Google Editions – E-Book-Shop soll demnächst starten

Booksearch

In der Online-Ausgabe des „Wall Street Journal“ kündigt ein Manager aus den USA an, dass es wohl bald einen E-Book-Shop, ähnlich wie Amazon, den Apple Store (iPad) oder Stores für Nook und Kindle. Der Service „Google Editions“ soll Ende Juni bis Anfang Juli online gehen, vorerst aber nur in den Vereinigten Staaten.

Google baut aus: Nicht nur das Suchen gehört zu Googles Aktivitäten, sondern auch das Ein- und Verkaufen. Bei Google Books wurde zunächst ein Settlement ausgemacht, welche Konditionen bei den E-Books anstehen, ist aber noch offen. Fakt bleibt, dass Google ab Juli einen E-Book-Store haben wird, der Amazon, Apple & Co. allerdings Konkurrenz machen wird. Denn die E-Books sollen nicht in einer zentralen Homepage zu finden sein, sondern verteilt über verschiedenste Shops. So kann Google ein Netzwerk aufbauen und digitale Leseratten versorgen.

Dazu das Wall Street Journal: „Google sagt, es ist ein neuer Service — Namens Google Editions — welcher es möglich machen wird, digitale Kopien von Büchern zu kaufen, die sie vorher über den Google Bücher-Suche-Service ausfindig gemacht haben. Es wird außerdem Buchhandel geben — sogar selbstständige Shops — von Google Editions auf ihrer eigenen Webseite geben, wobei sie den Großteil der Einnahmen behalten.“

Google Editions

Google wird „Millionen von Büchern“ im Sortiment führen. Der Service wird komplett über Google Bücher angebunden sein. Man loggt sich da ein und kann – z. B. – später Bücher weiterlesen. Einmal ein E-Book gekauft, verfällt die Lizenz nicht, als ist davon auszugehen, dass Google kein DRM auf die E-Books machen wird.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Editions – E-Book-Shop soll demnächst starten

  • Hallo,
    ich lese sehr viel. Meist in E-Form. Wenn man die Preispolitik sieht und den Wunsch die AW durch bestimmte Formate zu gängeln, finde ich es sehr Positiv, wenn ein paar Firmen da mit eigenen Ideen quer schießen.
    Ich war schon bei Google, als die Mailkonten hier in Deutschland noch „Google Mail“ hießen (vor der Änderung in googlemail). Diese Zeit hat auch negative Momente gehabt. Doch hat bis heute der Positive Eindruck überwogen. Sehr viele Inovative Ideen. Sehr viel Know-how. Auch wenn mal was schief geht (-: (Buzz)
    Wenn jetzt auch noch ebücher dazu kommen und dadurch der Preis stabil bleibt, finde ich das uneingeschränkt gut.

Kommentare sind geschlossen.