Street View: Datenschützer rügt – Google reagiert

Street View

In der Rhein Zeitung rügte der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Caspar das Verhalten von Google. In Rheinland-Pfalz wurden Autos in ländlichen Regionen gesehen, die nicht auf der Liste standen. Auf einen weitere Kritikpunkt hat Google bereits reagiert. Über der Liste steht nun August und September und nicht mehr Juni und August.

Caspar wird sich morgen (Donnerstag) erneut mit Google treffen und weiteres besprechen. Auf Anfrage der Rhein Zeitung sagte ein Google Sprecher (wahrscheinlich Stefan Keuchel), dass die Liste schnellstmöglich mit Landkreisen ergänzt wird.

Sollte es morgen etwas neues geben, werden wir selbstverständlich wieder darüber berichten.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Street View: Datenschützer rügt – Google reagiert

  • Merken die Datenschutzbeauftragten nicht wie lächerlich sie sich machen? Hier nen Aufstand machen aber selber den Bürger ausspitzeln! Gut das bald Wahlen sind, dann dürfen wir uns neu aussuchen wer fürs Lügen Geld bekommt

  • Wann wird denn aber nun Street view für Deutschland starten? Auf was wartet denn man?
    Wenn man dabei bedenkt, dass es am Frühjahr schon starten sollte…
    Alles ist geregelt, zahlreiche Städte wurden erfasst und längst bearbeitet, wieso aber wird der letzte schritt nicht getan?

  • @69307:
    Vielleicht weil irgendwelche Datenschützer ständig irgendwas zu meckern haben und Google damit aufhalten?

  • Ich frage mich solangsam welche Meinung die Politiker in diesem Thema denn überhaupt vertreten?
    Vielleicht hätte man ja eine Umfrage starten sollen unter den Bürgern oder besser noch eine Wahl zum Thema. So hätte man wenigstens feststellen können ob nun mehr dafür oder dagegen sind. Aber so scheint es für mich als ob die Datenschützer nur alleine in ihrer ecke stehen.

  • @69305:

    merkst Du nicht, wie lächerlich Du Dich mit dieser Aussage machst? Wo bitte bespitzeln denn Datenschützer Bürger? Die selben Datenschützer beschützen auch Dich vor der Datensammelwut des Staates…

  • Was für eine Rolle spielt es, wenn die google Autos an Orten waren, die nicht in der Liste standen.
    Na und! Man kann wirklich wegen jeder Lächerlichkeit eine Kritik anregen.

  • wenn Du dir den Artikel in der rz durchliest, siehst Du, dass es darum geht, dass sich google einfach nicht an die vereinbarungen gehalten hat…
    wenn google dies hier nicht tut, ist es sehr fraglich, ob Google sich sonst an Gesetze oder Vereinbarungen hält.

    warum findet ihr alles, was die datenschützer vorbringen lächerlich?

  • Welchen Nutzen bringt solch eine Übersicht? Damit man rechtzeitig bei Christo anrufen und sein Haus verpacken lassen kann?

  • @69325:
    für manche hat das sicher einen nutzen: den benz schnell in die garage fahren, seine kinder nicht nackt im garten spielen lassen, die freundin verstecken, damit die ehefrau sie nicht im garten sieht?

    ich finde streetview auch praktisch und freue mich drauf, endlich mal ein paar städte zu erkunden, aber wir haben in deutschland ein recht auf informelle selbstbestimmung. dass dies eingehalten wird, darüber wachen die datenschützer.

    google schafft es jetzt schon in picasa, gesichter personen zuzuordnen (und die nutzer helfen mit, in dem sie taggen). das diese funktionen so nützlich bleiben und nicht gefährlich werden, dafür kämpfen die datenschützer

  • @69305:
    Na ja. Dem ersten Teil der Aussage stimme ich zu, dem zweiten weniger.

    @69237:
    Und wie tun sie das bitte? Indem sie einen Aufstand wegen einem einzigen Google-Auto anzetteln?

Kommentare sind geschlossen.