motorola 

Jeden Tag ein neues Häppchen für die Moto X Begeisterten – aber dieses mal gibt es einen großen Bissen! Auf einem vor wenigen Stunden geleakten Video ist das Smartphone in voller Pracht und mit den wichtigsten Funktionen zu sehen. Das Moto X profitiert dabei insbesondere von einer tiefen Google Now-Integration und wird zum persönlichen Assistenten.


Bei dem geleakten Video handelt es sich um einen offiziellen Teaser eines amerikanischen Mobilfunkers für das Smartphone und zeigt alle Funktionen im Detail. Das Gerät soll, zumindest bei diesem Händler, schon im August in den Farben schwarz und weiß zu haben sein – noch kein Wort von der Personalisierung des Covers.

Das Moto X hört, im Gegensatz zu anderen Smartphones, die ganze Zeit auf seinen Besitzer und kann mit den Worten “OK, Google Now” aus dem Standby geholt werden. Sobald diese magischen Worte gesprochen wurden, hört das Smartphone zu und kann Fragen beantworten und Aktionen ausführen. Es ist dabei nicht mehr nötig, irgendeinen Button zu drücken oder das Gerät überhaupt zu berühren.

Um nicht zu viele versehentliche Aktivierungen auszulösen, lernt das Gerät seinen Besitzer kennen und hört nach einiger Zeit nur auf dessen Stimme – kann also von anderen Personen nicht ausgelöst werden. Ob das Smartphone spezielle, exklusive, Google Now Funktionen haben wird geht aus dem Video derzeit noch nicht hervor – wundern würde es mich aber nicht.

Moto X Leak Eric Schmidt

Über eingehende Nachrichten informiert das Smartphone seinen Benutzer nicht nur über akustische Signale oder eine LED, sondern optional auch über Icons auf dem schwarzen Display. Der Rest des Displays bleibt dabei dunkel, so dass auch diese Methode den Akku schont und dennoch für einen schnellen Überblick sorgen kann. Die Unterscheidung von Anruf/SMS/eMail/Chat & Co. wird damit schon auf den ersten Blick, ohne das Display aktivieren zu müssen, möglich.

Moto X

Der dritte im Spot angesprochene Punkt ist die Kamera-Funktionalität. Die Kamera-App kann durch einfaches schütteln des Smartphones geöffnet werden und ist somit ebenfalls von jedem Punkt aus schnell zugänglich. Innerhalb der App ist nun außerdem der gesamte Bildschirm der Auslöser, es gibt keinen Button mehr der zum Auslösen getroffen werden muss – was die Handhabung erleichtert.

Wird das Display im Kamera-Modus länger angetippt gehalten, werden Serienfotos geschossen und die Anzahl auf dem Display mitgezählt. Durch die schnelle, fast verzögerungsfreie, Auslösung können damit immerhin Videos im Daumenkinoformat aufgenommen werden.

Jetzt wird es für Google langsam Zeit, das Gerät endlich offiziell zu präsentieren…

[9to5Google]



Dieses Posting wurde von Jens verfasst.
Jens auf Google+
Abgelegt in den Tags: Tags , ,