Google Glass Explorer: Teilnehmer bekommen neues Modell & Einladungs-System

glass 

Seit gut einem halben Jahr sind die Teilnehmer des Explorer-Programms von Google glückliche Besitzer einer Google Glass-Brille und können diese in allen Lebenslagen testen und entsprechendes Feedback geben. Nun wird Google dieses Programm noch einmal erweitern und vielen weiteren Nutzern den Kauf erlauben – außerdem können bestehende Modelle bald gegen ein aktuelles ausgetauscht werden.


Die bisherigen Nutzer von Google Glass haben in den letzten Monaten sicherlich die eine oder andere Stunde mit Gesprächen und Diskussionen über ihr neues Gadget verbracht und dabei sowohl kritische als auch neugierige Reaktionen bekommen. Auf letztere zielt Google nun mit dem neuen Einladungs-System ab und will so noch mehr Feedback erhalten.

Google Glass

Jeder Glass-Besitzer hat ab sofort die Möglichkeit, drei Personen zum Kauf einer Glass-Brille einzuladen – dieses mal entscheidet also nicht Google, sondern die Nutzer selbst. Natürlich müssen aber auch die Eingeladenen die 1.500 Dollar auf den Tisch legen und den Nutzungsbedingungen zustimmen. Nun sind also nicht mehr die Nerds zur Weiterentwicklung gefragt, sondern auch die Durchschnitts-Nutzer.

Bestehende Nutzer bekommen aktualisiertes Modell
In den letzten Monaten hat Google immer wieder Software-Updates ausgerollt und nach und nach die Funktionen auf die Brille gebracht, die im damaligen Ankündigungs-Video zu sehen gewesen sind. Doch auch an der Hardware gab es in der Vergangenheit Weiterentwicklungen, die nun unter die Leute gebracht werden und ausgiebig getestet werden sollen.


Die neue Version wurde nicht nur unter der Haube leicht aufgebohrt, sondern vor allem am äußeren Rahmen wurde gearbeitet: Die neue Form soll sich besonders leicht auf existierende Sehhilfen oder Sonnenbrillen aufsetzen lassen, was bei dem vorherigen Modell zwar auch schon gegeben war aber nur mehr Schlecht als Recht funktioniert hat.

Eine weitere Änderung gab es bei der Sound-Ausgabe: Während das erste Modell noch auf Bone Conduction setzte, bei dem die Geräusche durch Vibrationen des Schädelknochens übertragen wurde, gibt es in der neuen Version nun einen kleinen Mono-Kopfhörer im rechten Brillenbügel. Als Grund gibt Google an, dass Bone Conduction zwar sehr gut funktioniert aber einfach viel zu leise ist.
Google Glass

In den nächsten Tagen sollen alle Glass-Besitzer die Möglichkeit haben ihr Modell gegen die aktuelle Version auszutauschen – sofern sie es denn möchten. Das Angebot gilt für 60 Tage und schließt auch die Möglichkeit ein, sich eine andere Farbe auszusuchen.

[TechCrunch]



Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Google Glass Explorer: Teilnehmer bekommen neues Modell & Einladungs-System

  • Irgendwie sehe ich es als Rückschritt, dass nicht meh auf Bone Conduction gesetzt wird. wer möchte sich schon mit seiner Brille verkablen? Zumal viele Menschen Probleme mit den standard Kopfhörern haben. Bei mir halten die Beispielsweise gar nicht. Weder beim sitzen, und schon gar nicht beim laufen, joggen, Fahrrad fahren, Fallschirmspringen….

Kommentare sind geschlossen.