Google Play Services 9.2: Neue Nearby-Funktionen und Hinweis auf neue Möglichkeit zum Übertragen von Dateien

play 

Seit einigen Tagen wird eine neue Version der Google Play Services auf die Smartphones der Nutzer ausgerollt, die sich ganz um das Thema Nearby dreht. Neben der Unterstützung für die in der vergangenen Woche vorgestellte Nearby-Funktion zur Empfehlung von Apps gibt es aber auch Hinweise darauf, dass Android eine neue Möglichkeit zum schnellen Übertragen von Dateien auf ein anderes Gerät bekommt. Das ganze nennt sich Broadcasting und ist noch nicht offiziell freigegeben.


Die Google Play Services sind über die Jahre zu einer wichtigen Grundlage für Android geworden und beinhalten viele APIs, grundlegende Dialoge oder Funktionsaufrufe für alle auf dem Smartphone installierten Apps. Durch die Auslagerung dieser Funktionen aus dem eigentlichen Betriebssystem-Kern konnte Google in den vergangenen Jahren immer größere Teile selbst in die Hand nehmen, und ist nicht mehr auf die Updates der Hersteller angewiesen.

Nearby

nearby
Mittlerweile sind die Play Services bei der Version 9.2 angelangt, und in diesem Update dreht sich alles rund um das Thema Nearby. Nach dem Update gibt es in der App ‚Google Einstellungen‘ den neuen Eintrag ‚Nearby Discoveries‘. In diesem sind alle Möglichkeiten von Nearby zusammengefasst und können aktiviert oder deaktiviert werden. Als erstes gibt es einen Splash-Screen, der Nearby noch einmal kurz erklärt und die Vorteile einer solchen Funktion zusammenfasst.

In den Einstellungen wird dann zwischen den zwei Typen Geräte und Links unterschieden, die einzelne aktiviert oder deaktiviert werden können. Geräte umfasst die Verbindung und die Suche nach Cast-fähigen Geräten und nach Android Wear-Geräten. Sobald sich ein solches Gerät in der Nähe befindet, wird der Nutzer darüber informiert und kann sich in wenigen Schritten verbinden. Die zweite Option ist das Verteilen von Links über Beacons, mit denen sich unter anderem nun auch Apps vorschlagen und verteilen lassen, sobald man etwa einen Supermarkt oder ein Cafe betritt.



Teardown: Datei-Übertragung mit Broadcasting

broadcasting
In der APK-Datei der Play Services gibt es noch Hinweise auf eine neue Funktion zum Teilen von Dateien, die derzeit aber noch aktiv zu sein scheint. Diese nennt sich „Broadcast“ und soll wohl eine schnelle Verbindung zwischen zwei Smartphones herstellen und das Teilen von Dateien und Links ermöglichen. Voraussetzung zur Erkennung der beiden Geräte scheint nach wie vor Bluetooth zu sein, ob der Datei-Transfer dann ebenfalls über diese Technologie stattfindet geht aus den Strings allerdings nicht hervor.

Das Teilen von Dateien zwischen zwei Smartphones ist gar nicht so einfach wie man vielleicht denken würde, und alle Möglichkeiten haben jeweils ihre Nachteile. Bluetooth ist das naheliegendste, benötigt allerdings eine aufwendige Kopplung und ist langsam. Über diverse Web-Angebote ist es wegen dem Datenverbrauch unpraktisch und WiFi Direct ist noch längst nicht so verbreitete wie es sein sollte. Broadcast könnte hier in die Bresche springen und endlich eine vernünftige und schnelle Möglichkeit bieten – vielleicht gibt es mit dem nächsten Update schon mehr Informationen.



Als weitere kleinere Änderungen sind nun auch die Google+ Einstellungen direkt in der Einstellungen-App verlinkt, so dass diese von den Nutzern einfacher erreicht oder überhaupt erst einmal wahrgenommen werden. Desweiteren finden sich jetzt auch eine Reihe von Strings bezüglich der virtuellen Brieftasche Google Wallet in der App, die aber den gleichen Wortlaut wie die eigenständige Wallet-App haben. Ob diese eines Tages in den Play Services aufgeht oder nur tiefer integriert wird, kann nur spekuliert werden.

Die Google Play Services in der Version 9.2 werden derzeit auf alle Smartphones ausgerollt, wer nicht mehr warten möchte kann sich dieses grundlegende Paket auch als APK-Datei direkt bei APK Mirror herunterladen und installieren. Die Datei ist wie üblich von Google signiert und kann daher bedenkenlos installiert werden.

[AndroidPolice]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *