Google Maps Routenplanung berücksichtigt jetzt auch Stau-Warnungen und bietet Alternativrouten

maps 

Schon seit vielen Jahren können die Google Maps Verkehrsinformationen anzeigen und die Nutzer vor einem Stau oder einem stockenden Verkehrsfluss warnen. Diese Layer können für jede größere Straße eingeblendet werden und zeigen sowohl die Länge des Verkehrsstaus als auch die zu erwartende Verzögerung an. Mit dem letzten Update der Maps-App für Android werden diese Verkehrsinformationen nun endlich auch in der Routenplanung berücksichtigt und mit weiteren Details versehen.


Vor gut zwei Jahren hat Google das „Social Navi“ Waze übernommen und dessen Verkehrsdaten nur wenige Monate später auch in die Maps-Verkehrsmeldungen integriert – und jetzt werden diese Informationen auch in der Routenplanung genutzt. Damit erfüllen sie nun endlich den Zweck für den diese Daten eigentlich gesammelt werden und könnten in der Masse dafür sorgen, dass Staus sich gar nicht erst so groß aufbauen können.

maps stauinfo

Befindet sich auf einer geplanten Route ein Stau, oder könnte sich aufgrund der bekannten Informationen dort einer bilden, wird der Nutzer nun von Anfang an davor gewarnt und bekommt Alternativrouten angeboten, inklusive einer Information über die Zeitersparnis. Auch wenn sich auf einer gerade befahrenen Route ein Stau voraus bildet, wird der Nutzer darüber informiert und kann sic mit einem Klick auf eine andere Route umleiten lassen. Auch hier wird der Nutzer wieder darüber informiert, wie viel Zeit er potenziell gewinnen könnte wenn er die vielleicht längere, aber auch staufreiere, Route nutzt.

Die Daten stammen nun direkt von Waze und nicht mehr aus Googles eigenen Daten-Sammlungen. Bisher beruhten die Stau-Informationen vor allem aus den Bewegungsprotokollen von Android-Smartphones, wodurch sich ein sehr guter Staumesser ergibt. Die Daten bei Waze hingegen werden von den Nutzern direkt eingegeben und auch mit weitern Informationen versehen. So kann nun auch berücksichtigt werden ob der Stau durch eine Baustelle oder durch einen Unfall verursacht worden ist – woraus sich wieder Rückschlüsse über die mögliche Dauer bis zur Auflösung ziehen lassen. Diese Infos werden nun auch dem Nutzer direkt auf der Karte während der Navigation angezeigt.



Durch die Kombination der Waze-Verkehrsdaten und den automatischen Daten von Android-Smartphones hat Google eigentlich ein so umfangreiches Bild über alle Verkehrsbewegungen dass man den Nutzer praktisch um alle Staus herumleiten kann. Da viele sich mittlerweile auch auf ihr Smartphone als Routenplaner verlassen, könnten die Systeme sogar durch vorausschauende Planungen überhaupt erst die Entstehungen von Staus vermeiden – denn schließlich kann man durch gemeinsame Auswertungen aller Nutzer auch schon vorher wissen, welche Fahrzeuge sich wann an welcher Stelle befinden werden. Aber das ist noch Zukunftsmusik. Die neuen Verkehrsmeldungen sind bereits mit dem letzten Update der Google Maps ausgerollt worden.

» Ankündigung im LatLong-Blog



Teile diesen Artikel: