Google Sheets: Neue Sparkline-Diagramme passen in eine einzelne Zelle

docs 

Gerade bei der Arbeit mit großen Zahlenkolonnen und prall gefüllten Tabellen können dazu passende Diagramme helfen, die Daten schnell und auf einen Blick auszuwerten. Diese haben jedoch den entscheidenden Nachteil, dass sie oft sehr groß sind – und das aus Gründen der Lesbarkeit auch sein müssen. Dadurch sind diese sehr oft vom eigentlich Dokument abgetrennt und für den Blick auf die Daten ist dann wieder das Scrollen nötig. Jetzt hat Google die Sparkline-Diagramme vorgestellt, die in einer einzigen Zelle Platz finden.


Googles Tabellenkalkulation Sheets unterstützt bereits seit vielen Jahren Diagramme und hat dabei im Laufe der Zeit viele verschiedene Diagrammtypen implementiert. Mittlerweile sind die Diagramme immer weiter anpassbar und können auch extern heruntergeladen und einzeln aufgerufen werden. Doch das Problem dass die Diagramme viel Platz wegnehmen und oft weggeschoben werden müssen blieb bestehen und ist auch heute noch ein Problem jeder Tabellenkalkulation.

Google Sheets Sparkline Diagramme

Google hat nun mit den Sparkline-Diagrammen eine sehr gute Lösung vorgestellt, bei der die Diagramme in nur einer einzelnen Zelle Platz finden. Das Diagramm wird dabei ganz einfach mit einer Formel eingebunden. Dieses hat die Form SPARKLINE(A1:F1) mit der dann beispielsweise ein Diagramm aus den Zellen A1 bis F1 erstellt wird. Auch bei diesem Diagramm hat der Nutzer die Wahl zwischen verschiedenen Typen wie einem Balkendiagramm oder Liniendiagramm. Außerdem können die einzelnen Balken auch farblich hervorgehoben werden.

Die farblichen Anpassungen sind erstaunlich umfangreich: Es können sowohl Farben für einzelne Balken angegeben werden, als auch passend zu den Werten – so dass etwa ein negativer Wert in Rot dargestellt wird. Auch die maximale Größe des Diagramms bzw. des Wertebereichs kann festgelegt und damit die Lesbarkeit des Diagramms beeinflusst werden.

Dieser Typ eignet sich natürlich nur für sehr einfache Daten und ist vor allem bei größeren Sprüngen leicht abzulesen. Es eignet sich vor allem zur Anzeige von Tendenzen, aber eben nicht für größere Auswertungen. Diese Diagramme können damit auch in der Praxis mehrere Dutzend male eingebunden werden und einen ersten Anhaltspunkt zur Analyse von großen Zahlenmengen geben. Wer die Daten dann tatsächlich genauer sehen möchte, kann dann anschließend auf die größeren Diagramme ausweichen oder direkt die Zahlenreihen lesen.



Diese Diagramme werden sicherlich ihre Nische finden und dürften in vielen Fällen sehr praktisch sein. Natürlich können sie ein großes Diagramm mit umfangreichen Auswertungen nicht ersetzen, aber durchaus ergänzen. Die Anzeige dieser Diagramme und deren Nutzung wird derzeit für alle Nutzer ausgerollt und sollte in den nächsten Tagen in allen Versionen zur Verfügung stehen. Möglicherweise ist dies auch endlich ein Diagrammtyp für den mobilen Einsatz. Auch für den Ausdruck von Tabellen ist diese Tendenz-Anzeige sehr gut geeignet.
» FAQ: Sparkline-Diagramme
» Ankündigung bei Google+



Teile diesen Artikel: