Google Media Server: Die Brücke zwischen TV und PC

Google Media Server
Google hat ohne große Ankündigung ein Desktop-Gadget veröffentlicht, mit dem man mal wieder auf ein weiteres Endgerät kommt: Via dem Google Media Server kann man mit dem Fernseher auf die Dateien des PCs zugreifen. Alles was dazu gebraucht wird ist eine Playstation 3 bzw. ein andere Gerät mit UPnP-Unterstützung.

Ist das Gadget einmal installiert, kann man über die Playstation bzw. das andere Endgerät auf die Dateien des PCs zugreifen – die Rechteverwaltung und die Übertragung übernimmt dabei komplett Google Desktop. Die Playstation widerum sendet die Bilder, Videos oder Fotos an den Fernseher. Laut Google funktioniert das ganze ohne große Probleme und kinderleicht. Mangels PS3 kann ich das ganze leider nicht ausprobieren.

Ob das mal wieder ein Angriff auf Microsoft ist? Stichwort Windows Media Center. Natürlich ist das vielleicht auch ein erster Schritt für Google den Fernseher als Medium #2 endlich auch an das Internet anzuschließen und sich dort entsprechend breitzumachen. Stichwort: Google TV.

» Google Media Server installieren
» Ankündigung im Desktop-Blog


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Media Server: Die Brücke zwischen TV und PC

  • Wer braucht das? Solche Server-Applikationen gibts doch mittlerweile wie Sand am Meer. Dann doch lieber eine TVersity-Lösung. Diese hat sich bestens bewährt, ist weit flexibler und nicht weniger einfach im Handling.

  • Verstehe auch nicht was daran jetzt sooo neu ist. Außerdem frage ich mich, was das für ein „Angriff“ auf Microsoft sein soll? o.O

    Google hat, während ich meinen Beitrag schreibe, so einige MB an Speicher erweitert. Ob das ein Angriff auf Microsoft und deren Server-Farm ist?

  • Eine neue Google Desktop Version würde mich viel glücklicher machen als sowas. (Obwohl ich es sehr interessant finde)

  • naja vielleicht liegt es daran das die guten Tools bis jetzt was gekostet haben, zumindest bei DLNA.

  • Das ganze selbst ist noch kein Angriff auf Microsoft, aber für Google ist das ein neuer Markt. Und bisher hat man immer klein angefangen und dann nach und nach weiter ausgebaut 😉

  • Das Gadget ist Mist. Hätte was sinnvolles werden können, aber die Bedienung ist Schrott. Keine Ordnerstruktur z.B. auf der PS3. Der Google Media Server bastelt irgendeine Reihenfolge (alter der Dateien? Relevanz??) und bei vielen Videos suchst du dich dann dusselig.
    Setzen, nochmal!

  • Warum denn jetzt diese Haarspalterei? Fast jeder MP3-Player wird als Angriff auf den iPod gesehen. Google hat jetzt ein Konkurrenzprodukt zu Microsoft raus gebracht. Lassen wir es doch einfach ebenso als Angriff gelten. Jens ist vielleicht keine andere Bezeichnung eingefallen, aber Fakt ist, das Gadget stellt eine Alternative zum Windows Media Server dar. Was Google damit noch vor hat, wissen wir ja nicht. Bisher stellt der Funktionsumfang schon mal fest, das es derzeit kein erfolgreicher Angriff sein würde. But who knows?

Kommentare sind geschlossen.