eingestellt)

Teile diesen Artikel: