Magdalena Abakanowicz: Ein sehr schönes Google-Doodle zum 93. Geburtstag der Abakans-Künstlerin

google 

Am heutigen 20. Juni hätte die polnische Künstlerin Magdalena Abakanowicz bereits ihren 93. Geburtstag gefeiert und wird anlässlich dessen von Google mit einem sehr schönen und künstlerisch gestaltetem Doodle geehrt. Magdalena Abakanowicz war und ist vor allem für ihre Textilskulpturen bekannt, die zum Teil riesige Ausmaße annehmen konnten. Das ist auch im heutigen Doodle sehr gut zu sehen.


Magdalena Abakanowicz Google Doodle 93 Geburtstag

Google ehrt die polnische Künstlerin Magdalena Abakanowicz heute mit einem Doodle, das große Teile ihrer Kunst zeigt, nämlich die aus Textil gefertigten Skulpturen. Dabei handelt es sich um eher weichere Skulpturen, da diese ja nicht mehr aus sehr festen Materialien gefertigt wurden. Diese Stilrichtung wurde von ihr erdacht und wird aus diesem Grund bis heute Abakans genannt, in Anlehnung an ihren Nachnamen.

Das Doodle zeigt die Künstlerin bei der Arbeit, in der sie eine weitere Skulptur fertigt. Der Stoff wird regelrecht an das Kunstwerk herangenäht, eine interessante und langwierige Technik für eine solche Skulptur. Daneben sehen wir das Rohmaterial, bei dem erneut deutlich wird, wie viele Ressourcen dafür benötigt werden. Sicherlich ein interessanter Kunstbereich, von dem viele Menschen bisher nichts gehört haben dürften.

Der Google-Schriftzug ist heute nur angedeutet und lediglich an einigen Stellen und mit etwas Fantasie zu erkennen. Am großen ‚G‘ wird von Magdalena Abakanowicz gerade gearbeitet, die beiden ‚o‘ sind die Haufen mit Rohmaterial, das ‚g‘ zeigt sich mit der Büste und sowohl das ‚l‘ als auch das ‚e‘ sind in etwa an der Grundform der Objekte zu erkennen.




Googles Doodle-Beschreibung:

Ist es ein Wandteppich oder eine Skulptur? Magdalena Abakanowicz‘ Figuren aus gewebten Fasern sprengten neue Maßstäbe, als sie eine neue Kunstkategorie namens Abakans begründete. Das heutige Doodle feiert den polnischen Bildhauer und Multi-Elemente-Künstler. An diesem Tag im Jahr 1930 wurde Abakanowicz in Polen geboren.

Sie gehört zu der Generation von Künstlern, deren Kindheit mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs endete und die bereits in jungen Jahren zur Reife gezwungen wurden. Die Auswirkungen ihrer kurzen Kindheit waren vielfältig und beinhalteten eine einzigartige Weltanschauung, die ihre Kunst beeinflusste.

Abakanowicz schloss 1954 sein Studium an der Akademie der Schönen Künste in Warschau ab und malte zunächst 3 × 4 m große Gouachen auf Leinwand. In den 1960er Jahren schuf sie eine Reihe monumentaler weicher Skulpturen. Traditionell flach und an der Wand aufgehängt, verwandelte sie Stoff in dreidimensionale Formen, die beim Aufhängen einen Raum ausfüllten – diese flexiblen Skulpturen wurden Abakans genannt (in Anlehnung an den Nachnamen des Schöpfers). Sie brachten ihr 1965 den Hauptpreis auf der Internationalen Kunstbiennale von São Paulo ein und machten Abakanowicz zu einer international anerkannten Künstlerin.

Ab den 1970er Jahren wurde die menschliche Verfassung zum Hauptthema ihrer Arbeit. Der Künstler ließ sich vom soziologischen Phänomen „The Crowd“ inspirieren – der Idee, dass Menschenmengen als Ganzes agieren und Individuen darin ihre Individualität verlieren. Ausgehend von dieser Idee begann Abakanowicz im Laufe der Jahre, mehr als tausend Figuren bzw. menschliche Stämme zu schaffen. Als Rohstoffe verwendete der Künstler Sackgewebe und Bronze. Ihre Sammlung Agora , eine Gruppe von 106 Eisengussfiguren, gilt als ihre wichtigste Aussage über die Menschheit und ist dauerhaft im Chicago Grant Park installiert.

Renommierte Museen und Ausstellungen auf der ganzen Welt haben Abakanowicz‘ Werke gezeigt. Mehr als 100 Einzelausstellungen wurden täglich in Museen und Kunstgalerien in ganz Europa, Amerika, Japan und Australien organisiert. Für ihre Kunst gewann sie zahlreiche Auszeichnungen, insbesondere den Lifetime Achievement Award des International Sculpture Center in New Jersey, den Award for Distinction in Sculpture des Sculpture Center in New York und das Commander Cross mit Stern des Order of Polonia Restituta in Polen . Ihr reichhaltiges Kunstwerk wird jetzt von der Marta Magdalena Abakanowicz Kosmowska und Jan Kosmowski Stiftung mit Sitz in Warschau betreut.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Magdalena Abakanowicz, vielen Dank, dass Sie die Struktur Ihres Lebens mit der Welt teilen.

» Google Bard: Google rät den eigenen Mitarbeiter von der professionellen Nutzung des KI-ChatBot ab

Letzte Aktualisierung am 21.07.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket